Alexandra Palt (L'Oréal): "Nachhaltige Entwicklung basiert auf learning-by-doing"

Anlässlich der Europäischen Woche für nachhaltige Entwicklung erklärt Alexandra Palt, Corporate Social Responsibility-Generaldirektorin der L'Oréal Gruppe und CEO der L'Oréal Stiftung, FashionNetwork.com, wie der globale Riese daran arbeitet, seine Produkte und seine Auswirkungen auf die Umwelt zu verbessern, und zeigt die Herausforderungen auf, vor denen er steht, wenn er diese Arbeit den Verbrauchern erklären will.

Alexandra Palt hat sich bereits früh auf Menschenrechtsfragen spezialisiert und arbeitete für Amnesty International in Deutschland und für HALDE, die Französische Kommission gegen Diskriminierung und für Chancengleichheit. Im Jahr 2012 wechselte sie zum globalen Schönheitskonzern, wo sie direkt an Jean-Paul Agon, den CEO der Gruppe, berichtet.

Alexandra Palt - Philippe Calandre pour L’Oréal

FashionNetwork.com: Als Sie zu L'Oréal kamen, starteten Sie "Sharing Beauty with All", das nachhaltige Entwicklungsprogramm der Gruppe. Wo stehen Sie mit den Zielen für 2020?

Alexandra Palt: Wir sind auf Kurs, obwohl wir vielleicht nicht alle unsere Ziele erreichen werden. Wir übertreffen bestimmte Ziele, wie zum Beispiel die Reduzierung unserer CO2-Emissionen. Wir haben uns verpflichtet, unsere produktionsbedingten CO2-Emissionen um 60 % zu reduzieren, bis Ende 2017 haben wir bereits eine Reduktion von 73 % erreicht. Andererseits wissen wir, dass wir unser Abfallreduktionsziel von ebenfalls -60 % bis 2020 nicht erreichen werden.

Wir haben uns dafür entschieden, "Abfall" als alles zu definieren, was kein fertiges Produkt ist, was sehr anspruchsvoll ist. Bis Ende 2017 haben wir die Abfallmenge pro Endprodukt um 35 % reduziert und verwerten 96 % unserer Abfälle. Auch wenn wir also riskieren, unser Ziel für 2020 nicht zu erreichen, werden wir mit Sicherheit eine fast 100 %ige Aufwertung erreichen. Nachhaltige Entwicklung basiert auf learning-by-doing und genau darum geht es bei einer Vision: Wir setzen uns mit Ehrgeiz ein Ziel und das ist es, was uns dazu bringt, unser Geschäft und unser Handeln, unsere Produkte zu überdenken. Das ist es, was bei L'Oréal geschieht, und das ist unser größter Erfolg.

FNW: L'Oréal kommuniziert sehr regelmäßig über seine Umweltleistung, wie reagieren Sie auf Skeptiker?  

AP: Die Kommunikation über nachhaltige Entwicklung ist eine echte Verantwortung, und ich weiß, dass die Menschen – vor allem in Frankreich – misstrauisch sind. Aber lassen Sie uns klarstellen: In einer Welt der Hypertransparenz wäre es bekannt, wenn L'Oréal Greenwashing betreiben würde! Die Zahlen, die wir jedes Jahr veröffentlichen, unterstreichen unser Ziel, Ergebnisse transparent zu machen. Und als Branchenführer haben wir auch eine Verantwortung: Was wir tun, kann andere ermutigen, dasselbe zu tun. Wir müssen auch alle für ihre "eigene" Verantwortung sensibilisieren, indem wir immer wieder über nachhaltige Entwicklung, Klimawandel und das, was jeder Verbraucher tun kann, sprechen. Denn beim Kauf von Kosmetikprodukten denken die Verbraucher nicht unbedingt an eine nachhaltige Entwicklung: Und solange sie diese Denkweise nicht annehmen, wird es schwierig, so schnell voranzukommen, wie wir es gerne tun würden.

FNW: Wie erklärt man dem Endverbraucher die Arbeit, die L'Oréal leistet, um seine Produkte und deren Auswirkungen auf die Umwelt zu verbessern?

AP: Wir führen seit einigen Jahren Studien zu diesen Themen durch und ich möchte Ihnen eine einfache und klare Antwort geben, aber es ist immer noch eine Herausforderung. Als Unternehmen wollen wir uns kontinuierlich verbessern, und wir haben uns verpflichtet, dass 100 % unserer Produkte bis 2020 eine Verbesserung ihres ökologischen oder sozialen Profils aufweisen werden. Auch wenn wir diese Zahl wahrscheinlich nicht erreichen, so ist es doch wirklich interessant, dass sich die ganze Art und Weise des Handelns verändert: wir verwenden recycelten Kunststoff für Verpackungen, entwickeln Rezepturen anders, reduzieren die Verpackungsgröße, um weniger Platz im LKW einzunehmen und somit den CO2-Ausstoß zu reduzieren... Wir möchten die Verbraucher über all diese Verbesserungen informieren, allerdings zeigen unsere Studien, dass sie nicht unbedingt daran interessiert sind...

Übersetzt von Felicia Enderes

Copyright © 2018 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

KosmetikBrancheBusiness
NEWSLETTER ABONNIEREN