×
887
Fashion Jobs
HUGO BOSS
Manager Brand Identity (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Manager Account Marketing Zalando
Festanstellung · Berlin
EINKAUF
Produktmanager Bereich Damenoberbekleidung (w/m/d)
Festanstellung · Essen
EINKAUF
Sachbearbeiter Einkauf Uhren/Schmuck (M/W/D)
Festanstellung · Essen
HUGO BOSS
Manager Global Customer & Market Insights (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Digital Marketing Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Manager Marketing Sportstyle
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Manager Sports Marketing Operations
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Field Account Manager Golf Germany
Festanstellung · Herzogenaurach
SALAMANDER
Mitarbeiter Einkauf Und Warenmanagement (M/W/D)
Festanstellung · Wuppertal
L'OREAL GROUP
Medical Business Development Manager (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
Stock Planning Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HEADHUNTING FOR FASHION
Senior Manager* CRM & E-Mail Marketing
Festanstellung · MÜNCHEN
C&A
Head of Creative Marketing (Creative Director - M/F/D)
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
IT Consultant E-Commerce - Frontend Specialist (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Praktikum Global Brand Merchandise Management & Buying Hugo Womenswear
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Personalreferent / Human Resources Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
IT Consultant E-Commerce - Frontend Specialist (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
L'OREAL GROUP
Regional Medical Business Developer (M/W/D) - Raum Süddeutschland
Festanstellung · Munich
ESTÉE LAUDER COMPANIES
Business Analyst (M/W/D)
Festanstellung · Munich
PUMA
Key Account Manager Pure Player
Festanstellung · Berlin
HUGO BOSS
Technical IT Consultant (M/W/D)
Festanstellung · Stuttgart
Werbung
Von
DPA
Veröffentlicht am
29.04.2020
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Beiersdorf will trotz Corona investieren

Von
DPA
Veröffentlicht am
29.04.2020

Der Konsumgüterkonzern Beiersdorf will ungeachtet der Corona-Krise weiter Geld in die Entwicklung neuer Produkte stecken. Das Unternehmen werde weiter investieren, "auch unter großen wirtschaftlichen Herausforderungen", sagte Konzernchef Stefan De Loecker am Mittwoch auf der Hauptversammlung von Beiersdorf. Diese fand wegen der Corona-Pandemie erstmals nur im Internet statt. Kernfelder für die Investitionen sind die Digitalisierung sowie neue Hautpflegeprodukte. Auch Zukäufe seien weiter Teil der Strategie. Kern bleibt jedoch das Wachstum aus eigener Kraft.

AFP


Wegen der zu erwartenden Umsatzrückgänge müsse jedoch auch Beiersdorf sparen. "Wir tun dies auf unsere eigene Art und Weise. Wir haben eine Vereinbarung bei Beiersdorf getroffen, die den Namen "Solidarpakt" trägt, so De Loecker. Damit soll die Beschäftigung während der Krise gesichert werden. Dazu gehöre auch weiter die Übernahme von Auszubildenden "im gewohnten Umfang". So verzichtet der Vorstand von April bis Dezember auf 20 Prozent seiner Festvergütung, die nächste Managementebene auf 5 Prozent. Auch die Gruppen der leitenden Angestellten sowie Tarif- und außertarifliche Mitarbeiter würden ihren Beitrag zur Einsparung leisten. "Mit dem Solidarpakt schaffen wir eine gesunde Balance zwischen Zukunftssicherung und breitem solidarischen Handeln."

Die weitere Entwicklung der Krise sei immer noch schwer vorhersehbar. "Beiersdorfs Fundamente sind stark genug, um diese beispiellose Krise gemeinsam zu meistern und zu überwinden – und langfristig gestärkt aus ihr hervorgehen zu können", zeigte sich De Loecker zuversichtlich. Beiersdorf sei auf einem guten Weg, auch die langfristigen Ziele zu erreichen.

Einen Ausblick gab Beiersdorf weiter nicht. Der Nivea-Hersteller hatte bereits seine Prognose für 2020 wegen der unsicheren Lage zurückgezogen. Das Unternehmen hatte zuvor ein Umsatzwachstum aus eigener Kraft von rund 3 bis 5 Prozent angepeilt. Die operative Umsatzrendite (Ebit) war wegen des laufenden Investitionsprogramms auf dem Vorjahresniveau von 14,5 Prozent erwartet worden. Im Gegensatz zu vielen anderen Unternehmen hält Beiersdorf jedoch an der Dividende von unverändert 70 Cent je Aktie für 2019 fest.

Im ersten Quartal musste Beiersdorf bereits Einbußen hinnehmen. So sanken die Erlöse aus eigener Kraft wie bereits bekannt um 3,6 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro. Die Konsumentengeschäfte sanken organisch – sprich bereinigt um Währungseffekte sowie Zu- und Verkäufe – um 3,3 Prozent. Stärker erwischte es die Klebstoffsparte Tesa, deren Umsätze um 5,1 Prozent abnahmen. Ausführlich will Beiersdorf am 5. Mai über das erste Quartal berichten. Ergebniszahlen nennt das Unternehmen traditionell jedoch erst zum ersten Halbjahr.

Copyright © 2021 Dpa GmbH