×
1 630
Fashion Jobs
LINTIS GMBH
Sales Representative Shoes (M/W/D) Bundesweit
Festanstellung · KÖLN
LINTIS GMBH
Sales Representative Body- And Footwear (M/W/D) Region Nord/Ost/Mitte
Festanstellung · HAMBURG
LINTIS GMBH
Personalreferent/HR-Generalist (M/W/D) International (Europa)
Festanstellung · DORTMUND
THE KADEWE GROUP - BERLIN
Buyer Urban Sports (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
ONLY
Sales Representative | Only (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
SWAROVSKI
Key Account Manager (w/m/d) Swarovski Professional
Festanstellung · KONSTANZ
GI GROUP FASHION & LUXURY
Sales Consultant (M/W/D) Luxury Furniture & Design
Festanstellung · MÜNCHEN
MARC CAIN
Team Leader Human Resources (M/W)
Festanstellung · BODELSHAUSEN
MARC CAIN
Team Leader Controlling (M/W)
Festanstellung · BODELSHAUSEN
GI GROUP FASHION & LUXURY
Area Manager (M/W/D) Jewellery Brand Wholesale - North Germany
Festanstellung · BERLIN
GI GROUP FASHION & LUXURY
Area Manager (M/W/D) Jewellery Brand Wholesale - North Germany
Festanstellung · HAMBURG
GI GROUP FASHION & LUXURY
Quality Specialist For Leather Goods, Accessories & Textile Products Mit Italienischkenntnissen (M/W/D) Für Die Marke Rimowa - in Vollzeit in Köln
Festanstellung · KÖLN
GI GROUP FASHION & LUXURY
Quality Specialist For Leather Goods, Accessories & Textile Products With Italian Kwnoledges (m/f/x) For Rimowa in Cologne
Festanstellung · KÖLN
TAPESTRY
Wholesale Sales Manager - DACH & Eastern Europe
Festanstellung · Munich
ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · GÜNZBURG
ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · HAMBURG
ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · MÖNCHENGLADBACH
ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · TRIER
ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · PADERBORN
ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · KARLSRUHE
PUMA
Buyer Retail Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
Werbung

Aktien der angeschlagenen italienischen Modemarke Stefanel ausgesetzt

Von
Reuters
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
today 07.06.2019
Lesedauer
access_time 2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Die Aktien der italienischen Modemarke Stefanel wurden am Donnerstag bis auf weiteres ausgesetzt, nachdem die angeschlagene italienische Bekleidungsgruppe sagte, sie werde eine Sonderverwaltung nach dem Insolvenzrecht beantragen.

@stefanel


Der Schritt ist ein letzter Versuch im Kampf ums Überleben für die Modemarke, die in den 1980er Jahren zusammen mit dem Konkurrenten Benetton als Einzelhandelskette für erschwingliche italienische Mode weltweit bekannt war.

In den letzten Jahren wurde die Marke stark von der zunehmenden Konkurrenz durch Fast-Fashion-Riesen und E-Commerce getroffen.

Im Jahr 2017 übernahm der Investmentfonds Attestor Capital nach einer Umschuldung die Kontrolle über das finanziell angeschlagene Unternehmen durch eine Kapitalerhöhung, die den Anteil des Gründers Giuseppe Stefanel auf 16 % reduzierte.

Der Relaunch blieb erfolglos und Stefanel, das seit Juli letzten Jahres ohne CEO ist, beschloss im Dezember, Gläubigerschutz zu beantragen.

Das Unternehmen hatte bis Mitte Juni Zeit, einem Konkursgericht einen Umstrukturierungsplan vorzulegen, aber es konnte sich nicht mit den Inhabern seiner 40 Millionen Euro Schulden – Gläubigerbanken und Attestor selbst – einigen.

"Die Entscheidung wurde wegen des großen Geldbetrags getroffen, der im nächsten Jahr für die Rückzahlung der Gläubiger verwendet werden soll, Ressourcen, die damit aus dem Sanierungsplan genommen worden wären", sagte der Vorstand des Unternehmens am Donnerstag in einem Brief an die Mitarbeiter.

Reuters lag eine Kopie des Briefes vor.

"Der Vorstand war der Meinung, dass die Unterbringung des Unternehmens unter einer Sonderverwaltung bessere Voraussetzungen für den Relaunch von Stefanel schafft."

Nach italienischem Recht muss ein Gericht das Unternehmen für zahlungsunfähig erklären und dann einen oder mehrere spezielle Verwalter ernennen, die mit der Ausarbeitung eines neuen Umstrukturierungsplans beauftragt sind, um eine Liquidation zu vermeiden.

© Thomson Reuters 2019 All rights reserved.