×
886
Fashion Jobs
HUGO BOSS
Manager Global Customer & Market Insights (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Digital Marketing Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Manager Marketing Sportstyle
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Manager Sports Marketing Operations
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Field Account Manager Golf Germany
Festanstellung · Herzogenaurach
SALAMANDER
Mitarbeiter Einkauf Und Warenmanagement (M/W/D)
Festanstellung · Wuppertal
L'OREAL GROUP
Medical Business Development Manager (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
Stock Planning Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HEADHUNTING FOR FASHION
Senior Manager* CRM & E-Mail Marketing
Festanstellung · MÜNCHEN
C&A
Head of Creative Marketing (Creative Director - M/F/D)
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
IT Consultant E-Commerce - Frontend Specialist (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Praktikum Global Brand Merchandise Management & Buying Hugo Womenswear
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Personalreferent / Human Resources Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
IT Consultant E-Commerce - Frontend Specialist (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
L'OREAL GROUP
Regional Medical Business Developer (M/W/D) - Raum Süddeutschland
Festanstellung · Munich
ESTÉE LAUDER COMPANIES
Business Analyst (M/W/D)
Festanstellung · Munich
PUMA
Key Account Manager Pure Player
Festanstellung · Berlin
HUGO BOSS
Technical IT Consultant (M/W/D)
Festanstellung · Stuttgart
HUGO BOSS
Technical IT Consultant (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
C&A
Merchandise Planner & Allocator (M/F/D) Men's Division
Festanstellung · Vilvoorde
C&A
Sap Hcm Consultant (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
ESPRIT
Ecommerce Payment Manager (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
Werbung
Von
DPA
Veröffentlicht am
21.12.2020
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Australische Firma muss wegen Anti-Virus-Sportkleidung vor Gericht

Von
DPA
Veröffentlicht am
21.12.2020

Eine Firma für Sportbekleidung in Australien, die ihre Artikel als zuverlässigen Corona-Schutz angepriesen hatte, muss sich wegen "falscher Behauptungen" vor Gericht verantworten. Die australische Wettbewerbs- und Verbraucherkommission (ACCC) kündigte am Montag an, juristische Schritte gegen das Unternehmen wegen Irreführung und Verstößen gegen das Verbraucherrecht einzuleiten.

Archiv - dpa


Die Firma hatte im Juli eine so genannte "Anti-Virus Activewear" (Antiviren-Aktivkleidung) auf den Markt gebracht. Laut Werbung soll diese mit einer Substanz namens "LJ Shield" besprüht worden sein, die angeblich vor Viren und Krankheitserregern wie Sars-CoV-2 schützen soll. Durch das Tragen der Jogginghosen und Sport-Tops könnten die Kunden "die Möglichkeit, tödliche Viren zu verbreiten, komplett ausschließen", hieß es.

Die Firma habe den Eindruck erweckt, dass die Behauptungen auf wissenschaftlichen Beweisen beruhten, "was nicht der Fall war", so die ACCC. Viele Verbraucher vertrauten aber bekannten Marken und gingen davon ausgehen, dass ihr Marketing durch solide Beweise gestützt werde.

Mitte Juli war der Großteil der umstrittenen Modelle entfernt worden. Dennoch sei bis mindestens November auf Kleidungsetiketten zu lesen gewesen, dass die Modelle ihre Träger vor Krankheitserregern schützten, so der Vorwurf. Ein Unternehmenssprecher sagte dem Sender ABC, die Firma sei "enttäuscht" von dem Vorstoß der ACCC und werde ihre Position vor Gericht verteidigen.

Copyright © 2021 Dpa GmbH

Tags :
Mode
Sport
Branche