×
2 894
Fashion Jobs
FOREO
Sales Manager (DACH)
Festanstellung · Nürnberg
ADIDAS
Manager Merchandising Acc (f/m/d) - Global Merchandising
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Manager Merchandising Ftw x5 (f/m/d) - Global Merchandising
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Manager Process & Tools x2 (f/m/d) - Global Merchandising
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Manager Merchandising Kids x3 (f/m/d) - Global Merchandising
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Manager - Training Women's - Bras - bu Sportswear And Training (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Manager Reports & Monitoring (f/m/d) - Merchandising Planning & Insights
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Manager Merchandising Ftw (f/m/d) - Global Merchandising
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Manager Merchandising App (f/m/d) - Global Merchandising
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Director Head Office, Strategy & Business Acceleration (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Owner DTC Backoffice (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Manager Operations Key Cities M/F/D
Festanstellung · Herzogenaurach
OLGA HOFMANN RECRUITMENT
Senior Category Manager (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
ASICS
Key Account Manager Onitsuka Tiger - Germany
Festanstellung · Berlin
HUGO BOSS
Head of Buying & Disposition (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Team Leader Buying & Disposition - Jersey (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
ADIDAS
Senior Manager Sales Ooh Controlling (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Owner - Experience Nps (Net Promoter Score) (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Owner - Retail Payment (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Stockroom Manager & Operations (M/F/D) Adidas Factory Outlet Ochtrup
Festanstellung · Ochtrup
ADIDAS
Product Owner - Order Processing (M/F/D) - x2
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Director Market Finance 01.03.-15.10.2022 (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
Von
Reuters API
Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
25.01.2019
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

76 WTO-Mitglieder wollen neue Online-Handelsregeln verabschieden

Von
Reuters API
Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
25.01.2019

Angesichts der Lücken, die die Regeln der Welthandelsorganisation im Bereich Onlinehandel aufweisen, entschlossen sich 76 Länder und Regionen am Freitag dazu, noch im laufenden Jahr Verhandlungen über eine Reihe offener, verlässlicher Regeln aufzunehmen.




Im Dezember war es den 164 Mitgliedern der WTO an ihrer zweijährlichen Ministerkonferenz in Buenos Aires nicht gelungen, die rund 25 unabhängigen Onlinehandels-Vorschläge zusammenzuführen. Unter den Vorstößen war auch eine Forderung, ein zentrales Verhandlungsforum für den Onlinehandel einzurichten.

An einem Treffen am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos einigten sich Vertreter einer kleineren Ländergruppe – darunter die USA, die Europäische Union und Japan – darauf, einen Themenkatalog für die Verhandlungen zu erarbeiten. Die Teilnehmer hoffen, die Gespräche zur Festlegung der neuen Onlinehandels-Regeln noch in diesem Jahr aufzunehmen.

"Die geltenden WTO-Regeln entsprechen den Bedürfnissen des 21. Jahrhunderts nicht. Das sieht man daran, dass es keine festen Regeln für den Onlinehandel gibt", berichtete der japanische Handelsminister Hiroshige Sekō in Davos. Auf die Frage, ob China den Verhandlungen beitreten solle, antwortete Sekō: "Wirklich wichtig ist, dass zunächst starke Vorschriften festgelegt werden. Wenn China beitreten könnte, würden wir das begrüßen".

An der Ministerkonferenz im Dezember konnten sich die WTO-Mitglieder nicht auf einen Entwurf einigen. Das Treffen endete mit schärfster Kritik der USA an der Gruppe. Die Pattsituation zerschlug jegliche Hoffnungen auf neue Abkommen zur Regulierung des stetig wachsenden Onlinehandels.

Die Bildung einer Koalition, die sich bereit erklärt, ungeachtet der Vorbehalte anderer WTO-Mitglieder neue Online-Handelsregeln zu erarbeiten, verstärkt den Trend in Richtung einer Fragmentierung der WTO-Verhandlungen. Die bisher organisierten globalen Gesprächs-"Runden" haben an Schwung verloren.

"Wir werden versuchen, hochwertige Regeln zu erarbeiten, die sich auf die bestehenden WTO-Abkommen und -Regelwerke stützen. Dabei wollen wir mit möglichst vielen WTO-Mitgliedern zusammenarbeiten", erklärten die Koalitionsmitglieder am Freitag in einer gemeinsamen Erklärung.

"Wir ermutigen weiterhin alle WTO-Mitglieder, sich zu beteiligen, um die Vorzüge des Onlinehandels für Unternehmen, Verbraucher und die Weltwirtschaft weiter zu stärken".
 
Der Onlinehandel, der sich weitestgehend nach der Schaffung der WTO im Jahr 1995 entwickelte, war nicht Teil der Doha-Gesprächsrunden, die 2001 aufgenommen wurden und schließlich mehr als ein Jahrzehnt später scheiterten.

Viele Länder betonen, dass zunächst die Entwicklungsthemen aus den Doha-Gesprächen angegangen werden müssen, bevor neue Anliegen behandelt werden können. Andere Mitglieder sind jedoch der Meinung, dass die WTO mit ihrer Zeit gehen muss. Sie weisen darauf hin, dass laut einer neuen Studie bereits 70 regionale Handelsabkommen Bestimmungen oder ganze Kapitel zum Onlinehandel beinhalten.

Die US-Regierung bezeichnete die WTO als dysfunktional, das es ihr nicht gelang, China dafür zur Rechenschaft zu ziehen, dass die Wirtschaft des Landes nicht wie beim WTO-Beitritt im Jahr 2001 versprochen geöffnet worden ist.

Um Reformen zu erzwingen, blockierte die Trump-Regierung neue Ernennungen für das Berufungsgremium der WTO, der Streitschlichtungsinstanz der WTO. Als Folge ist das Gremium bald nicht mehr ausreichend besetzt, um beschlussfähig zu bleiben.
 

© Thomson Reuters 2021 All rights reserved.