×
967
Fashion Jobs
keyboard_arrow_left
keyboard_arrow_right

Amazon beginnt mit der Einstellung eigener Fahrer in Deutschland

Veröffentlicht am
today 18.09.2019
Lesedauer
access_time 2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Amazon hat damit begonnen, eigene Fahrer in Deutschland einzustellen und plant die Eröffnung von 11 weiteren Distributionszentren, um das Liefergeschäft in seinem zweitgrößten Markt auszubauen, sagte der deutsche Logistikchef des Unternehmens in einem Interview.

Reuters


Es ist Teil der globalen Bemühungen des Online-Händlers, ein Luft-, See- und Landverkehrsnetz aufzubauen, das ihm hilft, schnellere Lieferungen anzubieten und die Versandkosten zu senken, die im Verhältnis zum Umsatz stetig gestiegen sind.

"Wenn wir die letzte Meile in unseren eigenen Händen haben, können wir mehr Dienstleistungen wie die Zustellung am selben Tag anbieten", erklärte Bernd Gschaider, Deutschland-Chef von Amazon Logistics, gegenüber Reuters in einem Distributionszentrum außerhalb Mannheims.

Gschaider sagte, dass dieser Schritt dazu beitragen soll, das gestiegene Transportvolumen abzudecken, was jedoch eine Herausforderung für große Logistikunternehmen wie Deutsche Post DHL, Hermes und DPD darstellt, die bei einem großen Teil ihres Paketgeschäfts auf den E-Commerce-Riesen setzen.

Dieser Ansatz kommt auch zu einem Zeitpunkt, an dem das Liefergeschäft in Deutschland wegen der Praktiken von Subunternehmern unter Druck steht. Die meisten großen Speditionen, einschließlich Amazon, beschäftigen ihre Fahrer über kleine und mittlere Subunternehmer.

Bei deutschen Polizeirazzien im Februar wurde ermittelt, dass ein Drittel der untersuchten Subunternehmer nicht den Mindestlohn für die Fahrer zahlen oder angemessene Sozialversicherungsabzüge vornehmen.

Das Bundeskabinett wird voraussichtlich am Mittwoch einen Gesetzentwurf verabschieden, der Logistikunternehmen für das Verhalten ihrer Auftragnehmer verantwortlich macht und Geldbußen verhängt, wenn sie dabei erwischt werden, strenge arbeitsrechtliche Vorschriften zu verletzen.

Gschaider sagte, die Gesetzgebung werde keine Auswirkungen auf das Geschäft von Amazon haben, da es bereits jetzt von Subunternehmern verlangt, dass ihre Fahrer nicht zu viele Stunden arbeiten, während Auditoren Stichproben durchführen, um sicherzustellen, dass sie die Vorschriften einhalten.

Amazon hat sein Logistikgeschäft im Jahr 2015 in Deutschland gestartet und betreibt nun vier Sortierzentren und 13 Distributionszentren, die den Versand vorbereiten. Neben den zusätzlichen 11 Distributionszentren sind in diesem Jahr zwei weitere Verteilzentren geplant, die dazu beitragen, den Weihnachtsrummel zu bewältigen, indem sie den Lieferbereich auf die wichtigsten Städte ausdehnen.

Amazon strebt zunächst die Rekrutierung von 200 Fahrern in München an – eine Stadt, in der es nach Angaben von Logistikern aufgrund der starken Wirtschaft und der niedrigen Arbeitslosigkeit schwierig geworden ist, Personal für Lieferjobs zu finden.

"Wir wollen Fahrer unterstützen, die Amazon-Sendungen besser ausliefern. Die Einstellung von eigenen Fahrern hilft uns, ihre Bedürfnisse besser zu verstehen und ermöglicht es uns, die Erfahrung aller Fahrer weiter zu verbessern", sagte Gschaider.

Er lehnte es ab, zu kommentieren, ob Amazon die Direktbeschäftigung auf andere Teile Deutschlands ausdehnen werde.

Amazon wird seinen Fahrern 12,80 Euro pro Stunde zahlen, deutlich über dem Mindestlohn in Deutschland, aber immer noch weniger als die meisten DHL-Fahrer verdienen. Der Online-Riese werde zudem in 50 neue Elektrofahrzeugen investieren.

© Thomson Reuters 2019 All rights reserved.