×
680
Fashion Jobs
GALERIA KARSTADT KAUFHOF
(Senior) CRM Projektmanager (w/m/d)
Festanstellung · ESSEN
GALERIA KARSTADT KAUFHOF
Einkäufer (w/m/d) Young Fashion - Damenoberbekleidung
Festanstellung · ESSEN
GALERIA KARSTADT KAUFHOF
Einkäufer (w/m/d) Home - Geschirr & Tischaccessoires
Festanstellung · ESSEN
MARC O'POLO
Junior Manager Visual Brand Management Projects M/W/D
Festanstellung · STEPHANSKIRCHEN
HAEBMAU
PR-Consultant Fashion & Accessoires (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
E-Mail Campaign Manager (M/W/D) Lifestyle Berlin
Festanstellung · BERLIN
HEADHUNTING FOR FASHION
Gobal Senior Buyer* Menswear
Festanstellung · BERLIN
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
Head of Sales (M/W/D) Beauty & Cosmetics
Festanstellung · BERLIN
L'OREAL GROUP
E-Key Account Manager (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
BEELINE GMBH
Creative Buyer (w/m/d)
Festanstellung · KÖLN
BEELINE GMBH
Product Manager (w/m/d)
Festanstellung · KÖLN
BEELINE GMBH
HR Expert (w/m/d) Compensation & Benefits
Festanstellung · KÖLN
BEELINE GMBH
Sap Senior Inhouse Consultant Supply Chain Management (Scm) (w/m/d)
Festanstellung · KÖLN
BEELINE GMBH
Sap Inhouse Consultant co (w/m/d)
Festanstellung · KÖLN
BEELINE GMBH
Sap Senior Inhouse Consultant Car (w/m/d)
Festanstellung · KÖLN
BEELINE GMBH
Sap Senior Inhouse Consultant Sales & Distribution (sd) (w/m/d)
Festanstellung · KÖLN
BEELINE GMBH
Sap Inhouse Consultant Car (Pos-Dta) (w/m/d)
Festanstellung · KÖLN
BEELINE GMBH
Sap Inhouse Consultant Car/bw (w/m/d)
Festanstellung · KÖLN
BEELINE GMBH
Software Consultant (w/m/d) in Teilzeit (20 Stunden)
Festanstellung · KÖLN
HUGO BOSS
Consultant Sap fi/co (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
LEVI'S
Senior IT Service Delivery Manager (M/F/D) | Dorsten dc
Festanstellung · Offenbach
HUGO BOSS
Senior IT Consultant Sap Hcm / HR (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
Werbung
Von
Reuters API
Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
17.04.2020
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Appell der italienischen Modebranche: Die Einschränkungen müssen gelockert werden

Von
Reuters API
Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
17.04.2020

Vertreter der italienischen Modebranche appellieren an die Regierung, die aufgrund der Coronavirus-Krise auferlegten Produktionseinschränkungen zu lockern. Sie warnen, dass die Branche irreparable Schäden erleiden könnte, falls die Produktion nicht baldmöglichst wieder aufgefahren werde.


Photo: Reuters



"Die Mode ist eine saisonale Industrie und einige Daten sind einfach nicht verlegbar. Wenn wir unsere Tätigkeit nicht in Kürze wieder aufnehmen können, kostet das die Branche fast einen Jahresumsatz", so Carlo Capasa, Vorsitzender der italienischen Modekammer CNMI in einem Online-Interview mit der Tageszeitung Corriere della Sera.

Die in Italien eingeführten Lockdown-Bestimmungen gelten bis am 3. Mai. Das Land wurde von der Coronavirus-Pandemie besonders stark betroffen, nur in den USA und in Spanien wurden mehr Patienten mit der Krankheit diagnostiziert.

Die Regierung veröffentlichte keine genaueren Angaben dazu, wann und wie das landesweite Geschäftsverbot für nicht als lebenswichtig erachtete Unternehmen gelockert wird.

Mode- und Stofffabriken im ganzen Land mussten schließen, da sie nicht in die Kategorie der lebenswichtigen Unternehmen fallen.

Viele Marken haben ihre Produktion auf medizinische Ausrüstungsprodukte wie Masken und Kittel umgestellt, um die durch die Krise explosionsartig angestiegenen Bedürfnisse zu decken.

Mit EUR 95 Milliarden Umsatz und 600.000 Angestellten ist die italienische Mode- und Stoffbranche der zweitgrößte Wirtschaftszweig des Landes. 41 Prozent der europäischen Branchenaktivität entfallen auf Italien, darauf folgt Deutschland mit einem Marktanteil von 11 Prozent. Carlo Capasa regte an, die Produktion ab dem 20. April schrittweise wieder hochzufahren, um die Herbst-/Winterkollektionen rechtzeitig in die Läden weltweit liefern zu können und die Produktion der Frühjahr-/Sommerkollektionen zu beginnen.

"Wir sind geschlossen, doch in anderen Ländern wie Frankreich, Spanien, Portugal und der Türkei wird langsam wieder geöffnet“, so Claudio Marenzi, zuständig für Mode bei der Geschäftslobby Confindustria. Die Sperre habe auch negative Auswirkungen auf Italien als Lieferant.

"Das bedeutet, dass einige Marken vielleicht auf eine andere Lieferkette umstellen. In Italien besteht diese mehrheitlich aus kleinen Unternehmen. Und wenn ein solches schließen muss, geht das Know-how unwiderrufbar verloren", ergänzte er. Confindustria Moda vertritt 65.000 Unternehmen in der Stoff-, Mode- und Zubehörbranche. Es handelt sich vor allem um kleine Firmen mit 15 bis 20 Angestellten, deren Umsatz stark von ausländischen Einkäufern abhängig ist.

Claudio Marenzi erklärte, Confindustria Moda habe mit den Gewerkschaften eine Vereinbarung unterzeichnet, die für alle Produktionsstandorte strenge Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen vorsieht, wenn die Arbeit wieder aufgenommen werden darf.

Die Vereinbarung "zeigt, dass Unternehmer und Arbeitnehmer in ihrem Bestreben, die Geschäftstätigkeit wieder aufzunehmen und die italienische Modebranche zu retten, an einem Strang ziehen".

"Eine Wirtschaftsepidemie könnte mehr langfristige und dauerhafte Schäden anrichten als die gesundheitliche Epidemie. Wenn wir so lange mit diesem Virus leben müssen, dann lassen Sie uns damit umgehen", ergänzte Claudio Marenzi. Denn wenn die Branche in aller Sicherheit Schutzmasken und Kittel herstellen könne, so könnte sie auch Kleider produzieren.

© Thomson Reuters 2021 All rights reserved.