×
2 475
Fashion Jobs
GALERIA KARSTADT KAUFHOF
Einkäufer (w/m/d) – Bereich DOB Premium & Contemporary
Festanstellung · ESSEN
CHRIST
Brand Manager Marketing (M/W/D)
Festanstellung · HAGEN
VALMANO
Marketing Manager (M/W/D)
Festanstellung · HAGEN
ARMEDANGELS
Senior Produktmanager*in (w/m/d) Flat Knit
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
IT-Projekt Manager (w/m/d) Supply Chain Solutions
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
User Experience (UX/UI) Lead (w/m/d)
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
Praktikant*in im Content Management (w/m/d)
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
Marketplace Business Development Specialist (M/W/D)
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
Digital Growth Director (f/m/d)
Festanstellung · KÖLN
ESPRIT
Brand Partnerships Manager (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Brand Partnerships Manager (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
HUGO BOSS
Technical IT Consultant Integration & Edi (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Emea Buying Coordinator Boss Menswear (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Digital Showroom Content Manager Boss Menswear (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Specialist Marketplace Management Global Ecommerce (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Senior Business Process Manager Accounting & Controlling
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Trading Manager Marketplaces Ecommerce Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
HEADHUNTING FOR FASHION
Key Account Manager* Private Label DACH
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
HUGO BOSS
Expert IT Consultant Sap Retail (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
IT Consultant Sap (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Senior Manager Influencer Marketing (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Manager Licensed Business Teamsport
Festanstellung · Herzogenaurach
Werbung
Von
Reuters
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
18.05.2021
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Bain: Luxusbranche könnte früher als erwartet zum Vorkrisenniveau zurückkehren

Von
Reuters
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
18.05.2021

Der Luxusgütersektor könnte sich bereits in diesem Jahr von den Auswirkungen der Coronavirus-Krise erholen, da chinesische und US-amerikanische Käufer dazu beitragen, dass sich die Umsätze dem Vorkrisenniveau annähern, wie das Beratungsunternehmen Bain am Montag mitteilte.

Louis Vuitton - Herbst/Winter2021 - Womenswear - Paris - © PixelFormula


Bain sieht aktuell eine 30-prozentige Wahrscheinlichkeit, dass die Umsätze mit hochwertigen Handtaschen, Kleidern und Schmuck in diesem Jahr wieder das Niveau von 280 Milliarden Euro aus dem Jahr 2019 erreichen oder übertreffen werden – je nachdem, wie schnell die Impfkampagnen durchgeführt werden und der Tourismus wieder anzieht.

Wahrscheinlicher ist eine vollständige Erholung im Jahr 2022, was immer noch eine schnellere Genesung bedeuten würde, als Bain im November vorhersagte, als das Unternehmen davon ausging, dass die Branche bis 2023 warten müsse, um die Krise endgültig hinter sich zu lassen.

Die Umsätze mit Luxusgütern fielen im vergangenen Jahr um 23% auf 217 Mrd. Euro, der stärkste Rückgang aller Zeiten und der erste seit 2009. Grund dafür waren die durch die Pandemie erzwungenen Schließungen von Geschäften und der praktisch zum Erliegen gekommene internationale Tourismus.
 
Allerdings scheint sich die Krise nicht dauerhaft auf die Kaufkraft und das Verlangen der Konsuenten nach hochwertigen Waren auszuwirken.
 
Steigende Umsätze in China, dem größten Markt für Luxusgüter, und ein stärker als erwarteter Aufschwung in den USA dank eines umfangreichen Konjunkturprogramms haben dazu beigetragen, dass die Umsätze im ersten Quartal 2021 wieder stark angestiegen sind.

"Der US-Markt war der unerwartete Lichtblick", so Bain. Im Gegensatz dazu hinkt Europa hinterher, gebremst durch eine langsamere Impfkampagne und Einschränkungen im Tourismus.

Die Geschwindigkeit der Erholung verlief ungleichmäßig. Die größten Gruppen der Branche wie LVMH, Hermès und Kering liegen bereits über dem Niveau von 2019, während kleinere Labels wie Ferragamo und Tod's noch aufholen müssen.

Die Krise hat Marken, die traditionell eher zurückhaltend in Sachen Online-Verkauf waren, dazu gezwungen, sich voll und ganz auf den E-Commerce einzulassen, der in den nächsten Jahren zum führenden Kanal für Luxuseinkäufe werden soll.
 
Bain zufolge liefen die Verkäufe in kleineren Städten oft besser als in den großen Luxusmetropolen wie New York oder Mailand, da viele Menschen aufs Land gezogen seien und von dort aus arbeiteten – ein Faktor, den Marken bei der Prüfung ihres Vertriebsnetzes berücksichtigen müssen.

Auch wenn Handtaschen, Lederwaren und Schmuck die Erholung vorangetrieben haben, wird erwartet, dass die Ausgaben für Kleidung, Make-up und Parfüm ebenfalls steigen werden, wenn die Beschränkungen gelockert werden und die Menschen wieder mehr ausgehen.

© Thomson Reuters 2022 All rights reserved.