×
2 921
Fashion Jobs
HUGO BOSS
Quality & Production Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
IT Consultant Collaboration/m365 (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HIGHSNOBIETY
HR Business Partner - Gate Zero (f/m/d)
Festanstellung · BERLIN
ANTONY MORATO
Junior Key Account Manager (w/m/d) im Backoffice Antony Morato Deutschland Gmbh
Festanstellung · MÜNCHEN
HUGO BOSS
3d Materials Consultant (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
FOREO
Sales Manager DACH
Festanstellung · Nuremberg
ADIDAS
Manager Merchandising Ftw (f/m/d) - Global Merchandising
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Director Strategic Planning - Business Development Europe (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Design Director, Kids Apparel, bu Originals & Style
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Design Director Apparel Partnerships - bu Sportswear And Training (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Owner - B2B Services (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Project Manager - Creative Direction Operations (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Manager Category (M/F/D) Running Apparel - Brand Adidas Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Design Director Color And Materials Ftw Sportswear - bu Sportswear & Training (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HAYS AG
Strategischer Einkäufer - Nicht-Produktionsmaterial (M/W/D)
Festanstellung · STUTTGART
HAYS AG
Strategischer Einkäufer Shop Construction (M/W/D)
Festanstellung · STUTTGART
HAYS AG
E-Commerce Sales Manager (M/W/D)
Festanstellung · BIELEFELD
FOREO
Sales Manager (DACH)
Festanstellung · Nürnberg
ADIDAS
Manager Merchandising Acc (f/m/d) - Global Merchandising
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Manager Merchandising Ftw x5 (f/m/d) - Global Merchandising
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Manager Process & Tools x2 (f/m/d) - Global Merchandising
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Manager Merchandising Kids x3 (f/m/d) - Global Merchandising
Festanstellung · Herzogenaurach
Von
DPA
Veröffentlicht am
29.05.2009
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Angst in der Modeszene: Luxus am Ende?

Von
DPA
Veröffentlicht am
29.05.2009

Paris (dpa) - Weniger Champagner-Orgien, leere Designertempel und Entlassungen bei Chanel: In der Welt der Reichen und Schönen zeigen sich immer deutlicher die Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise.


Modenschau Chanel - Foto : PixelFormula
Die High Society ist nicht mehr ohne weiteres bereit, tausende Euro für ein Abendkleid oder eine neue Handtasche hinzublättern. Nach dem deutschen Luxusgüterkonzern Escada kämpft jetzt auch das weltberühmte Pariser Haute-Couture-Haus Christian Lacroix ums Überleben. Die Eigentümer meldeten Insolvenz an. Ein Gericht muss nun entscheiden, wie es weitergeht. 125 Mitarbeiter zittern um ihre Arbeitsplätze.

Überraschend kommt die dramatische Zuspitzung der Situation in der Modebranche nicht. Mit den sündhaft aufwendigen Haute-Couture-Roben war noch nie viel Geld zu verdienen. Nun lässt die Finanzkrise auch bei vielen Prêt-à-porter-Kundinnen das schlechte Gewissen aufkommen - vor allem bei Dingen, die protzig sind oder schon nach einer Saison wieder out. «Sie bekommen im Luxusbereich kein Sommerkleid unter 1500 Euro und keine Schuhe für unter 400 Euro. Das machen viele einfach nicht mehr mit», sagt Sabine Spieler, Branchenexpertin des Fachblatts TextilWirtschaft. «Die Häuser müssen auf den Boden der Tatsachen zurückkommen.»

Zumindest bei einem Teil der Unternehmen ist die Botschaft angekommen. «Wir müssen tatsächlich etwas anbieten, das in sich stimmig und von Dauer ist», sagt François-Henri Pinault, als Chef des Luxusgüterkonzerns PPR Herrscher über Marken wie Gucci, Bottega Veneta, Yves Saint Laurent. Lediglich in den Schwellenländern gelte der Luxus noch als Zeichen, es geschafft zu haben. In der Branche wird unterdessen berichtet, dass der Absatz deutlich zurückgegangen ist. Viele Boutiquen wissen sich nur noch mit drastischen Preisnachlässen zu helfen - oft bereits vor den offiziellen Schlussverkäufen.

Im Hause des Modeschöpfers Christian Lacroix (58) könnte es für Rabatte zu spät sein. Dort wird mittlerweile darum gestritten, wer an der Misere Schuld hat. Lacroix selbst ist nur Angestellter und wirft den Eignern eine undurchsichtige, Unruhe stiftende und katastrophale Geschäftsführung vor. Diese wiederum sieht die Finanzkrise als Ursache der Situation. Kenner halten noch einen anderen Grund für möglich: «Die Kollektionen waren nicht mehr ganz im Geiste der Zeit», sagt eine Pariser Modeexpertin. Dazu habe das Unternehmen kaum echte Gewinnbringer. «Dior und Chanel profitieren in der Krise davon, dass sie viele Lippenstifte verkaufen.»

Als zwei der wenigen, die in der Krise relativ gelassen bleiben, gelten Modeschöpfer Karl Lagerfeld (70) und Diesel-Chef Renzo Rosso (53). «Ich sehe das Ganze wie ein gesundes Abführmittel», sagte der in Paris lebende Lagerfeld dem Online-Portal gala.de. Diesel-Chef Rosso präzisierte im «SZ-Magazin»: «Der Markt war zu voll. Jetzt wird aufgeräumt. Ich hoffe, dass 15 Prozent aller Firmen pleitegehen. Das wäre gut für uns alle, denn es gibt viel zu viel von allem da draußen. Zu viel, das keinen Sinn macht, das von gestern ist.»

Fans der Haute Couture werden angesichts der Situation bei Lacroix allerdings wehmütig. «Das ist mehr als nur ein Modehaus. Christian Lacroix ist wahnsinnig kunstsinnig», sagt eine Modekritikerin. «Das wäre schon traurig, wenn die verschwinden würden.»

Copyright © 2021 Dpa GmbH