Asos verzeichnet Umsatzanstieg von 13 % – deutscher Markt bleibt herausfordernd

Die Asos-Umsätze stiegen im zweiten Quartal (die drei Monate bis Ende Februar) weiterhin im zweistelligen Prozentbereich, allerdings langsamer als zuvor, was die Anleger enttäuschte und die Aktien des Unternehmens am Dienstag im frühen Handel um 5 % fallen ließ.

Asos

Der Mode-E-Commerce-Riese gab am Dienstagmorgen ein Handelsupdate heraus und teilte mit, dass seine gesamten Einzelhandelsumsätze im Dreimonatszeitraum währungsneutral um 11 % bzw. 13 % auf berichteter Basis stiegen und 641,3 Millionen Pfund (750 Mio. Euro) erreichten.

Während einige Einzelhändler Asos um diese Zahlen beneiden würden und dieser prozentuale Anstieg mit dem Gesamtanstieg im ersten Halbjahr (sechs Monate bis 28. Februar) übereinstimmte, gab es auch im Vereinigten Königreich Anzeichen für eine gewisse Abschwächung des Handels.

Asos sagte, dass die Einzelhandelsumsätze im größten Markt des Unternehmens im Quartal um 14 % auf 244,4 Millionen Pfund anstiegen – weniger als der Anstieg von 16 % im ersten Halbjahr. Auch das Wachstum der Einzelhandelsumsätze in der EU verlangsamte sich in den drei Monaten und stieg um 12 % auf 198,4 Mio. Pfund bzw. um 8 % währungsneutral. Im ersten Halbjahr stiegen die Einzelhandelsumsätze in der EU um 15 % und währungsneutral um 10 %.

Der Einzelhandel in den USA war ebenfalls schwächer und während die gemeldeten Einzelhandelsumsätze um 4 % auf 76,6 Millionen Pfund stiegen, sanken sie währungsneutral um 3 %. Im ersten Halbjahr waren sie um 8 % (4 % währungsneutral) gestiegen, wobei die Zahlen für das zweite Quartal sowohl die Volatilität der Währungen als auch das verlangsamte Wachstum widerspiegeln.

Im Rest der Welt beschleunigte sich hingegen das Wachstum der Einzelhandelsumsätze. Er stieg in den drei Monaten um 20 % (oder 21 % währungsneutral) auf insgesamt 121,9 Mio. Pfund, während er in der ersten Jahreshälfte nur um 12 % (oder 9 % währungsneutral) stieg. Alles in allem zeigten die internationalen Einzelhandelsumsätze insgesamt ein positives Bild und stiegen um 13 % auf 396,9 Mio. Pfund. Im ersten Halbjahr betrug der ausgewiesene Anstieg 12 %, während der währungsneutrale Anstieg ebenfalls 9 % betrug.

Die Bruttohandelsspanne stieg um 40 Basispunkte und das Unternehmen sagte, dass die Gesamtauftragseingänge mit 17,3 Millionen um 15 % über dem Vorjahreswert lagen.

Doch während die Zahl der aktiven Kunden um 16 % gestiegen ist, zeigt sich, dass diese Kunden sehr preisbewusst sind und der durchschnittliche Verkaufspreis um 1 % gesunken ist. Inzwischen ist auch die durchschnittliche Korbgröße um 1 % gesunken, der durchschnittliche Korbwert sank um 2 %. Während die Auftragsfrequenz um 4 % zunahm, blieb die Konversion unverändert.

Angesichts der aktuellen Einzelhandelssituation in Großbritannien sind diese Ergebnisse durchaus zufriedenstellend und veranlassten das Unternehmen dazu, seine Prognose für das Gesamtjahr unverändert beizubehalten. Es wird ein Umsatzwachstum von 15 %, ein Rückgang der Retail-Rohertragsmarge um 150 Basispunkte und eine anhaltende EBIT-Marge von rund 2 % erwartet.

Investoren und Analysten haben sich jedoch an das explosive Wachstum des Unternehmens gewöhnt, so dass es nicht überrascht, dass sich ihre Enttäuschung in einem Kursrückgang niederschlug.

Asos

CEO Nick Beighton betonte, dass das Unternehmen "in Großbritannien mit einem Umsatzwachstum von 14 % weiterhin sehr gut abschneidet" und dass der europäische Umsatz weiterhin stark bleibt. Er sagte aber auch, dass Frankreich und Deutschland, "unsere beiden größten [europäischen] Märkte, weiterhin eine Herausforderung darstellen".

Er erklärte, dass der US-Umsatz des Unternehmens unter den Zielvorgaben lag und dass die "Nachfrage unsere Erwartungen weit übertroffen hat", als das Lager in Atlanta vollständig online ging. Das sind zwar in gewisser Weise gute Nachrichten, aber es "verursachte einen erheblichen kurzfristigen Lieferrückstand, den wir jetzt abgebaut haben. Der US-Handel gewinnt nun wieder an Fahrt."

Das Unternehmen plant, seine Investitionen in Preis und Marketing im zweiten Halbjahr zu erhöhen, insbesondere in Frankreich und Deutschland. "Angesichts der Maßnahmen, die wir zusammen mit einer verbesserten Performance in den USA ergreifen, gehen wir davon aus, dass die Gruppe im zweiten Halbjahr ein stärkeres Wachstum erzielen wird", schloss Beighton.

Übersetzt von Felicia Enderes

Copyright © 2019 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Mode - Prêt-à-PorterMode - VerschiedenesBusiness
NEWSLETTER ABONNIEREN