×
2 447
Fashion Jobs
ESPRIT
Brand Partnerships Manager (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Brand Partnerships Manager (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
HUGO BOSS
Technical IT Consultant Integration & Edi (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Emea Buying Coordinator Boss Menswear (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Digital Showroom Content Manager Boss Menswear (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Specialist Marketplace Management Global Ecommerce (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Senior Business Process Manager Accounting & Controlling
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Trading Manager Marketplaces Ecommerce Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
HEADHUNTING FOR FASHION
Key Account Manager* Private Label DACH
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
HUGO BOSS
Expert IT Consultant Sap Retail (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
IT Consultant Sap (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Senior Manager Influencer Marketing (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Manager Licensed Business Teamsport
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Business Analyst Scm Finance - hq Planning & Analysis
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Owner (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ESPRIT
Area Manager (M/W/D) - Germany South
Festanstellung · München
ESPRIT
Area Manager (M/W/D) - Germany North
Festanstellung · Hamburg
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
International Sales Manager (M/W/D) Premium Brands
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
PUMA
Senior Business Process Manager Accounting & Controlling
Festanstellung · Herzogenaurach
OLGA HOFMANN RECRUITMENT
Operativer Controller (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
HEADHUNTING FOR FASHION
Head of* Social Media & Campaign Management
Festanstellung · HAMBURG
HUGO BOSS
CRM Analyst (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
Werbung
Von
DPA
Veröffentlicht am
28.12.2009
Lesedauer
3 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

«Textiler sind Geheimniskrämer», Zwang zur Kooperation

Von
DPA
Veröffentlicht am
28.12.2009

   Albstadt (dpa) - Die Schwäbische Alb gehört zu den wichtigsten Textilzentren Europas: 220 Unternehmen stricken, nähen und weben hier alles von der Unterhose bis zum Luxus-Anzug. Doch die Billig- Konkurrenz aus Fernost setzt der Branche schwer zu, und ausgerechnet bei den boomenden technischen Textilien ist man nur mittelmäßig aufgestellt. Ein enges Netzwerk soll den Unternehmen deshalb helfen, mit vereinten Kräften auf dem Weltmarkt zu bestehen.

«Wir brauchen Innovationen», sagt Branchenkoordinator Stefan Engelhard von der Industrie- und Handelskammer Reutlingen. Nur durch innovative Produkte könne man sich von Noname-Herstellern aus Fernost absetzen. Das allerdings ist gar nicht so einfach, denn Unterwäsche und Anzüge sind nun mal schon erfunden.

Der Reutlinger Textil-Professor Harald Dallmann redet deshalb viel von «Zusatzfunktionen», die das Kleidungsstück der Zukunft haben müsse. Es geht zum Beispiel um Unterwäsche, durch die Schweiß nicht riecht, oder um weiße Hemden, an denen Schmutz keine Chance hat. Das aber seien hochkomplexe Produkte, die ein einzelner Mittelständler kaum allein entwickeln könne. Zwar gebe es Spezialisten für fast alle Zwischenschritte der Textilherstellung - die allerdings schotten sich allerdings zu allen Seiten ab, anstatt zu kooperieren.

«Textiler sind Geheimniskrämer. Die wollen ihre Informationen auf keinen Fall offenlegen», sagt Engelhard. Und genau das sei das Problem, denn die Innovationskraft der Region bleibe zu oft ungenutzt. Dabei hätten die Unternehmen im harten internationalen Wettbewerb letztlich gar keine andere Wahl als bei der Forschungs- und Entwicklungsarbeit ihre Stärken zu bündeln.

Auch Professor Dallmann von der Hochschule Reutlingen würde gerne stärker mit den Unternehmen aus der Nachbarschaft zusammenarbeiten. Aber im Moment sind es vor allem Firmen aus dem Ausland, die gerne auf die Forschungsarbeiten der Hochschule zurückgreifen. Die Branche verspiele dadurch wichtige Chancen. «Innovationen kann man nicht aus dem DIN-Normkasten nehmen. Innovationen setzen Forschung voraus», betont der Professor.

Das gelte vor allem für den Bereich der technischen Textilien für die Industrie oder die Medizin. Branchenkenner sehen dort im Gegensatz zur Bekleidungsindustrie ein enormes Innovations- und Wachstumspotenzial. Schon jetzt entstehen auf der Schwäbischen Alb Textilien für Autositze, medizinische Gefäßprothesen oder Spezialgewebe für Arbeitskleidung. «Das hat mit dem, was wir aus dem Bereich Kleidung kennen, nur noch begrenzt zu tun», sagt Dallmann.

Ein Feuerwehrmann zum Beispiel braucht Schutz vor Hitze, muss sich in seinem Anzug aber auch gut bewegen können, und der Schweiß darf sich nicht stauen. «Das ist, als würde man die Ausrüstung eines 100- Meter-Läufers mit einer Ritterrüstung kreuzen», sagt der Professor. Aber es ist möglich. «Ständig entstehen neue Anwendungsfelder für Textilprodukte», betont auch IHK- Branchenkoordinator Engelhard. Und in der Regel lasse sich mit solchen Produkten gutes Geld verdienen. Besonders gute Wachstumsmöglichkeiten sieht Dallmann bei Textilien für die Autoindustrie. Gerade im Premium-Segment werde die Innenausstattung und vor allem der Sitz immer wichtiger. Bequemlichkeit und Haltbarkeit seien dabei wichtige Themen. «Und vielleicht haben wir eines Tages Autositze, bei auf Knopfdruck ihre Farbe ändern können. Oder die Textilfaser erkennt, ob eine schwere oder leichte Person auf ihr Platz genommen hat und passt sich entsprechend an», sagt der Professor. Ideen gibt es genug. Bloß fehlt es manchmal noch an den Firmen, die bereit sind, solche Projekte gemeinsam umzusetzen.

(Textilcluster Neckar-Alb: http://dpaq.de/is88H)

[Branchen-Zentrum]: Albstadt [IHK]: Hindenburgstr. 54, 72762 Reutlingen dpa mhe yysw a3 gö

Copyright © 2022 Dpa GmbH