Asics: Lichtblicke trotz schwierigem ersten Quartal

Der Sportkonzern Asics erzielte im ersten Quartal des Geschäftsjahrs aufgrund von Schwierigkeiten in einigen asiatischen Schlüsselmärkten und intensiver Marketingausgaben weniger Gewinn und Umsatz als im Vergleichsquartal. Im Großraum China fiel der Umsatz um ganze 26 Prozent. Dieser Rückgang wird "hauptsächlich durch zeitlich begrenzte Auswirkungen der Umstellung auf den Direktvertrieb für einen Teil des Distributorenvertriebs" in China erklärt.


Asics investiert intensiv in Produktinnovation


Die zentralen Kennzahlen ergeben einen Umsatzrückgang um 5,7 Prozent auf CNY 98,7 Milliarden (EUR 12,9 Mrd.). Währungsbereinigt betrug der Rückgang 2,5 Prozent. Dies lässt sich hauptsächlich durch schwache Umsatzzahlen der Abteilung Perfomance Running in der EMEA-Zone erklären, obwohl Onitsuka Tiger sowohl in Japan als auch in Südkorea gut abschnitt.

Das Betriebsergebnis sank um 27,6 Prozent auf CNY 6,18 Milliarden (EUR 808 Mio.) und der Gewinn, der dem Mutterkonzern zuzurechnen ist, verschlechterte sich um 17,9 Prozent auf CNY 4,36 Milliarden (EUR 570 Mio.).

In der Kernsparte Performance Running ergab sich ein Minus von 7,7 Prozent (währungsbereinigt -3,8 Prozent) auf CNY 43,25 Milliarden (EUR 5,66 Mrd.). Dies ist auf schwache Ergebnisse in Europa und im Großraum China zurückzuführen, in Japan und Nordamerika ergab sich ein ausgewogeneres Bild.

Die Kategorie Sports Style erwirtschaftete mit CNY 8,99 Milliarden (EUR 1,17 Mrd.) einen Rückgang um 7,5 Prozent (währungsbereinigt: -3,6 Prozent) aufgrund der erwähnten zeitlich begrenzten Baisse in China. Auch hier schnitten die Regionen Japan und Nordamerika gut ab.

Der Bereich Core Performance Sports schnitt mit CNY 12,6 Milliarden (EUR 1,65 Mrd.) 0,1 Prozent besser ab als im Vergleichsquartal (währungsbereinigt: +2,6 Prozent), getragen durch die gute Performance in Nordamerika und den stabilen Umsatz in Japan.

Mit der Sparte Apparel und Equipment fuhr der Konzern mit CNY 10,7 Milliarden (EUR 1,40 Mrd.) einen Verlust von 12 Prozent (währungsbereinigt: -9,7 Prozent) ein, da der Konzern in Japan Produktlinien mit niedriger Gewinnspanne aus dem Verkehr zog.

Onitsuka Tiger verbesserte den Umsatz um 2,3 Prozent (währungsbereinigt: 5 Prozent), gestützt auf einen lebhaften Markt in Südkorea und Japan.

Obwohl das operative Ergebnis für die ersten beiden Kategorien sank, blieben alle Sparten rentabel. Nur der Bereich Apparel und Equipment erzielte durch eine "verschlechterte Herstellungskostenquote" einen weiteren Verlust.

Regional aufgeschlüsselt ergab sich in Japan ein Umsatzplus von 0,4 Prozent und ein Ergebnissprung um mehr als 30 Prozent, gestützt auf das starke Image der Onitsuka Tiger-Marke. In Nordamerika stieg der Umsatz um 4,2 Prozent, doch intensive Marketingausgaben und eine schlechtere Herstellungskostenquote bescherten dem Bereich rote Zahlen.

In Europa ging der Umsatz um bis zu 14 Prozent zurück. Währungsbereinigt ergab sich ein Minus von 9 Prozent, wobei insbesondere der Bereich Performance Running um über 64 Prozent einbrach. In der EMEA-Zone blieb das Wachstum in den DTC-Kanälen jedoch erfreulich. Und im Einzelhandel ergab sich währungsbereinigt ein Plus von 17 Prozent, online gar ein Anstieg um 130 Prozent.

Wie bereits erwähnt brach der Umsatz im Großraum China um 26,1 Prozent ein, während sich in Südost- und Südasien dank Onitsuka Tiger ein kleines Plus von 1,6 Prozent abzeichnete. Auch hier drückten Marketinginvestitionen auf den Gewinn.
 

Übersetzt von Aline Bonnefoy

Copyright © 2019 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Mode - Prêt-à-PorterMode - AccessoiresMode - SchuheSportBusiness
NEWSLETTER ABONNIEREN