Adidas Frankreich stärkt Verankerung in Straßburg

Der Herzogenauracher Sportausrüster überblickte sein Frankreichgeschäft seit 1959 von Deutschland aus. Am 14. Mai weihte der Konzern nun seinen neuen Sitz in Straßburg ein. Im achtstöckigen Gebäude arbeiten seit Anfang April auf 4800 m² rund 200 Angestellte in unmittelbarer Nähe des EU-Parlaments. Das Gebäude wurde vom Generaldirektor von Adidas Frankreich, Nicolas Favre, und dem elsässischen Handballprofi und langjährigen Markenbotschafter Thierry Omeyer eingeweiht.


Fassade des neuen Geschäftssitzes von Adidas Frankreich in Straßburg - FashionNetwork/OG

"Adidas Frankreich ist ein wichtiges Standbein für den Konzern", betonte Nicolas Favre. "Die Filiale wurde 1973 vom Sohn des Gründers, Horst Dassler, eingerichtet. Lange war sie die internationale Plattform von Adidas und auch heute noch werden die Ergebnisse in Frankreich wie auch in Deutschland mit großem Interesse verfolgt".

Ursprünglich hatte sich Adidas 28 km von Straßburg entfernt in Landersheim niedergelassen. Der Konzern zog zunächst in Betracht, die in die Jahre gekommenen Räumlichkeiten zu renovieren, doch schließlich entschloss sich die Geschäftsleitung für den Verkauf des 1400 m² umfassenden Gebäudes. Die Wahl für den neuen Standort fiel auf ein Gelände im Straßburger Wacken-Viertel, das sich im Umbruch befindet. Somit ist Adidas seit Kurzem Nachbar des EU-Parlaments.

"Die Konzernleitung in Deutschland zog ein Szenario mit einem zentralen Sitz in Paris vor", erklärt die Personalleiterin von Adidas Frankreich, Sandrine Scheer. "Wir argumentierten jedoch erfolgreich, dass dies das Risiko eines Kompetenzverlusts, eines höheren Turnovers wie auch höherer Kosten für Löhne und Miete barg".

Frankreichweit arbeiten heute 750 Personen für Adidas, 350 davon in den Geschäften (ganze 150 im Flagship-Store an der Pariser Prachtstraße Champs-Elysées). In Paris sind weitere 100 Angestellte für den Sportausrüster tätig und seit Anfang April nun 200 Mitarbeitende in Straßburg.



Thierry Omeyer und Frankreich-Chef Nicolas Fabre am 14.Mai in Straßburg - FashionNetwork/OG

"Seit der Ankündigung des Umzugs 2015 haben wir intensiv diskutiert. Wenn immer möglich organisierten wir Baustellenbesuche und ließen die Teams am Projekt teilhaben. Auch der emotionale Aspekt musste berücksichtigt werden", so die Personalleiterin. "Wir wollten auf organisatorischer Ebene insbesondere verhindern, dass in Straßburg lediglich ein Back Office für das Pariser Front Office entstand". Schlussendlich wurden die Abteilungen Produkte, Omnichannel und Aktivierung hauptsächlich in Straßburg einquartiert, während die Bereiche Lifestyle, Reebok und Newsroom aus Paris gesteuert werden. Das "Key City"-Team für Paris umfasst drei weitere Personen, die französische Hauptstadt ist eine der sechs globalen Fokusstädte der Marke.

"Wir sind in der Hälfte der Laufzeit unseres Strategieplans angelangt", freut sich Nicolas Favre. "Wir können die Ergebnisse für Frankreich nicht detailliert ausführen, doch handelt es sich nach Deutschland um unseren zweitgrößten Markt in Europa. Zudem nehmen wir landesweit eine Führungsposition ein". Für Europa kündete der Konzern ein Umsatzwachstum um 13 Prozent an. "Das Wachstum in Frankreich deckt sich mit dieser Entwicklung", deutete der Generaldirektor an. Der weltweite Umsatz der Gruppe stieg im vergangenen Jahr um 16 Prozent.

Anlässlich der Einweihung gab Adidas zudem bekannt, ab der kommenden Saison offizieller Ausrüster des lokalen Erstligaklubs RC Strasbourg zu sein. Mit dem über vier Jahre laufenden Vertrag setzt die Marke ein starkes Zeichen für ihre lokale Verankerung. Generell investiert Adidas bevorzugt in europäische Spitzenteams.


Showroom am elsässischen Unternehmenssitz - FashionNetwork/OG

Das schlicht Stras' genannte Gebäude ist auf die heutigen Bedürfnissen des Konzerns ausgerichtet und entspricht auch der von Adidas verfolgten Arbeitgeberstrategie. Wie der vor einem Jahr bezogene neue Hauptsitz in Paris sind die Räumlichkeiten in Straßburg sehr modern. Das Gebäude umfasst funktionale Büros und Konferenzräume und beherbergt zwei Showrooms für Adidas und Reebok.

Die Innenausstattung wurde so konzipiert, dass sich die Teams vor Ort wohl fühlen. Dazu zählen natürlich ein Fitnessstudio, ein Fahrradraum und ein Erholungsangebot mit Tischfußball- und Tischtennis-Tisch sowie ein Entspannungsbereich. Dieser umfasst Liegen für kurze Nickerchen und Massage- wie auch Lichttherapieplätze. Die Räumlichkeiten stehen abends auch den Familien der Mitarbeitenden zur Verfügung.

Übersetzt von Aline Bonnefoy

Copyright © 2018 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

SportBusiness
NEWSLETTER ABONNIEREN