×
1 759
Fashion Jobs
LIMANGO
Product Owner/ IT Project Manager/ IT Product Manager (M/W/D) Operations
Festanstellung · MÜNCHEN
LIMANGO
CRM Manager/ Direct Marketing Manager/ Online Marketing Manager (M/W/D) Tell-A-Friend Programm / Ecommerce
Festanstellung · MÜNCHEN
THE KADEWE GROUP
Product Manager App (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
PUMA
Senior PR Manager Sportstyle Marketing
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
PR Manager Corporate Communications
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Owner Workplaces (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ESPRIT EUROPE GMBH
Merchandise Manager Lizenzen (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT EUROPE GMBH
Merchandise Manager Licenses (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
AEYDĒ GMBH
Art Director/ Graphic Designer (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
THE KADEWE GROUP
(Junior) Sap Authorization Consultant (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
THE KADEWE GROUP
Brand Relations Manager (M/W/D) im E-Commerce
Festanstellung · BERLIN
ON RUNNING
Talent Business Partner Lead
Festanstellung · BERLIN
ON RUNNING
d365 f&o Functional Consultant
Festanstellung · BERLIN
PUMA
Junior Product Line Manager Sportstyle Apparel
Festanstellung · Herzogenaurach
PREMIUM GROUP
Senior Marketing And Communications Manager (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
PREMIUM GROUP
Digital Marketing Manager (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
PREMIUM GROUP
Senior Marketing & Communications Manager*in (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
PREMIUM GROUP
Digital Marketing Manager*in (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
SKECHERS
Verkaufstalent (m,w,d), Teilzeit
Festanstellung · WUSTERMARK
SKECHERS
Verkaufstalent (M/W/D) in Vollzeit
Festanstellung · METZINGEN
LIMANGO
Junior Sales Manager Marktplatz (M/W/D)
Festanstellung · MÜNCHEN
URBN
Urbn Loss Prevention Advisor - Munich, Germany
Festanstellung · MÜNCHEN
Von
Reuters
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
27.11.2019
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Abercrombie & Fitch senkt Prognose aufgrund politischer Unruhen

Von
Reuters
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
27.11.2019

Der Bekleidungseinzelhändler Abercrombie & Fitch Co hat am Dienstag seine Prognose für das jährliche Umsatzwachstum gesenkt. Grund hierfür seien politische Themen wie der Brexit und die Proteste in Hongkong, die Kunden fernhielten.

Abercrombie & Fitch


Die Aktien fielen im frühen Handel um etwa 7 %, nachdem das Unternehmen auch seinen ersten Umsatzrückgang seit mindestens acht Quartalen bei Hollister verzeichnete – einer Marke, die einen wichtigen Wachstumstreiber für den Einzelhändler darstellt.

Abercrombie schließt sich einer wachsenden Liste amerikanischer Einzelhändler an, die aufgrund der monatelangen pro-demokratischen Proteste in Hongkong Geschäfte schließen mussten und mit einer Beeinträchtigung der Einnahmen aus dem asiatischen Markt zu kämpfen haben.

Das Unternehmen, das rund 32 % seines Umsatzes auf internationalen Märkten erzielt, sagte in einer Telefonkonferenz, dass zudem Proteste in Spanien und Frankreich, sowie die Unsicherheit darüber, wie Großbritannien aus der Europäischen Union austritt, die Nachfrage in Europa dämpften.

Das in Ohio ansässige Unternehmen sagte, dass es nun für das gesamte Jahr eine Steigerung des Nettoumsatzes in der Größenordnung von 0-1 % erwartet, verglichen mit einer vorherigen Schätzung von 2 %.

Hollister verzeichnete im Quartal einen Umsatzrückgang von 2 %, während Analysten im Durchschnitt einen Anstieg von 0,20 % erwartet hatten, so die IBES-Daten von Refinitiv.

International sank der vergleichbare Umsatz um 8 %, während der Gesamtumsatz der Filialen stagnierte und die Schätzungen für einen Anstieg um 0,30 % verfehlten.

Das Unternehmen sagte auch, dass die US-Zölle auf chinesische Importe die Warenkosten und den Bruttogewinn im vierten Quartal und im Gesamtjahr voraussichtlich um etwa 4 Millionen US-Dollar bzw. 5 Millionen US-Dollar belasten werden.

Die aktuelle Prognose basiere darauf, dass – im Bestreben einer Diversifizierung der Beschaffung – 16 % der Waren in China hergestellt werden, gegenüber etwa 25 % im Geschäftsjahr 2018.

Abercrombie bekräftigte, dass es die Preise nicht erhöhen werde, um die Auswirkungen der Zölle abzufedern.

Der dem Unternehmen zurechenbare Nettogewinn sank auf 6,5 Mio. US-Dollar oder 10 Cent pro Aktie, gegenüber 23,9 Mio. US-Dollar oder 35 Cent pro Aktie im Vorjahr.

Ohne bestimmte Positionen verdiente das Unternehmen 23 Cent pro Aktie und verfehlte die durchschnittliche Schätzung der Analysten von 24 Cent.

Der Nettoumsatz stieg leicht auf 863,5 Millionen US-Dollar, verfehlte aber die Schätzungen der Wall Street von 868,4 Millionen US-Dollar.

© Thomson Reuters 2022 All rights reserved.