Aids-Gala bei Cannes bringt nur die Hälfte ein

Cannes (AFP) — Selbst der frühere US-Präsident Bill Clinton hat es nicht rausreißen können - bei der traditionellen Aids-Gala an der Côte d'Azur kam diesmal nicht einmal halb soviel zusammen wie vergangenes Jahr. Clinton führte am Rande des Filmfestivals von Cannes gemeinsam mit US-Schauspielerin Sharon Stone durch die Benefizveranstaltung, die 4,5 Millionen Dollar (3,23 Millionen Euro) einbrachte. Allein Clintons Saxophon versteigerten die beiden für 130.000 Euro für den guten Zweck.


AFP - Sharon Stone

Eine private Tennisstunde bei Monica Seles und Jelena Jankovic war einem Bieter 35.000 Euro wert. Für einen Zehnertisch in guter Lage mussten Unternehmen wie die Modehäuser Armani, Chanel und Dior 150.000 Dollar hinblättern, ein einzelnes Gedeck kostete 4000 Dollar.

Unter den 700 Gästen in Cap d'Antibes waren das deutsche Model Claudia Schiffer, US-Hotelerbin Paris Hilton und Hollywood-Starproduzent Harvey Weinstein, der auch vergangenes Jahr dabeigewesen war, genau wie das britische Model Elizabeth Hurley und die malaysische Schauspielerin Michelle Yeoh. Als Stargast trat Annie Lennox vom britischen Popduo Eurythmics auf.

Mit den 4,5 Millionen Dollar erzielte die Veranstaltung nicht einmal die Hälfte des Vorjahres. 2008 hatte Stone zehn Millionen Dollar für die Aids-Stiftung AmfAR (American Foundation for AIDS Research) zusammengebracht, unter anderem, indem sie ihren Porsche 911 versteigerte. Die Stiftung wurde von US-Schauspielerin Elizabeth Taylor gegründet.

Copyright © 2019 AFP. Alle Rechte vorbehalten. Wiederveröffentlichung oder Verbreitung der Inhalte dieser Seiten nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung von AFP.

Luxus - VerschiedenesPeople
NEWSLETTER ABONNIEREN