×
2 542
Fashion Jobs
ADIDAS
Business Analyst (M/F/D) Assortment Planning - Brand Adidas Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Senior Product Line Manager Sportstyle Apparel Global Speed
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Product Line Manager Sportstyle Apparel
Festanstellung · Herzogenaurach
NEW YORKER
Personalsachbearbeiter* Schwerpunkt Controlling in Wiesbaden
Festanstellung · WIESBADEN
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
(Senior) Sales Manager (M/W/D) Shoes Premium - Süd Deutschland
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
(Junior) Sales Manager (M/W/D) Shoes & Leather - Premium - Nord Deutschland
Festanstellung · DÜSSELDORF
HIGHSNOBIETY
Senior Project Manager (f/m/d)
Festanstellung · BERLIN
HIGHSNOBIETY
Freelance Retail Operations Manager/ Project Manager (f/m/d)
Festanstellung · BERLIN
HIGHSNOBIETY
Head of Retail (f/m/d)
Festanstellung · BERLIN
CHRIST
(Junior) Account Manager International (M/W/D)
Festanstellung · HAGEN
PUMA
Manager Commercial Marketing Motorsport
Festanstellung · Herzogenaurach
GALERIA KARSTADT KAUFHOF
Einkäufer (w/m/d) – Bereich DOB Premium & Contemporary
Festanstellung · ESSEN
CHRIST
Brand Manager Marketing (M/W/D)
Festanstellung · HAGEN
VALMANO
Marketing Manager (M/W/D)
Festanstellung · HAGEN
ARMEDANGELS
Senior Produktmanager*in (w/m/d) Flat Knit
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
IT-Projekt Manager (w/m/d) Supply Chain Solutions
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
User Experience (UX/UI) Lead (w/m/d)
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
Praktikant*in im Content Management (w/m/d)
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
Marketplace Business Development Specialist (M/W/D)
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
Digital Growth Director (f/m/d)
Festanstellung · KÖLN
ESPRIT
Brand Partnerships Manager (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Brand Partnerships Manager (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
Von
Fabeau
Veröffentlicht am
31.10.2012
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Aus für die "Made In"-Kennzeichnung

Von
Fabeau
Veröffentlicht am
31.10.2012



Die EU-Kommission hat ihren Verordnungsvorschlag zur Pflichtangabe des Herkunftslandes bei Waren aus Drittländern zurückgezogen.
Nach Angaben von Euratex, dem europäischen Textil- und Bekleidungsverband, zog die EU-Kommission ihre umstrittenen Vorschläge zur "Made In"-Kennzeichnung offenbar wegen unüberwindbarer Meinungsdifferenzen im Rat offiziell zurück. Die EU-Kommission hatte vor fast zehn Jahren vorgeschlagen, insbesondere bei Textilien einen Pflichthinweis auf das Ursprungsland zu geben. Mit der Angabe "Made in XXX" sollte der Verbraucher direkt darüber informiert werden, aus welchem Land ein Produkt stammt.
Erst kürzlich gab es eine Entscheidung der Welthandelsorganisation (WTO), die eine ähnliche Gesetzgebung für diskriminierend und WTO-widrig einstuft.  Es sei jedoch möglich, dass die Diskussion über die "Made In"-Kennzeichnung trotzdem weitergeht. Dabei könnte es einen neuen Verordnungsvorschlag geben, zum Beispiel bei der Binnenmarkt-Gesetzgebung. Dann würde es um die Kennzeichnung aller Waren gehen und nicht mehr nur um Importe.
Die EU-Kommission legte den Verordnungsvorschlag zur "Made In"-Kennzeichung im Jahr 2005 vor. Dieser sah "die Angabe des Ursprungslandes bei ausgewählten Einfuhrwaren aus Drittländern" vor. Davon betroffen waren unter anderem Textilien und Bekleidung. Um das Herkunftsland zu bestimmen, sollte der Zollkodex genutzt werden und nicht, wie heute in Deutschland üblich, die Sichtweise des Verbrauchers.

© Fabeau All rights reserved.

Tags :
Textil
Business