×
3 048
Fashion Jobs
PUMA
Business Process Manager Purchase to Pay
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Business Process Manager Order to Cash
Festanstellung · Herzogenaurach
ESPRIT
Team Lead CRM Campaigns (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Team Lead CRM Technology (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
PUMA
Project Manager Global E-Commerce
Festanstellung · Herzogenaurach
RALPH LAUREN
Recruiter (Talent Acquisition Advisor) (w/m/d)
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
PUMA
Working Student Business Solutions Planning & bi
Festanstellung · Herzogenaurach
HEADHUNTING FOR FASHION
Key Account Manager*
Festanstellung · DÜSSELDORF
HUGO BOSS
Expert IT Project Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
ADIDAS
Senior District Manager Retail & Franchise - Middle Germany (M/F/D)
Festanstellung · Frankfurt am Main
ADIDAS
Senior Specialist Payroll (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Manager Social And Partner Publishing - Sportswear - bu Sportswear And Training (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Manager Global Marketing E-Wholesale Boss (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Manager Global Marketing E-Wholesale Boss (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Manager Global Marketing Wholesale Boss (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Manager Global Marketing Wholesale Boss (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
ADIDAS
Product Owner Omnichannel Fulfillment Dss(M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
sr. Manager Team Effectiveness & Transformation (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Senior Project Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Marketplace Manager Global Ecommerce (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Junior Product Line Manager Sportstyle Apparel Smu
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Junior Manager IT Sap Integration
Festanstellung · Herzogenaurach
Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
21.09.2020
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

19500 Fachbesucher an der virtuellen Ausgabe der Première Vision

Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
21.09.2020

Da die Première Vision Paris ihr übliches Messeformat aufgrund der Gesundheitskrise absagen musste, organisierte sie die digitale Alternative Première Vision Digital Show. Die Veranstaltung auf dem Marketplace des Unternehmens zog 19500 Unique Visitors aus 120 Ländern an. Und zeigte verschiedene Wege auf, wie der Veranstalter in Zukunft Synergien zwischen der physischen und der digitalen Version der Messe erschließen kann.


PV


An der jüngsten Ausgabe waren 1675 Unternehmen aus 43 Ländern vertreten. Sie deckten die verschiedenen Berufe ab, die üblicherweise an der Première Vision Paris zu sehen sind. Dieses Angebot wurde nur wenige Tage vor Beginn der Veranstaltung um Designstudios und Produktionsstätten erweitert. Insgesamt wurden auf den entsprechenden Seiten 43000 Produkte angeboten. Einige davon wurden im letzten Moment hinzugefügt, angesichts der Menge neuer Kollektionen, die in der Schlussphase der Vorbereitungen von den Ausstellern angekündigt wurden.

"Besonders erstaunlich ist, wie sehr die Besucherstruktur derjenigen der traditionellen Messe glich", erklärte Generaldirektor Gilles Lasbordes. Die Aufteilung der Herkunftsländer der an der Digital Show teilnehmenden Besucher schien sehr vertraut, mit Frankreich und Italien an der Spitze, darauf folgten Großbritannien, Spanien, die Türkei, die USA, Japan, Deutschland, die Niederlande und Südkorea.

Die Veranstalter waren auch angesichts des regen Interesses für die Webinars erfreut. Die direkt übertragenen Onlinekonferenzen zogen bei ihrer ersten Ausstrahlung 3500 Unique Visitors an, weit mehr als die bereits bedeutende Teilnehmerzahl an den physischen Messeausgaben. Deshalb überlegen die Veranstalter bereits jetzt, welchen Platz sie diesen Live-Übertragungen an den kommenden Messeterminen einräumen sollten.


PV


"Wir berichten über die zwei Tage, doch in Wirklichkeit hat sich die Geschäftstätigkeit auch in den darauffolgenden Tagen weiterentwickelt und das wird sich auf den ganzen Monat September auswirken", so Gilles Lasbordes. "Im Grunde haben wir bei der Begleitung der Digitalisierung der Branche einen Meilenstein erreicht. Und wir hoffen, dass unsere Initiative einige kulturelle Zweifel oder Widerstände gelöst hat. Denn Sinn und Zweck des Marketplace ist es nicht, die physischen Treffen, das Berühren der Stoffe zu ersetzen, sondern das Treffen um eine weitere Dienstleistung zu ergänzen".

Um die zukünftige Gestaltung der neuen Synergien zwischen physischer Messe und digitalem Marketplace zu kennen, muss die kommende Ausgabe der Première Vision Paris vom 2. – 4. Februar im Parc des Expositions de Villepinte abgewartet werden. In der Zwischenzeit organisieren die Veranstalter am 9. und 10. Dezember die Precollection-Messe Blossom im Carreau du Temple (3. Arrondissement von Paris).

Copyright © 2021 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Tags :
Mode
Textil
Messen