×
1 089
Fashion Jobs
NIKE
HR Manager (M/F/D) For Berlin
Festanstellung · Berlin
ESPRIT
Product Owner Oms (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
ESTÉE LAUDER
Consumer Marketing Manager (M/W/D) Estée Lauder
Festanstellung · Munich
ESTÉE LAUDER
CRM/ Analytics Coordinator (M/W/D)
Festanstellung · Munich
ESTÉE LAUDER
Business Analyst (M/W/D)
Festanstellung · Munich
ESTÉE LAUDER
Sales & Education Coordinator (M/W/D) le Labo de/ch
Festanstellung · Berlin
ESTÉE LAUDER
HR Business Partner Recruitment (M/W/D)
Festanstellung · Munich
HUGO BOSS
IT Consultant Sap Hcm / HR (M/W/D)
Festanstellung · Stuttgart
HUGO BOSS
Team Leader IT Business Application Management (M/W/D)
Festanstellung · Stuttgart
LEVI'S
HR Partner (M/W/D)
Festanstellung · Offenbach
NIKE
Berlin Brand Creative Art Director
Festanstellung · Berlin
NIKE
Brand Protection Manager (M/F/D) For DACH
Festanstellung · Berlin
NIKE
HR Manager Nike HR Manager Marketplace Stores - Central & North - Central
Festanstellung · Berlin
ESPRIT
Product Marketing Manager (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
SALAMANDER
Einkaufs-Controller / Merchandise Planner - Ware / Digitalisierung (M/W/D)
Festanstellung · Wuppertal
NEW YORKER
Young Professional (M/W/D) Warenmanagement Einkauf DOB
Festanstellung · BRAUNSCHWEIG
PUMA
Working Student Global Business Intelligence (IT)
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Senior Project Manager Sportstyle
Festanstellung · Herzogenaurach
ESPRIT
E-Commerce Country Manager (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
E-Commerce Country Manager (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
HEADHUNTING FOR FASHION
Stragischer Einkäufer*
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
ESPRIT
E-Commerce Omnichannel Services Manager (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
Von
Reuters
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
27.11.2019
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Abercrombie & Fitch senkt Prognose aufgrund politischer Unruhen

Von
Reuters
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
27.11.2019

Der Bekleidungseinzelhändler Abercrombie & Fitch Co hat am Dienstag seine Prognose für das jährliche Umsatzwachstum gesenkt. Grund hierfür seien politische Themen wie der Brexit und die Proteste in Hongkong, die Kunden fernhielten.

Abercrombie & Fitch


Die Aktien fielen im frühen Handel um etwa 7 %, nachdem das Unternehmen auch seinen ersten Umsatzrückgang seit mindestens acht Quartalen bei Hollister verzeichnete – einer Marke, die einen wichtigen Wachstumstreiber für den Einzelhändler darstellt.

Abercrombie schließt sich einer wachsenden Liste amerikanischer Einzelhändler an, die aufgrund der monatelangen pro-demokratischen Proteste in Hongkong Geschäfte schließen mussten und mit einer Beeinträchtigung der Einnahmen aus dem asiatischen Markt zu kämpfen haben.

Das Unternehmen, das rund 32 % seines Umsatzes auf internationalen Märkten erzielt, sagte in einer Telefonkonferenz, dass zudem Proteste in Spanien und Frankreich, sowie die Unsicherheit darüber, wie Großbritannien aus der Europäischen Union austritt, die Nachfrage in Europa dämpften.

Das in Ohio ansässige Unternehmen sagte, dass es nun für das gesamte Jahr eine Steigerung des Nettoumsatzes in der Größenordnung von 0-1 % erwartet, verglichen mit einer vorherigen Schätzung von 2 %.

Hollister verzeichnete im Quartal einen Umsatzrückgang von 2 %, während Analysten im Durchschnitt einen Anstieg von 0,20 % erwartet hatten, so die IBES-Daten von Refinitiv.

International sank der vergleichbare Umsatz um 8 %, während der Gesamtumsatz der Filialen stagnierte und die Schätzungen für einen Anstieg um 0,30 % verfehlten.

Das Unternehmen sagte auch, dass die US-Zölle auf chinesische Importe die Warenkosten und den Bruttogewinn im vierten Quartal und im Gesamtjahr voraussichtlich um etwa 4 Millionen US-Dollar bzw. 5 Millionen US-Dollar belasten werden.

Die aktuelle Prognose basiere darauf, dass – im Bestreben einer Diversifizierung der Beschaffung – 16 % der Waren in China hergestellt werden, gegenüber etwa 25 % im Geschäftsjahr 2018.

Abercrombie bekräftigte, dass es die Preise nicht erhöhen werde, um die Auswirkungen der Zölle abzufedern.

Der dem Unternehmen zurechenbare Nettogewinn sank auf 6,5 Mio. US-Dollar oder 10 Cent pro Aktie, gegenüber 23,9 Mio. US-Dollar oder 35 Cent pro Aktie im Vorjahr.

Ohne bestimmte Positionen verdiente das Unternehmen 23 Cent pro Aktie und verfehlte die durchschnittliche Schätzung der Analysten von 24 Cent.

Der Nettoumsatz stieg leicht auf 863,5 Millionen US-Dollar, verfehlte aber die Schätzungen der Wall Street von 868,4 Millionen US-Dollar.

© Thomson Reuters 2021 All rights reserved.