×
12 135
Fashion Jobs
GERRY WEBER
Merchandise Planner (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Merchandise Manager E-Commerce (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
CRM - Analyst (w/m/x) E-Commerce
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Tax Manager (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
IT - Projektmanager (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Business Analyst Merchandise Management (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Sales Manager Bayern (w/m/x)
Festanstellung · MÜNCHEN
ZALANDO
Senior Product Manager - Multi-Channel Fulfillment
Festanstellung · DUBLIN
ZALANDO
(Senior) Consumer Insights Strategy Consultant
Festanstellung · BERLIN
ZALANDO
Account Manager E-Commerce Business (M/F/D)
Festanstellung · ANSBACH
ZALANDO
Account Manager E-Commerce Business (M/W/D)
Festanstellung · ANSBACH
CANADA GOOSE
Regional Retail Manager - Germany, Italy & Netherlands
Festanstellung · BERLIN
ZALANDO
Engineering Manager - Retail Operations (All Genders)
Festanstellung · BERLIN
ZALANDO
Principal Product Manager - B2B Inventory Management (All Genders)
Festanstellung · BERLIN
JACK WOLFSKIN
Business Intelligence & Data Analytics Specialist (M/W/D)
Festanstellung · NEU WULMSTORF
BREUNINGER
Customer Loyalty Manager:in // Remote Möglich
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
BREUNINGER
Customer Loyalty Manager:in // Remote Möglich
Festanstellung · BERLIN
BREUNINGER
Customer Loyalty Manager:in // Remote Möglich
Festanstellung · HAMBURG
BREUNINGER
Customer Loyalty Manager:in // Remote Möglich
Festanstellung · MÜNCHEN
BREUNINGER
Customer Loyalty Manager:in // Remote Möglich
Festanstellung · DÜSSELDORF
WORTMANN
Export Specialist (M/W/D)
Festanstellung · DETMOLD
DEICHMANN
Security Monitoring Expert (M/W/D)
Festanstellung · ESSEN
Werbung
Von
DPA
Veröffentlicht am
23.01.2023
Lesedauer
3 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Abschreibung in Schweden und Konsumzurückhaltung belasten Symrise

Von
DPA
Veröffentlicht am
23.01.2023

Eine Wertberichtigung auf eine Beteiligung in Schweden und wohl hohe Kosten haben 2022 am Gewinn von Symrise gezehrt. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) fiel im vergangenen Jahr um gut zwei Prozent auf 795,4 Millionen Euro, wie der Hersteller von Duftstoffen und Aromen am Freitag nach Börsenschluss auf Basis vorläufiger Resultate mitteilte.

archiv


Der Umsatz legte dank Übernahmen und höherer Verkaufspreise deutlich zu. Symrise betonte zudem, für 2022 eine "attraktive Dividendenpolitik beizubehalten". Anleger reagierten enttäuscht, zumal Symrise sich in der Vergangenheit auch in schwierigen Zeiten oftmals besser geschlagen hatte als die Konkurrenz.

Die Aktien fielen am Montagvormittag als Schlusslicht im Dax um 7,4 Prozent auf 97,20 Euro. Damit ist Symrise auch im noch jungen Börsenjahr mit einem Minus von gut vier Prozent nun schwächster Wert im deutschen Leitindex, der 2023 bereits um mehr als acht Prozent zugelegt hat.

Die Holzmindener mussten Ende vergangenen Jahres 126 Millionen Euro auf die knapp 30-prozentige Beteiligung am Haustiernahrungsspezialisten Swedencare abschreiben. Das Wachstum der Schweden hatte im vergangenen Jahr teilweise unter weniger Aufträgen großer Kunden gelitten, da diese erst einmal ihre hohen Lagerbestände abgebaut hatten.

Analyst Charlie Bentley vom Investmenthaus Jefferies betonte in einer ersten Einschätzung, dass Swedencare bei Symrise trotz der Abschreibung immer noch mit einem höheren Wert in der Bilanz stehen dürfte, als es der aktuelle Aktienkurs der Schweden impliziere.

Der Swedencare-Aktienkurs war 2022 um mehr als 80 Prozent eingebrochen. Allerdings: Von Ende 2016 bis Ende 2021 war er auch um 2800 Prozent nach oben geschnellt. Grundsätzlich blickt Symrise-Chef Heinz-Jürgen Bertram laut Mitteilung auch weiterhin zuversichtlich auf den Anbieter von Nahrungsergänzungsmitteln etwa für die Zahnpflege und Gelenke. Er sieht im Markt für Heimtiernahrung insgesamt weiter ein großes Wachstumspotential.

Symrise hatte das Geschäft rund um Zusätze für Heimtiernahrung in den vergangenen Jahren stark ausgebaut, zuletzt etwa mit den Übernahmen von Giraffe Foods, Schaffelaarbos und Wing Pet Food. Der Geschäftsbereich hatte sich so zu einem wesentlichen Wachstumstreiber gemausert.

Ohne die Wertberichtigung ergibt sich für Symrise 2022 ein operatives Ergebnis von 921,6 Millionen Euro. Das sind gut 13 Prozent mehr als 2021, aber weniger als Analysten im Mittel auf dem Zettel hatten.

So fiel die operative Gewinnmarge – ohne die Wertberichtigung – auf 20 Prozent von 21,3 Prozent im Jahr 2021. Damit verfehlten die Niedersachsen ihr noch im Herbst bestätigtes Ziel von rund 21 Prozent. Aktuell bekommen viele Unternehmen die Folgen hoher Rohstoffpreise zu spüren. Sie können höhere Kosten nur bedingt oder mit Verzögerung auf die Kunden umlegen. Das belastet die Margen. Analyst Bentley verwies zudem auf ein zum Jahresende hin wohl schwieriges Umfeld im Geschäft Duftstoffen sowie mit Parfümherstellern.

Der Umsatz von Symrise entwickelte sich 2022 besser als erwartet. Er stieg auf 4,6 Milliarden Euro, nach 3,8 Milliarden Euro im Vorjahr. Das ist ein Plus von fast 28 Prozent. Aus eigener Kraft – also Übernahmen und Wechselkurseffekte ausgeklammert – betrug das Plus 11,4 Prozent.

Details zur Geschäftsentwicklung wird es am 8. März bei der Veröffentlichung der vollständigen Zahlen geben.

Mittelfristig will das Unternehmen weiterhin schneller wachsen als der relevante Markt. Der Umsatz soll pro Jahr im Schnitt um 5 bis 7 Prozent zulegen. Die operative Gewinnmarge soll zum Ablauf des Geschäftsjahres 2025 im Korridor von 20 bis 23 Prozent liegen.

Diese mittelfristige Zuversicht sowie der späte Zeitpunkt der Warnung für 2022 verdeutlichen laut dem Jefferies-Analysten Bentley, dass die schlechte Margenentwicklung überraschend gekommen sei und kein strukturelles Problem darstelle. So werde der Lagerbestandsabbau durch die Kunden vorübergehen und bei den hohen Energiepreisen gebe es Entspannung. Es sollte nicht vergessen werden, dass 2022 für Symrise ein hervorragendes Jahr beim Umsatz gewesen sei und die operative Gewinnmarge trotz Kostensteigerungen immer noch knapp innerhalb des mittelfristigen Zielbandes gelegen habe.

Copyright © 2023 Dpa GmbH