Amazon stellt Online-Marketplace in China ein

Amazon hat angekündigt, seinen chinesischen Online-Marketplace bis zum 18. Juli einzustellen, da sich der US-Online-Einzelhandelsriese entschlossen hat, sich auf seine lukrativeren Aktivitäten und Cloud-Services im bevölkerungsreichsten Land der Welt zu konzentrieren.

Reuters

Die Entscheidung der US-Gruppe unterstreicht ihre Schwierigkeiten auf dem chinesischen Markt gegenüber gut etablierten lokalen Wettbewerbern. Laut dem spezialisierten Researchunternehmen iResearch Global hielten Tmall, der Marktplatz der Alibaba Group Holding, und JD.com im vergangenen Jahr 82 % des E-Commerce-Marktes in China.

Eine Amazon-Sprecherin teilte Reuters am Donnerstag mit, dass die Gruppe damit begonnen habe, die Einzelhändler über ihre Absicht zu informieren, ihren Marktplatz zu schließen, und dass sie nicht mehr in der Lage sein werden, ihre Produkte auf Amazon.cn anzubieten. Mit der Angelegenheit vertraute Quellen hatten Reuters am Tag zuvor mitgeteilt, dass Amazon eine solche Entscheidung treffen würde.

"Wir arbeiten eng mit unseren Verkäufern zusammen, um einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten und weiterhin das bestmögliche Kundenerlebnis zu bieten", sagte die Sprecherin in einer Erklärung. "Verkäufer, die weiterhin bei Amazon außerhalb Chinas verkaufen möchten, können dies über Amazon Global Selling tun."

Quellen zufolge werden chinesische Verbraucher nicht mehr in der Lage sein, Waren von Drittanbietern im Land zu kaufen, aber sie werden trotzdem aus den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Deutschland und Japan über den globalen Shop des Unternehmens bestellen können.

"Amazon zieht sich zurück, weil es weder profitabel ist noch wächst", sagt Michael Pachter, Analyst bei Wedbush Securities. Für Ker Zheng, Marketingspezialist beim E-Commerce-Beratungsunternehmen Azoya, hatte Amazon in China keinen großen Wettbewerbsvorteil gegenüber seinen lokalen Wettbewerbern. Es sei denn, jemand sucht nach einem ganz bestimmten importierten Produkt, das anderswo nicht zu finden ist, "gibt es keinen Grund für einen Verbraucher, sich für Amazon zu entscheiden, weil es die Ware nicht so schnell wie Tmall oder JD liefern kann", erklärte er.

Eine Amazon-Sprecherin sagte, dass das Unternehmen weiterhin in China über seinen Amazon Global Store, Global Selling, Kindle E-Reader und Online-Inhalte investieren und wachsen werde. Amazon Web Services, die Cloud Computing-Einheit des Unternehmens, die Datenspeicher und Rechenleistung an Unternehmen verkauft, bleibe ebenfalls bestehen.

Vor Amazon zogen sich bereits andere westliche Gruppen aus China zurück. Walmart beispielsweise verkaufte 2016 seine chinesische Online-Verkaufsplattform an JD.com im Gegenzug für eine Beteiligung an der chinesischen Gruppe.

Übersetzt von Felicia Enderes

© Thomson Reuters 2019 All rights reserved.

Mode - VerschiedenesVertriebBusiness
NEWSLETTER ABONNIEREN