×
2 529
Fashion Jobs
ADIDAS
Business Analyst (M/F/D) Assortment Planning - Brand Adidas Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Senior Product Line Manager Sportstyle Apparel Global Speed
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Product Line Manager Sportstyle Apparel
Festanstellung · Herzogenaurach
NEW YORKER
Personalsachbearbeiter* Schwerpunkt Controlling in Wiesbaden
Festanstellung · WIESBADEN
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
(Senior) Sales Manager (M/W/D) Shoes Premium - Süd Deutschland
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
(Junior) Sales Manager (M/W/D) Shoes & Leather - Premium - Nord Deutschland
Festanstellung · DÜSSELDORF
HIGHSNOBIETY
Senior Project Manager (f/m/d)
Festanstellung · BERLIN
HIGHSNOBIETY
Freelance Retail Operations Manager/ Project Manager (f/m/d)
Festanstellung · BERLIN
HIGHSNOBIETY
Head of Retail (f/m/d)
Festanstellung · BERLIN
CHRIST
(Junior) Account Manager International (M/W/D)
Festanstellung · HAGEN
PUMA
Manager Commercial Marketing Motorsport
Festanstellung · Herzogenaurach
GALERIA KARSTADT KAUFHOF
Einkäufer (w/m/d) – Bereich DOB Premium & Contemporary
Festanstellung · ESSEN
CHRIST
Brand Manager Marketing (M/W/D)
Festanstellung · HAGEN
VALMANO
Marketing Manager (M/W/D)
Festanstellung · HAGEN
ARMEDANGELS
Senior Produktmanager*in (w/m/d) Flat Knit
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
IT-Projekt Manager (w/m/d) Supply Chain Solutions
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
User Experience (UX/UI) Lead (w/m/d)
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
Praktikant*in im Content Management (w/m/d)
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
Marketplace Business Development Specialist (M/W/D)
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
Digital Growth Director (f/m/d)
Festanstellung · KÖLN
ESPRIT
Brand Partnerships Manager (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Brand Partnerships Manager (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
Von
DPA
Veröffentlicht am
17.01.2014
Lesedauer
3 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Berliner Modewoche zeigt: Eco Fashion immer mehr gefragt

Von
DPA
Veröffentlicht am
17.01.2014

Alarmmeldungen über katastrophale Arbeitsbedingungen in den Textilfabriken Asiens sorgen immer wieder für Schlagzeilen. Vor allem der verheerende Fabrikeinsturz in Bangladesch im vergangenen Jahr mit mehr als 1100 Toten hat ein Nachdenken in der Branche ausgelöst. Bei der Berlin Fashion Week, die am Freitag endet, ist die Öko-Mode diesmal so stark vertreten wie nie. Sogar auf dem offiziellen Programm der Laufstegschauen am Brandenburger Tor sind Labels gelistet, die sich ausschließlich der fairen Produktion verschrieben haben.

Herbst/Winter Kollektion 2014 von Hessnatur (Foto: Facebook/Hessnatur)


Sie alle wollen zeigen, dass Naturmode längst nicht mehr Jutetasche und Korksandale bedeutet, sondern chic, jung und trendy sein kann. So zeigte beispielsweise «Hessnatur» bei der angesagten Präsentation des Green Showroom im Berliner Kronprinzenpalais ein verführerisches weißes Abendkleid mit viel Haut und langer Schleppe, Johanna Riplinger schickte ihr Model als Vamp auf den Laufsteg. Sogar Grünen-Politikerin Renate Künast war sichtlich angetan.

Insgesamt bieten allein drei der rund ein Dutzend Verkaufsmessen während der Modewoche ausschließlich Eco Fashion an. Daneben gibt es den Lavera Showfloor, der zum dritten Mal innovative und anspruchsvolle Öko-Labels vorstellt. "Im Beauty-Bereich hat sich die Naturkosmetik schon längst etabliert. Wir möchten, dass auch bei der Mode die Nachhaltigkeit ein wichtiges Thema wird", sagte Lavera-Geschäftsführerin Klara Ahlers der Nachrichtenagentur dpa.

Die 47-jährige Kosmetik-Managerin finanziert gemeinsam mit ihrem Geschäftspartner Thomas Haase den glamourösen Laufsteg-Event mit einer halben Million Euro aus eigener Tasche. Beim Auftakt am Mittwochabend ging sie mit gutem Beispiel voran. Ihr reichlich durchbrochenes Abendkleid war garantiert nachhaltig - von einer Modeschülerin handgehäkelt, natürlich aus zertifizierter Baumwolle.

Die aus Celle stammende Designerin Katharina Kaiser stellte für den kommenden Herbst und Winter eine zeitlose, klassische Kollektion mit viel Liebe zum Detail vor. Die Stücke würden von deutschen Familienbetrieben mit besonders überprüften Stoffen gefertigt, sagte sie. "Ich habe lange in der Industrie gearbeitet und weiß, wie die Produktionsbedingungen in Asien sind."

Für die Berliner Designerin Nanna Kuckuck, die ihre Abendroben im Hollywoodstil nur als Einzelstücke nähen lässt, gingen Schauspielerin Alexandra Kamp und Moderatorin Tanja Bülter als Models und Öko-Botschafter auf den Laufsteg. "Ich will zeigen, dass Luxus und Umweltschutz sich nicht ausschließen", sagte Kuckuck. Den normalen Geldbeutel sprengen ihre Kreationen allerdings. Die Abendkleider fangen bei 1400 Euro an, die Abendroben bei 1800 Euro.

Zum Abschluss der Fashion Week gibt am Freitag im Modezelt am Brandenburger Tor das Berliner Label Umasan seinen Einstand. Die eineiigen Zwillinge Sandra und Anja Umann (35) hatten die Marke vor drei Jahren gegründet. "Wir wollten der Oberflächlichkeit und Schnelllebigkeit der Branche etwas entgegensetzen. Das Rad dreht sich ja immer schneller und schneller", sagt Sandra Umann.

Seither entwerfen die Zwillinge asiatisch inspirierte «Feel Good»-Mode aus innovativen veganen Fasern, etwa aus Bambus, nachwachsender Buche oder Eukalyptusholz, zum Teil angereichert mit hautschützenden Algen oder entzündungshemmendem Zink. Tierische Materialien wie Wolle, Kaschmir, Leder oder Pelz sind tabu.

Den Auftritt bei der Modewoche haben die beiden Designerinnen bei einem Förderwettbewerb des Senats gewonnen. "Uns ist wichtig, dass ökologische Mode nicht nur separat auf Extra-Messen gezeigt wird", sagt Sandra Umann. "Sie muss sich in die herkömmlichen Fashion-Shows integrieren - als etwas Normales, als Standard."

Copyright © 2022 Dpa GmbH