×
720
Fashion Jobs
PUMA
Junior Purchaser Footwear
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Junior Manager Business Process Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
L'OREAL GROUP
Business Planner (w/m/d) Cpd
Festanstellung · Düsseldorf
LIEWOOD A/S
Area Sales Manager DACH South
Festanstellung · DRESDEN
LIEWOOD A/S
Area Sales Manager DACH South
Festanstellung · LEIPZIG
LIEWOOD A/S
Area Sales Manager DACH South
Festanstellung · HAMBURG
LIEWOOD A/S
Area Sales Manager DACH South
Festanstellung · KÖLN
LIEWOOD A/S
Area Sales Manager DACH South
Festanstellung · STUTTGART
LIEWOOD A/S
Area Sales Manager DACH South
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
LIEWOOD A/S
Area Sales Manager DACH South
Festanstellung · DÜSSELDORF
LIEWOOD A/S
Area Sales Manager DACH South
Festanstellung · BERLIN
LIEWOOD A/S
Area Sales Manager DACH South
Festanstellung · MÜNCHEN
PUMA
Junior Product Manager Ecommerce Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Sales Planning Manager Central Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Junior Wholesale & Outlet Marketing Manager (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Junior Wholesale & Outlet Marketing Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Global Marketing Manager Instore Digitalization (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
C&A
Ecommerce Product Manager Apps (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
LIEWOOD A/S
Area Sales Manager DACH South
Festanstellung ·
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
Junior Sales Executive (M/W/D) Luxury Sportswear Brand
Festanstellung · MÜNCHEN
C&A
Ecommerce User Experience Manager (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
PUMA
Head of bu Marketing Motorsport
Festanstellung · Herzogenaurach
Werbung
Von
Reuters API
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
08.01.2020
Lesedauer
4 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Alibaba unterbietet Amazon in Europa im Wettstreit um Marken

Von
Reuters API
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
08.01.2020

Chinas Retail-Riese Alibaba macht endlich den Schritt nach Europa. Er unterbietet Amazons Händlergebühren, um Verkäufer anzulocken – bisher mit gemischten Ergebnissen, wie fünf mit der Angelegenheit vertraute Quellen berichten.


Quellen zufolge hat sich AliExpress an bekannte Marken wie Mango, Benetton und den spanischen Modekonzern Tendam, Eigentümer von Cortefiel, gewandt - Reuters


Eine Flut von kleinen Unternehmen hat sich in den letzten Monaten seiner europäischen Plattform AliExpress angeschlossen, aber einige größere Marken halten sich laut den Quellen noch zurück.

AliExpress hat sich an bekannte Marken wie Mango, Benetton und den spanischen Modekonzern Tendam, Eigentümer von Cortefiel, gewandt, um diese über die Website zu vertreiben – jedoch mit begrenztem Erfolg, wie fünf mit der Angelegenheit vertaute Quellen berichten, die anonym bleiben wollen.

Einige der Marken waren nicht der Meinung, dass die Website – deren Modeangebot einen Kunstleder-Minirock für etwa 18 Dollar und einen Acryl-Pullover für 14 Dollar umfasst – die richtige Plattform zur Präsentation der eigenen Produkte sei, so die Quellen.

Ein leitender Angestellter eines großen Modeunternehmens, das die Annäherungen von AliExpress in Europa zurückwies, sagte, seine Marke müsse in einem "ansprechenden Umfeld " angesiedelt sein. Ein anderer beschrieb die AliExpress-Plattform als "work in progress".

Der Leiter von AliExpress, Wang Mingqiang, sagte Reuters in einem Interview in der Alibaba-Zentrale in Hangzhou, dass ausländische Marken Zeit brauchen, um die Plattform zu verstehen.

Mit der Möglichkeit der Gestaltung ihrer eigenen Stores innerhalb der Plattform können Marken ihre eigene Homepage mit Bildern und Videos erstellen, um das gewünschte Feeling zu erzeugen, fügte er hinzu.

Sowohl Benetton als auch Tendam lehnten es ab, offiziell zu kommentieren, ob sie kontaktiert wurden. Keine der beiden Marken verkauft über AliExpress, aber über Amazon. Mango sagte, dass es nicht auf AliExpress verkaufe, lehnte einen weiteren Kommentar jedoch ab. Die Marke verkauft ebenfalls nicht über Amazon.

