Adidas Speedfactory-Modelle ab sofort bei Foot Locker erhältlich

Ab sofort führt Foot Locker Modelle der AM4-Serie von Adidas in seinem Sortiment. Damit kollaboriert der deutsche Sportartikelhersteller erstmals mit einem Handelspartner beim Vertrieb der Modelle, die in den hochautomatisierten Speedfactorys gefertigt werden. Im Laufe des Jahres soll es sukzessive neue Lancierungen geben. Premiere feiert die neue Partnerschaft mit der AM4ATL/Adidas Made for Atlanta-Kollektion. Die ersten Fußballprofis sind bereits in den Schuhen aufgelaufen.

Adidas

Die Adidas Speedfactory verkürzt den Herstellungsprozess um mehrere Monate. Der Standardproduktionsprozess von der Idee bis zum fertigen Produkt dauert normalerweise bis zu 1,5 Jahre, da das Prototyping mit physischen Proben mehr Zeit beansprucht und die Komponenten eines Sneakers normalerweise in verschiedenen Fabriken hergestellt werden. Mit den Speedfactories entwirft Adidas ausschließlich digital und konzentriert den Großteil des Produktionsprozesses in einer einzigen Anlage, die sich in der Nähe des jeweiligen Endverbrauchermarktes befindet. Dies bietet einen großen Vorteil, da Adidas auf die Nachfrage der Konsumenten viel schneller reagieren kann.

Die AM4-Schuhe, die speziell für die Produktion in der Speedfactory entwickelt wurden, folgen bisher immer der gleichen Silhouette. Die äußerlich auffälligsten Unterschiede der jeweiligen Modelle sind in erster Linie ästhetischer Natur, und beziehen sich zum Beispiel auf die verwendeten Farbkombinationen. Aber die Schuhe sollen sich auch in ihrer Performance unterscheiden. Adidas verschweißt speziell entwickelte Patches auf dem Schuhoberteil in verschiedenen Kombinationen, um beispielsweise die Dehnungseigenschaften des Strickmaterials strategisch zu verändern.

Copyright © 2019 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

SportVertriebInnovationenKollektion
NEWSLETTER ABONNIEREN