Billabong findet keinen Käufer und verliert an der Börse

SYDNEY – Der Wert der Aktien des autralischen Surfspezialisten Billabong fiel am Dienstagmorgen an der Börse in Sydney um 58%, nachdem der Konzern mitgeteilt hatte, dass die Verhandlungen mit zwei potentiellen Käufern gescheitert waren. Um 15.00 Uhr lokaler Zeit (05H00 GMT), war die Aktie nur noch 26 australische Cents wert (0,19 Euro).
In den 2000er-Jahren erfolgreich, befindet sich die australische Gruppe auf gefährlicher Talfahrt.


"Die Gespräche mit den Konsortien Sycamore und Altamont/VF über eine Übernahme sind beendet", gab der Konzern in einer Pressemitteilung bekannt. Die Verhandlungen über Möglichkeiten die Schulden zu tilgen sollen allerdings fortgesetzt werden, sie beeinhalten einen Verkauf der Aktien und andere Möglichkeiten der Refinanzierung. “Die Refinanzierung soll dem Unternehmen eine umfassende Lösung und eine stabile Kapitalstruktur ermöglichen, um sein Reformprogramme weiterzuführen“, erklärt Ian Pollard, Präsident von Billabong. Das Unternehmen will so schnell wie möglich zu einer Lösung kommen, „indem es die Kosten in allen Geschäften drastisch reduziert“.

Verschiedene Unternehmen hatten sich in den vergangenen Monaten an einer Übernahme interessiert gezeigt, dem es seit ein paar Jahren nicht gut geht, darunter die Investmentgesellschaften Sycamore Partners, Altamont Capital Partners und die Bekleidungsfirma VF Corporation. Aber keine Verhandlung konnte erfolgreich abgeschlossen werden. 2012 hatte Billabong ein Übernahmeangebot von TPG für 841,8 australische Dollar abgelehnt. Heute liegt sein Wert an der Börse bei 91 Millionen Dollar.

Der Konzern plant seine kanadische Kleiderkette West 49 zu verkaufen und senkt zum wiederholten Male seine Gewinnprognose. Das Unternehmen geht nun von einem Bruttobetriebsgewinn von zwischen 67 und 74 Millionen aus, im Vergleich zu den bis jetzt erwarteten 81 Millionen.

Billabong wurde 1973 von einem Surferpaar an der Goldküste Australiens, in Queensland, gegründet und ist vor allem mit Brettsportbekleidung bekannt geworden. Im vergangenen Jahrzehnt ist das Unternehmen stark gewachsen, auch international, und hat andere Marken wie Tigerlilly und Von Zipper aufgekauft. Aber der Konzern litt unter dem hohen Preis des autralischen Dollars, der weltweiten Wirtschaftsflaute und unter dem abnehmenden Erfolg seiner Produkte bei den Käufer.

Mit Dow Jones Newswires

Copyright © 2019 AFP. Alle Rechte vorbehalten. Wiederveröffentlichung oder Verbreitung der Inhalte dieser Seiten nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung von AFP.

SportBusiness
NEWSLETTER ABONNIEREN