Eine AliExpress-Sprecherin äußerte sich nicht dazu, ob das Unternehmen an diese oder andere Marken herangetreten sei.

"Wir untersuchen ständig die Möglichkeiten, mit verschiedenen Partnern zusammenzuarbeiten und verpflichten uns, als vertrauenswürdiger Partner sowohl für die Verbraucher als auch für die Verkäufer zu agieren", sagte das Unternehmen.

Alibaba hat sich bisher auf den Verkauf preiswerter chinesischer Produkte im Ausland über seine AliExpress-Plattform konzentriert, wie z.B. USB-Kabel für 3 Dollar und Kristallohrringe für 2 Dollar, was seine Attraktivität für ein breiteres Publikum mindert.

In den letzten sechs Monaten hat das Unternehmen jedoch damit begonnen, die Plattform für lokale Anbieter und Marken zu öffnen, da es versucht, ein hochprofitables Modell virtueller Einkaufszentren zu schaffen, das mehr als die Hälfte der Online-Verkäufe in China verzeichnet.

"Verkäufer aus Übersee haben ein besseres Verständnis der lokalen Nutzer, ihre Produkte haben ein besseres Design, da sie näher an den lokalen Nutzern sind", sagte Wang.

MONATLICHE GEBÜHREN ERLASSEN

Das Unternehmen zielt zunächst auf Spanien und Italien sowie die europäisch-asiatischen Gateway-Nationen Russland und Türkei, die zu den Top-Märkten des bisherigen, 2010 gestarteten Geschäftsmodells der ersten Phase gehören.

Spanien, ein großes westliches Land mit starken lokalen Marken, ist die Art von Markt, die Alibaba gewinnen muss, wenn es das Ziel von CEO Daniel Zhang erreichen will, seinen Kundenstamm trotz der stotternden chinesischen Wirtschaft bis 2036 auf 2 Milliarden zu verdoppeln.

Die Fortschritte in diesem Markt verdeutlichen die Strategie und die Hindernisse, auf die das Unternehmen bei seiner globalen Expansion stoßen könnte.

AliExpress verzichtet auf monatliche Raten für Verkäufer in Spanien, um Händler zu gewinnen, während die Provisionen für verkaufte Waren auf 5% bis 8% festgelegt sind, so eine dem Unternehmen nahe stehende Quelle.

Im Vergleich dazu kostet es 39 Euro pro Monat plus Umsatzsteuer, um bei Amazon zu verkaufen, plus eine Provision für jeden verkauften Artikel von 7% bis 15%, wobei einige Posten wie Schmuck und Amazon-Gerätezubehör höhere Gebühren verlangen, sagte eine Amazon-Sprecherin.

Amazon lehnte es ab, den Schritt von AliExpress, seine Plattform für lokale Verkäufer zu öffnen, zu kommentieren. Das US-Unternehmen ist der größte Online-Shopping-Marktplatz in seinen fünf europäischen Hauptmärkten: Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien und Spanien, laut dem E-Commerce-Analysten Marketplace Pulse.

Seit der Öffnung für lokale Verkäufer im Jahr 2019 haben sich in Spanien Tausende von Kleinunternehmen für die Registrierung bei AliExpress angemeldet, sagte eine Sprecherin von AliExpress.

Sie lehnte es ab, konkreter zu werden, aber es sei vergleichbar mit Amazon, das nach eigenen Angaben mehr als 8.000 spanische Kleinunternehmen im Jahr 2018 auf seiner Plattform angeboten hat.

Als einer der wichtigesten Akteure für AliExpress, kündigte das spanische Kaufhaus El Corte Ingles im Juni an, dass es seine Präsenz auf der Plattform auf sieben Modelinien erhöhen werde.

Das spanische Kosmetik-Startup Le Tout begann 2019 mit dem Verkauf über AliExpress, als die Plattform für lokale Verkäufer geöffnet wurde. Das Unternehmen verkauft rund 12 Mal mehr Volumen über Amazon als AliExpress, sagte Managing Director Alvaro Dominguez.

"Ich denke, dass AliExpress schon lange mit chinesischen Produkten assoziiert wird es ist eine Frage der Zeit, aber ich denke, sie tun alles, was möglich ist, um den Traffic und die Sichtbarkeit zu steigern."

© Thomson Reuters 2021 All rights reserved.