×
837
Fashion Jobs
HUGO BOSS
Senior IT Consultant Sap Hcm / HR (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Senior Process Manager Global Ecommerce (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
IT Consultant Logistics (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
BEELINE GMBH
Partner Manager (w/m/d) E-Commerce
Festanstellung · KÖLN
HUGO BOSS
Manager Brand Identity (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Manager Account Marketing Zalando
Festanstellung · Berlin
EINKAUF
Produktmanager Bereich Damenoberbekleidung (w/m/d)
Festanstellung · Essen
EINKAUF
Sachbearbeiter Einkauf Uhren/Schmuck (M/W/D)
Festanstellung · Essen
HUGO BOSS
Manager Global Customer & Market Insights (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Digital Marketing Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Manager Marketing Sportstyle
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Field Account Manager Golf Germany
Festanstellung · Herzogenaurach
SALAMANDER
Mitarbeiter Einkauf Und Warenmanagement (M/W/D)
Festanstellung · Wuppertal
L'OREAL GROUP
Medical Business Development Manager (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
Stock Planning Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HEADHUNTING FOR FASHION
Senior Manager* CRM & E-Mail Marketing
Festanstellung · MÜNCHEN
C&A
Head of Creative Marketing (Creative Director - M/F/D)
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
IT Consultant E-Commerce - Frontend Specialist (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Praktikum Global Brand Merchandise Management & Buying Hugo Womenswear
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Personalreferent / Human Resources Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
IT Consultant E-Commerce - Frontend Specialist (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
L'OREAL GROUP
Regional Medical Business Developer (M/W/D) - Raum Süddeutschland
Festanstellung · Munich
Werbung
Von
Reuters API
Veröffentlicht am
30.05.2017
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

​Luxusbranche wächst stärker als erwartet

Von
Reuters API
Veröffentlicht am
30.05.2017

Das Geschäft mit Luxusgütern wird in diesem Jahr mit zwei bis vier Prozent stärker wachsen als erwartet. Grund sind steigende Ausgaben seitens der zahlungskräftigen Kunden in Europa und China, die schwächelnde Umsätze in den USA und Südostasien ausgleichen dürften, so ein Bericht vom Anfang der Woche.

Runway-Szene vom Burberry-Defilee für Herbst/Winter 2017 in London. - © PixelFormula


2017 wird der Gesamtumsatz des Geschäfts mit Uhren, Schmuck, Kleidung, Schuhen und Lederwaren auf 254 Milliarden bis schätzungsweise 259 Milliarden Euro (Vorjahr: 249 Milliarden Euro) steigen. Dies geht aus einer Studie der Beratungsgruppe Bain & Co und der italienischen Luxus-Industrieverband Altagamma hervor.

Der Luxusgütersektor hat in Europa in den vergangenen Jahren auch aufgrund von Terrorangriffen unter nachlassenden Touristenströmen gelitten. Weniger Geschäft in Hongkong und eine geringere Nachfrage in China kamen ebenfalls dazu.

Im Oktober noch hatte Bain für 2017 ein Wachstum von nur ein bis zwei Prozent für den Luxussektor prognostiziert, doch die Industrie konnte bereits im ersten Quartal um 4 Prozent gegenüber dem Vorjahr wachsen.

"Nach einem schwierigen 2016 brachte das erste Quartal 2017 der Luxusindustrie eine gewisse Erleichterung. Die kontinuierliche Rückkehr des Konsums in China sowie eine positive Perspektive in Europa sowohl bei Einheimischen wie bei Touristen wird dazu beitragen, dass gesamte Marktwachstum während des restlichen Jahres zu steigern ", kommentiert Claudia D'Arpizio, Bain Partner und Mit-Autor der Studie.

Bain nennt keine konkreten Unternehmen, aber im ersten Quartal 2017 haben die Luxusgiganten LVMH, Kering und Hermès alle starke Ergebnisse erzielt.
Bain-Partnerin Federica Levato, eine weitere Autorin des Berichts, sagte: "Es ist ein gesünderes Wachstum als bisher, also haben wir unsere Marktprognose für dieses Jahr überarbeitet."

In Europa, wohin Touristen verstärkt zurückzukehren, wird erwartet, dass der Markt für Luxusgüter in diesem Jahr am schnellsten wachsen wird – mit einem Verkaufsplus von sieben bis neun Prozent.

Positiv schneidet Spanien als ein relativ sicheres Ziel für Shopping-Touristen ab. Großbritanniens Brexit machten Reise auf die Insel aufgrund des eingebrochenen Pfund-Sterling-Kurses attraktiv. Das Festland China erholte sich außerdem mit sechs bis acht Prozent Wachstum. Bain prognostiziert, dass der Umsatz im übrigen Asien im Jahr 2017 um zwei bis vier Prozent sinken könnte.
 
Die Vereinigten Staaten, der größte Luxusgütermarkt der Welt, performen laut des Berichts auch unterdurchschnittlich – aufgrund des starken Dollars und Ungewissheit über die Politik von Präsident Donald Trump.

Bis 2020 soll der Luxusmarkt mit einer durchschnittlichen jährlichen Rate von drei bis vier Prozent auf 280 Milliarden bis 290 Milliarden Euro Umsatz ansteigen, angetrieben durch eine wachsende chinesische Mittelschicht und eine Erholung in etablierten Märkten.

Bis zum Jahr 2025 werden die sogenannten "Millennials", die nach 1980 geborene Tech-Savy-Generation und die nach 1995 geborenen, 45 Prozent des gesamten Luxusverbrauchs darstellen, wobei die asiatischen Konsumenten mehr als die Hälfte ausmachen.

© Thomson Reuters 2021 All rights reserved.