×
682
Fashion Jobs
L'OREAL GROUP
Digital & Communication Manager Lancôme, Schwerpunkt CRM (w/m/d)
Festanstellung · Düsseldorf
L'OREAL GROUP
Business Development Coordinator Lancôme (w/m/d)
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
Praktikum Retail Buying Europe
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Praktikum Retail Buying Europe
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Merchandise Planner Global Ecommerce (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
ux Project Manager Global E-Commerce
Festanstellung · Herzogenaurach
C&A
Product Manager / Buyer (M/F/D) Womenswear
Festanstellung · Düsseldorf
ESPRIT
Product Owner B2B Commerce (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Product Owner B2B Commerce (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
L'OREAL GROUP
Sales Development Manager Cosmetique Active (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
L'OREAL GROUP
Business Leader Marketing Kérastase (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
IT Consultant Sap Retail (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
IT Consultant Sap Retail (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Retail Operations Manager Germany & Austria (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Affiliate Marketing Manager Ecommerce Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
ESPRIT
HR Business Partner Retail (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
C&A
Project Manager Ecommerce Platform & Analytics (M/F/D)
Festanstellung · Düsseldorf
C&A
Scrum Master (M/W/D) im Bereich Business Intelligence
Festanstellung · Düsseldorf
ESPRIT
Ecommerce gO-To Market Manager (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Ecommerce gO-To-Market Manager (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Ecommerce Content Manager (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
HUGO BOSS
Senior Manager Group Strategy Sales (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
Von
Reuters
Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
22.03.2020
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Bangladesch: Angst vor Stellenabbau durch abrupten Auftragseinbruch in der Modebranche

Von
Reuters
Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
22.03.2020

Fabrikarbeiter in Bangladesch bangen um ihre Jobs, da globale Modemarken aufgrund der Auswirkungen der Coronavirus-Epidemie Bestellungen im Wert von USD 138 Millionen (EUR 129 Mio.) storniert oder verschoben haben. Dies berichtete der Verband bangladeschischer Bekleidungsproduzenten am Donnerstag.


Photo: Shutterstock - Photo: Shutterstock


In über 100 Fabriken in Bangladesch wurden bereits Bestellungen storniert, wie die Hersteller erklärten. Grund für die Absagen ist der globale Einbruch des Einzelhandelsumsatzes. Branchenriesen wie die Zara-Mutter Inditex sowie H&M mussten ihre Stores in Europa – dem aktuellen Epizentrum der Covid-19-Pandemie – vorübergehend schließen.

"Wir sind stark von unseren Exporterlösen abhängig", erklärte die Präsidentin des Verbands der bangladeschischen Bekleidungsproduzenten, Rubana Huq. Der Verband vertritt über 4000 Mitglieder. Huq beschrieb das neuartige Coronavirus als den "Fluch des Jahrhunderts".

"Wir haben die Marken gebeten, die Bestellungen bis im Juni aufrechtzuerhalten. Und uns in jeglicher Form zu unterstützen, damit die Arbeiter nicht Hunger leiden müssen. … Wie können sie ihren Lebensunterhalt bestreiten, wenn Bestellungen einfach storniert werden?"

Bangladesch ist nach China der zweitgrößte Bekleidungshersteller der Welt und stützt sich stark auf führende Modemarken. Die Branche beschäftigt mehr als 4 Millionen Menschen, hauptsächlich Frauen, und sorgt für über 80 Prozent der landesweiten Exporte.

Die wohlhabendsten Staaten der Welt haben die Ausgaben erhöht und spritzen Beträge in beispielloser Höhe in die traumatisierte Weltwirtschaft. Mit dem Aufschwellen der Coronavirus-Fälle wurden in vielen Ländern weitgehende Ausgangssperren verhängt.

Die H&M-Gruppe erklärte, sie habe einen Einbruch der globalen Nachfrage verzeichnet, doch führe das Unternehmen einen engen und transparenten Dialog mit seinen Zulieferern. "Unser langfristiges Engagement für die Zulieferer bleibt unverändert", erklärte ein Sprecher des Unternehmens per E-Mail.
"In dieser extremen Situation müssen wir schnell reagieren, gemeinsam mit unseren Geschäftspartnern handeln und Entscheidungen treffen, die auf kurze Sicht schwierig, doch langfristig erforderlich sind … (und) Lösungen finden, die für alle Beteiligten tragbar sind".

Gewerkschaftsaktivisten erklärten, es seien noch keine Arbeiter aufgrund des Coronavirus entlassen worden, doch seien sie sehr besorgt um ihre Arbeitsstellen. "Diese Arbeiter leben von der Hand in den Mund und sie haben panische Angst, da Bestellungen storniert werden", erklärte Kalpona Akter, Gründerin des Bangladesh Centre for Worker Solidarity. Sie sagte, die Arbeitnehmer seien auch besorgt, dass sie sich mit dem Virus anstecken könnten. Am Donnerstag bezifferte das Land 17 Krankheitsfälle und einen Todesfall.

Die Internationale Arbeitsorganisation erklärte per E-Mail, dass in den Textilfabriken in Bangladesch Schutzkleidung, flexible Arbeitsbedingungen und bessere Hygienemaßnahmen erforderlich seien, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern.

Laut Rubana Huq gehen die Fabriken sehr sorgfältig vor und wenden die Hygienemaßnamen an.

Die bangladeschische Regierung erklärte im März, sie wolle die wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus untersuchen, um mögliche Hilfen für die Unternehmen anzubieten.

© Thomson Reuters 2021 All rights reserved.