×
1 394
Fashion Jobs
keyboard_arrow_left
keyboard_arrow_right

​Künstliche Intelligenz: Embryonale, aber vielversprechende Entwicklungen für den Handel

Veröffentlicht am
today 23.10.2018
Lesedauer
access_time 3 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Personalisierung, Logistik, visuelle Recherche, Marketplace-Management, Chatbots ... Eine KPMG-Studie für die Federation of E-Commerce (Fevad) nimmt eine Bestandsaufnahme der Künstlichen Intelligenz (AI) und ihrer Chancen im Online-Vertrieb vor. Ein Bereich, in dem das Niveau von AI noch immer niedrig ist, aber einen großen Spielraum für einen Ausbau bietet.

Die derzeit im E-Commerce verwendete AI sei laut KPMG und Fevad "grundlegend". - Shutterstock


Es lassen sich in der Tat drei Ebenen künstlicher Intelligenz differenzieren. Die erste Stufe bezieht sich auf eine AI, die gehorchen kann, während die zweite eine AI mit Lernfähigkeiten (oder maschinellem Lernen) ist. In der dritten Stufe geht es um eine AI, die in der Lage ist, zu argumentieren, ein autonomes Lernen durchzuführen, prädiktive Analysen durchzuführen und Annahmen zu treffen. So viele Möglichkeiten, die laut KPMG den Weg für einen "bildschirmlosen Online-Handel über Sprachbefehle mit potenziell sehr unterschiedlichen Lösungen von aktuellen Assistenten, der 3D-Visualisierung und Einkaufen in virtueller Realität und schließlich die sofortige Lieferung per Drohne auf der Grundlage von vorhergesagten Bestellungen per Algorithmen" ebnen.

Momentan hätte ein Drittel aller E-Händler begonnen, künstliche Intelligenzlösungen zu testen oder zu verwenden. Diese Lösungen umfassen vorerst fünf bestimmte Gebiete. Die Verbesserung der Erfahrung durch Personalisierung ist am weitesten verbreitet, wobei 70 % der Lösungen für die Empfehlung und das kundenspezifische Marketing mit AI genutzt werden. Das erlaubt eine Generalisierung des prädiktiven Marketings, wodurch es möglich ist, zum richtigen Zeitpunkt und am richtigen Produkt eine Kategorie von Käufern anzusprechen und dann bei diesen einen Kauf auszulösen.

Im Moment ist die Logistik das ausgereifteste und häufigste Einsatzgebiet für AI. Neben der Verbreitung von Robotern in Lagerhäusern vereinfacht die künstliche Intelligenz auch Omni-Channel-Ansätze, indem sie physische und Online-Inventare einfach miteinander verbindet, die Möglichkeiten von Click & Collect beschleunigt und in jüngerer Zeit den Weg für die Auslieferung von Ship-from-Store ebnet. Bei letzterem handelt es sich um den Versand einer Online-Bestellung direkt aus dem Lager eines nahe gelegenen Ladens. Ein anderes Hauptanwendungsgebiet von AI, so KPMG, sei die visuelle Forschung mit einer Verbreitung von "visuellem Shazam", insbesondere in der Mode, um nach einem Produkt zu suchen, das dem fotografierten ähnlich ist. Eine Möglichkeit der visuellen Analyse, die sich schrittweise direkt in soziale Netzwerke integrieren lässt.

Aber einer der Bereiche, in denen zukünftig der Einsatz von AI am meisten erwartet werden dürfte, ist zweifellos der von Datenbanken. "Die großen Marketplaces der puren Web-Player haben verstanden, dass sich das Herz des Wettbewerbs der Zukunft im Bereich der künstlichen Intelligenz und der Daten abspielt", so KPMG, die auf eine Multiplikation von AI hinweisen, bezogen auf die Klassifizierung und einer möglichst detaillierten Einordnung von allen angebotenen Produkten. Aber der Teil der AI, dem der Konsument momentan am meisten ausgesetzt ist, ist der Chatbot. Diese haben sich schnell multipliziert. Sie sind darauf programmiert, sich selbst wiederholende Fragen zu beantworten oder die Übermittlung von komplexeren Problemen an einen Menschen durchzuführen. Ein Fortschritt, der einen weiteren verbirgt, nämlich die persönlichen Sprachassistenten, auf die Google und Amazon besonders wetten.

"Dank der explosionsartigen Zunahme der verfügbaren Daten und des exponentiellen Wachstums der Rechenleistung der Computer ist künstliche Intelligenz kein Zukunftskonzept mehr und der Online-Handel ist darauf aufmerksam geworden", erklärt Marc Lolivier, Generalvertreter der Fevad. "Die E-Händler sehen jedoch immer noch Hindernisse für die Entwicklung der künstlichen Intelligenz: die Integration mit bestehenden Informationssystemen, die Entwicklungszeit und die Implementierung eines leistungsfähigen Algorithmus, Maschinenfehler, die eine menschliche Intervention erfordern usw." erläutert der Manager und weist darauf hin, dass "wir noch am Anfang der Entwicklung stehen."

Copyright © 2019 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.