Amazon Quellen zufolge kurz vor einer EU-Kartelluntersuchung wegen der Nutzung von Händlerdaten

Amazon, der weltweit größte Online-Händler, könnte sich innerhalb weniger Tage wegen der Verwendung von Händlerdaten einer kartellrechtlichen Untersuchung durch die EU ausgesetzt sehen, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person am Mittwoch.

Reuters

Die Europäische Kommission holt seit September letzten Jahres Rückmeldungen von Einzelhändlern und Herstellern ein – als eine von mehreren Wettbewerbsbehörden, die die Geschäftspraktiken von Amazon genauer unter die Lupe nimmt.

Die für Wettbewerb zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager sagte, es gehe um ein Unternehmen, das Händler auf seiner Website aufnimmt und gleichzeitig mit diesen Händlern konkurriert, indem es ihre Daten für eigene Verkäufe verwendet.

Händler haben sich über den Schaden beschwert, der durch Amazon-Kopien ihrer Produkte verursacht wird.

"Politico" berichtete erstmals letzte Woche über die Untersuchung.

Die Kommission habe Mühe gehabt, den Markt, auf dem Amazon tätig ist, zu definieren, um festzustellen, wo der Wettbewerbsnachteil liege, berichteten andere Quellen. Sie sagten, dass die Frage sei, ob man Amazon im gesamten Einzelhandelsmarkt oder in seiner eigenen Nische betrachten solle.

Der EU-Wettbewerbshüter, der Unternehmen bis zu 10 Prozent ihres weltweiten Umsatzes mit Geldbußen belegen kann, reagierte bisher nicht auf eine Aufforderung zur Stellungnahme.

Dies wäre nicht der erste Auseinandersetzung von Amazon mit der Kommission. Vor zwei Jahren wurde Amazon aufgefordert, aufgrund illegaler Steuervorteile, Steuerrückzahlungen an Luxemburg in Höhe von rund 250 Millionen Euro vorzunehmen. Im selben Jahr hatte das Unternehmen mit der Regulierungsbehörde eine Vereinbarung über dessen Vertriebsgeschäfte mit E-Book-Verlagen in Europa getroffen.

Unabhängig davon hat Amazon am Mittwoch eine Vereinbarung mit der deutschen Kartellbehörde getroffen, um die Nutzungsbedingungen für Drittanbieter zu überarbeiten, die sich über unfaire Behandlung beim Verkauf über den weltweit größten Online-Händler beschwert hatten.

Übersetzt von Felicia Enderes

© Thomson Reuters 2019 All rights reserved.

Mode - VerschiedenesKosmetik - VerschiedenesLifestyle - VerschiedenesBranche
NEWSLETTER ABONNIEREN