×
950
Fashion Jobs
ADIDAS
Design Director Womens Running - Global Brands - Training And Core App (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Technology Consultant -Engineering Sap & Corporate (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Manager Global Content Production (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
L'OREAL GROUP
Key Account Manager (w/m/d) Cpd
Festanstellung · Düsseldorf
LEVI'S
Digital jr Key Account Manager North Europe (M/W/D)
Festanstellung · Offenbach
PUMA
Project Manager Ecommerce Operations
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Ecommerce Fulfillment Specialist (For Talent Pool)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Manager App Men bu Originals & Style (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Manager Acc bu Originals & Style (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Global Outlet Buyer (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
ESPRIT
Product Owner Api B2B Commerce (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Product Marketing Manager (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
ADIDAS
Senior Manager Merchandising (M/F/D) Training Until 02/22
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Technology Consultant 3d Creation to Manufacturing (M/F/D) For 3d Technologies 1
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Teamhead Buying Retail Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
L'OREAL GROUP
(Senior) Product Manager (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
PROZESSMANAGEMENT VERKAUF
Prozessmanager (w/m/d)
Festanstellung · Essen
SIDLER SA
Sales Representative / Germany
Festanstellung · HAMBURG
HUGO BOSS
Team Leader Global Cooperations & Culture Sponsorship (M/F/D)
Festanstellung · METZINGEN
C&A
Werkstudent Ecommerce Merchandise Management (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
PUMA
Manager Product Compliance
Festanstellung · Herzogenaurach
L'OREAL GROUP
Sales Coordinator (w/m/d) Cpd
Festanstellung · Düsseldorf
Werbung
Von
Reuters API
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
18.11.2020
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Bain-Prognose: Größter Rückgang der globalen Verkäufe von Luxusgütern aller Zeiten

Von
Reuters API
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
18.11.2020

Der weltweite Verkauf von Luxusgütern wird in diesem Jahr aufgrund der Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie um 23% auf 217 Milliarden Euro zurückgehen, wie das Beratungsunternehmen Bain am Mittwoch berichtete. Es ist der größte Rückgang aller Zeiten und der erste seit 2009.

Image: Louis Vuitton


Der erwartete Rückgang liegt trotz einer starken Verkaufserholung in China am unteren Ende einer Spanne von 20% bis 35%, die Bain in seiner Branchenprognose vom Mai vorhergesagt hatte.

Dies ist auf die unerwartet starke Erholung während des Sommers zurückzuführen, als die Lockdown-Maßnahmen weltweit aufgehoben oder gelockert wurden und Geschäfte mit hochwertigen Handtaschen, Kleidern, Schmuck und Uhren wiedereröffnen konnten.

Ein Wiederaufleben der Pandemie in Europa und den Vereinigten Staaten seit Oktober hat jedoch zu neuen Restriktionen und Ladenschließungen geführt, während die Unsicherheit im Zusammenhang mit den Wahlen in den USA auch die Verbraucherstimmung belastete.

Der einzige Lichtblick ist China, wo die Verkäufe seit dem Ausbruch der Gesundheitskrise im Frühjahr sprunghaft angestiegen sind. Der Umsatz auf dem chinesischen Festland dürfte um 45% auf 44 Milliarden Euro zu aktuellen Wechselkursen in diesem Jahr steigen.

"Wir erleben eine Welt mit zwei Geschwindigkeiten, wobei Europa und die USA stark von der zweiten Welle und der sozialen und politischen Unsicherheit betroffen sind, während China Tag für Tag unaufhaltsam an Fahrt gewinnt", sagte Federica Levato, Partnerin bei Bain.

Es wird erwartet, dass der Umsatz im vierten Quartal um 10% zurückgehen wird, obwohl der Rückgang größer sein könnte, je nachdem, wie stark die neuen Schließungen das entscheidende Weihnachtsgeschäft beeinträchtigen.

Die Umsätze von Unternehmen wie Louis Vuitton-Eigentümer LVMH, Hermès und Prada dürften sich 2021 teilweise erholen, obwohl Bain davon ausgeht, dass es bis Ende 2022 oder sogar 2023 dauern wird, bis sie wieder das Niveau von 2019 erreichen.

Die Coronavirus-Krise habe laut Bain drei Trends beschleunigt: Online-Käufe haben sich von 12% im Jahr 2019 auf 23% im Jahr 2020 fast verdoppelt, was darauf hindeutet, dass sich der E-Commerce bis 2025 zum führenden Kanal für Luxuskäufe entwickeln wird.

Internationale Reisebeschränkungen haben zudem dazu geführt, dass die Menschen mehr in ihren Heimatländern einkaufen, während Käufer, die nach 1981 geboren wurden, inzwischen fast 60% der Gesamtkäufe ausmachen.

© Thomson Reuters 2020 All rights reserved.