ANDAM gibt die Finalisten für 2018 bekannt

Fünfzehn Finalisten, die ihre Projekte vor der ANDAM-Jury am 29. Juni verteidigen müssen, in der Hoffnung, einen der vier Preise zu gewinnen, die von dem renommierten Verein zur Design-Förderung vergeben werden. Es gibt einige bekannte Namen unter ihnen, die auch parallel um den LVMH-Preis konkurrieren, wie A Cold Wall, Eckhaus Latta oder Ludovic de Saint Sernin.

Show ansehen
Atlein - Herbst/Winter 2018 - © PixelFormula

Nachdem LVMH-Vorstandsmitglied Pierre-Yves Roussel als Preismentor für dieses Jahr ernannt wurde, muss ANDAM zwischen fünf Finalisten für den mit 250.000 Euro dotierten Fashion Award wählen. Das erste Label im Rennen um den Hauptpreis ist A Cold Wall, angeführt von dem britischen Designer und ehemaligen Schüler von Virgil Abloh, Samuel Ross, der eine dekonstruierte Urban Menswear-Kollektion anbietet. Ein weiteres Land, das durch diese Streetwear-Ästhetik beim Wettbewerb vertreten ist, ist Japan mit Hiromichi Ochiai's Facetasm. Das Label, das vor elf Jahren in Tokio gegründet wurde, ist das älteste unter den Finalisten und plant, auf der nächsten Pariser Herrenmodewoche am 20. Juni, nur wenige Tage vor der letzten ANDAM-Präsentation, eine Laufsteg-Show zu veranstalten.

Diese beiden Herrenmarken müssen gegen drei Damenmode-Labels antreten. Der gebürtige Franzose Antonin Tron aus Antwerpen beteiligt sich mit seinem Label Atlein, das seit seiner Gründung im Jahr 2016 seine Kollektionen in Paris zeigt und die Wirkung von Bewegung auf die Silhouette brillant hinterfragt. In derselben Kategorie präsentiert sich die dänische Designerin Cecilie Bahnsen, die große Erfolge bei der letzten Copenhagen Fashion Week feiern konnte. Ihre Ästhetik dreht sich seit der Einführung ihres Labels im Jahr 2015 um eine zarte und inspirierte Damengarderobe unter einer besonderen Verwendung von Texturen.

Fünfter Kandidat für den ANDAM-Hauptpreis: die amerikanische Marke Eckhaus Latta, die 2012 in New York von Zoe Latta und Mike Eckhaus gegründet wurde. Mit gemischten Kollektionen könnte der aufstrebende Star der amerikanischen Mode mit einer coolen und erfrischenden Garderobe in dieser Saison in Paris abräumen.

ANDAM gab außerdem vier Finalisten in der Kategorie Creative Label (ehemals "First Collections") bekannt, deren Preis mit 100.000 Euro dotiert ist. Nach dem französischen Duo Avoc, dem Sieger des letzten Jahres, gehören in diesem Jahr Ludovic de Saint Sernin, der bereits mit dem gleichnamigen Label, das er 2017 gründete, die Blicke auf sich zog und Pierre Kaczmarek, der junge Gründer von Afterhomework, einem Label, das er derzeit mit der italienischen Partnerin Elena Mottola führt, zu den Finalisten.

Auch der Schweizer Designer Kevin Germanier wird der Jury seine überraschende, modische und optisch eindrucksvolle Garderobe präsentieren. Abgerundet wird die vierköpfige Gruppe durch den in Paris lebenden brasilianischen Designer Francisco Terra. Nachdem er zuvor mit Givenchy und Carven gearbeitet hat, bietet Terra nun mit seinem Womenswear-Label Neith Nyer seine eigene sexy Ästhetik, die auf exzentrische Weise die Grenzen der Androgynie auslotet.

Herbst/Winter 2018/19 Kevin Germanier

Es bleiben zwei weitere Kategorien: Accessoires und Innovation. In der ersten wurden drei Labels für den Wettbewerb ausgewählt, der mit einem Preisgeld von 50.000 Euro dotiert ist: D'Heygere, benannt nach seiner belgischen Gründerin Stéphanie D'Heygere, erfindet Accessoires neu, indem es ihnen buchstäblich und bildlich eine andere Dimension verleiht. PB0110 wurde 2012 vom deutschen Designer Philipp Bree gegründet und ist auf Leder "mit Seele" spezialisiert, während Worn, eine Genfer Marke, die von Pauline Famy und Magda Brozda mitbegründet wurde, mit ihren neuartig gestalteten Taschen die Aufmerksamkeit der Jury auf sich ziehen will.

Der mit 30.000 Euro dotierte Innovationspreis geht an einen der folgenden drei Finalisten: Colorfix, das neue verantwortungsvolle Färbeverfahren für die Zukunft erforscht, Daco, ein Spezialist für Echtzeit-Wettbewerbs-Benchmarking, und Tekyn, das eine Lösung anbietet, die Einzelhändler und Hersteller verbindet, um Vertriebsnetze zu stärken.

Im vergangenen Jahr verlieh ANDAM 2017 den Fashion Innovation-Preis an Euvekas intelligente Schaufensterpuppen, während Glenn Martens' Y/Project den Fashion Award erhielt, Avoc den Creative Label Award gewann und Ana Khouri die Jury in der Kategorie Accessories überzeugte.

Übersetzt von Felicia Enderes

Copyright © 2018 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Mode - Prêt-à-PorterKreation
NEWSLETTER ABONNIEREN