×
2 489
Fashion Jobs
GALERIA KARSTADT KAUFHOF
Einkäufer (w/m/d) – Bereich DOB Premium & Contemporary
Festanstellung · ESSEN
CHRIST
Brand Manager Marketing (M/W/D)
Festanstellung · HAGEN
VALMANO
Marketing Manager (M/W/D)
Festanstellung · HAGEN
ARMEDANGELS
Senior Produktmanager*in (w/m/d) Flat Knit
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
IT-Projekt Manager (w/m/d) Supply Chain Solutions
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
User Experience (UX/UI) Lead (w/m/d)
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
Praktikant*in im Content Management (w/m/d)
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
Marketplace Business Development Specialist (M/W/D)
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
Digital Growth Director (f/m/d)
Festanstellung · KÖLN
ESPRIT
Brand Partnerships Manager (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Brand Partnerships Manager (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
HUGO BOSS
Technical IT Consultant Integration & Edi (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Emea Buying Coordinator Boss Menswear (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Digital Showroom Content Manager Boss Menswear (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Specialist Marketplace Management Global Ecommerce (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Senior Business Process Manager Accounting & Controlling
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Trading Manager Marketplaces Ecommerce Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
HEADHUNTING FOR FASHION
Key Account Manager* Private Label DACH
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
HUGO BOSS
Expert IT Consultant Sap Retail (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
IT Consultant Sap (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Senior Manager Influencer Marketing (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Manager Licensed Business Teamsport
Festanstellung · Herzogenaurach
Werbung
Von
AFP
Veröffentlicht am
30.06.2020
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Adidas und Puma schließen sich Facebook-Werbeboykott an

Von
AFP
Veröffentlicht am
30.06.2020

Die Sportbekleidungshersteller Adidas und Puma teilten am Dienstag mit, sie werden sich dem wachsenden Werbeboykott gegen Facebook und Instagram im Juli anschließen, nachdem große Konsumgüterhersteller wie Levi's und Coca-Cola gefolgt waren. Hintergrund ist ein umstrittener Umgang mit rassistischen, hetzerischen und manipulativen Inhalten seitens der Plattform.


"Puma wird sich der #StopHateForProfit-Kampagne ... den ganzen Juli über anschließen", sagte eine Sprecherin gegenüber AFP und zitierte einen von Aktivisten für soziale Gerechtigkeit organisierten Social-Media-Hashtag, der von einigen der Unternehmen aufgegriffen wurde.

Die Marke mit der Raubkatze "ist Teil einer allgemeinen Bemühung, positive Veränderungen und Verbesserungen auf der Facebook-Plattform zu schaffen, indem sie die Entfernung von fehlerhaften, feindseligen und verletzenden Inhalten fordert", fügte sie hinzu.

Ein Sprecher von Pumas Heimatstadtkonkurrent Adidas sagte, das Unternehmen werde "Kriterien erarbeiten, um eine kosmopolitische und sichere Umgebung zu entwickeln und aufrechtzuerhalten, die für uns und unsere Partner gelten". Die Facebook-Werbepause werde auch für die US-Tochter Reebok gelten.

"Rassismus, Diskriminierung und hasserfüllte Kommentare sollten weder in unserem Unternehmen noch in unserer Gesellschaft Platz haben", fügte das Unternehmen hinzu.

Die Facebook-Aktien gewannen am Montag einen Teil des Marktwertes von 50 Milliarden Dollar zurück, nachdem sie vergangene Woche infolge des sich ausweitenden Werbeboykotts Einbußen verzeichnen mussten.

Rund 200 Unternehmen, darunter Giganten wie Starbucks und Unilever, sind dem Aufruf von Bürgerrechtsgruppen wie der NAACP und der Anti-Defamation League gefolgt, im Juli einen Boykott zu organisieren.

Die Bewegung gegen Online-Hasstiraden hat nach dem Tod von George Floyd am 25. Mai durch einen weißen Polizisten in Minneapolis an Fahrt gewonnen.

Am Freitag hatte Facebook angekündigt, eine "breitere Kategorie hasserfüllter Inhalte" in Anzeigen zu verbieten und Beiträge mit Tags zu versehen, die "nachrichtenwürdig" sind, aber gegen die Plattformregeln verstoßen – in Anlehnung an Twitter, das solche Labels in Tweets von US-Präsident Donald Trump verwendet hat.

Experten weisen jedoch auf die massive Werbekundenbasis des sozialen Netzwerks hin, die sich aus kleinen und mittleren Unternehmen zusammensetzt, was die Auswirkungen von Boykotten großer Namen möglicherweise in Grenzen hält.

Adidas selbst ist im Visier der globalen Antidiskriminierungsbewegung.

Anfang dieses Monats wies die Marke Behauptungen von Mitarbeitern zurück, sie tue nicht genug zur Bekämpfung des Rassismus, nachdem ihre Personalchefin im vergangenen Jahr solche Beschwerden als "Lärm" bezeichnet hatte, der nur in den USA diskutiert wird.

Neben Patagonia und The North Face hat auch der deutsche Outdoor-Ausrüster Vaude angekündigt, ab dem 1. Juli bis auf Weiteres sämtliche bezahlten Werbemaßnahmen auf Facebook und Instagram zu stoppen.

"Facebook gibt sehr strenge Nutzungsbedingungen vor, aber leider nur auf dem Papier. In der Praxis werden sie nicht konsequent umgesetzt. [...] Wir hoffen sehr, dass Facebook sich mit den Forderungen auseinandersetzt und diese Chance nutzt, um eine Plattform für eine menschlichere Gesellschaft und eine bessere Welt zu sein", so Manfred Meindl, Leiter Internationales Marketing bei Vaude.

Copyright © 2022 AFP. Alle Rechte vorbehalten. Wiederveröffentlichung oder Verbreitung der Inhalte dieser Seiten nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung von AFP.