×
3 620
Fashion Jobs
HUGO BOSS
Expert IT Project Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
ADIDAS
Senior District Manager Retail & Franchise - Middle Germany (M/F/D)
Festanstellung · Frankfurt am Main
ADIDAS
Senior Specialist Payroll (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Manager Brand Partnerships Operations (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Tech Consultant (M/F/D) - Digital 2x
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Tech Project Manager (M/F/D) - Brand & Creation Technologies
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Manager Social And Partner Publishing - Sportswear - bu Sportswear And Training (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Assistant Product Manager Running Footwear (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Manager Digital Product Operations - Apps & Hype (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Manager Global Marketing E-Wholesale Boss (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Manager Global Marketing E-Wholesale Boss (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Manager Global Marketing Wholesale Boss (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Manager Global Marketing Wholesale Boss (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
ADIDAS
Product Manager Graphics - Originals App Men (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Owner Omnichannel Fulfillment Dss(M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
sr. Manager Team Effectiveness & Transformation (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Manager Brand Communications Sportswear - Global Brands - bu Sportswear & Training (M/F/D) 2x
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Senior Project Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
L'OREAL GROUP
Data & Daily Business #Meetmatthias
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
Marketplace Manager Global Ecommerce (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Junior Product Line Manager Sportstyle Apparel Smu
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Junior Manager IT Sap Integration
Festanstellung · Herzogenaurach
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
05.05.2021
Lesedauer
3 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Boohoo profitiert von der Pandemie und behauptet sich bei der Rückkehr zur Normalität

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
05.05.2021

Die Boohoo Group veröffentlichte am Mittwoch beeindruckende Zahlen für die zwölf Monate bis Februar.

NastyGall/Boohoo Group


Der Umsatz stieg um 41 % auf 1,745 Mrd. Pfund. Der Bruttogewinn stieg um 42 % auf 945,2 Mio. Pfund und die Bruttomarge stieg um 20 Basispunkte auf 54,2 %. Das bereinigte EBITDA kletterte um 37 % auf 173,6 Mio. Pfund, und der Gewinn vor Steuern wuchs um 35 % auf 124,7 Mio. Pfund. Zum Jahresende verfügte das Unternehmen über eine Nettoliquidität von 276 Mio. Pfund, was 35 Mio. Pfund höher war als im Jahr zuvor.

Es war ein gutes Jahr für das Unternehmen, da immer mehr Verbraucher infolge der Pandemie dazu übergingen, Mode online zu kaufen.

Auch abseits der Verkäufe war es ein sehr arbeitsreiches Jahr, da das Unternehmen die Marken Oasis und Warehouse in seine Plattform integrierte und relaunchte, das Online-Business von Debenhams übernahm und die Marken Dorothy Perkins, Wallis und Burton von Arcadia erwarb. Durch die Akquisition all dieser neuen Geschäfte kamen 18 Millionen aktive Kunden hinzu (plus 28 %).

Allerdings war gab es auch weniger trimphale Momente, da Lieferantenskandale weltweit für Schlagzeilen sorgten. Als Reaktion darauf hat das Unternehmen eine Agenda For Change ins Leben gerufen und behauptet, es habe "bedeutende Fortschritte" gemacht, um seine Lieferkette zu stärken und ethischer zu gestalten. Boohoo hat zugegeben, dass es noch einiges zu tun gibt, aber dass es die Agenda weiter vorantreibt und erwartet, im nächsten Jahr "große Fortschritte" zu erzielen.

PERFORMANCE NACH REGIONEN

Das Jahr brachte ein starkes Wachstum in allen geografischen Regionen, wobei der Umsatz in Großbritannien um 39% und im Ausland um 44% stieg. Der Anteil des internationalen Umsatzes am Gesamtumsatz beträgt nun 46%, verglichen mit 45% im Jahr zuvor.

Der britische Markt ist nach wie vor der größte und das Umsatzwachstum von 39% auf 945,1 Mio. Pfund zeigt, dass sich das Unternehmen trotz aller negativen Schlagzeilen über die Lieferkette im Laufe des Jahres weiterhin großer Beliebtheit erfreuen konnte. Alle Marken trugen zu diesem Wachstum bei, einschließlich neuer Marken, obwohl diese von einer niedrigen Basis aus starteten. Das Unternehmen sagt, dass es weiterhin Marktanteile auf dem heimischen Markt gewinnt und kleine Zuwächse in den Warenkörben verzeichnet, da es sein Angebot auf Activewear, Loungewear und Oberteile ausrichtete und die Retourenquote niedrig war.

Im übrigen Europa bezeichnete das Unternehmen seine Gesamtleistung als "erfreulich". Es erwirtschaftete ein Umsatzwachstum von 30 % auf 244,7 Mio. Pfund, wobei die Wachstumsraten im ersten Quartal "außergewöhnlich" waren, sich aber in den folgenden Quartalen abschwächten. Die Kosten im Zusammenhang mit dem Brexit hatten einen kleinen Einfluss, aber es gab keine Geschäftsunterbrechung aufgrund des Austritts Großbritanniens aus der EU.

Boohoo


Das Unternehmen verzeichnete die höchsten regionalen Wachstumsraten in den USA, wo es seinen Marktanteil ausbauen konnte. Insbesondere die Marken PrettyLittleThing, Karen Millen und BoohooMan verzeichneten dort ein außergewöhnliches Wachstum, aber auch die Marken Boohoo und NastyGal legten stark zu. Der US-Umsatz stieg um 65 % auf 435,1 Mio. Pfund.

Das Wachstum im Rest der Welt fiel mit 16% auf 120,4 Mio. Pfund moderater aus, was auf Verzögerungen im Vertriebsnetz aufgrund stark reduzierter Luftfrachtkapazitäten zurückzuführen ist.
 
Während viele Unternehmen aufgrund der anhaltenden Ungewissheit im Zusammenhang mit der Pandemie derzeit von einer Prognose absehen, rechnet der Konzern für das laufende Geschäftsjahr mit einem Umsatzwachstum von rund 25%. Es wird erwartet, dass die kürzlich erworbenen Marken etwa 5 % dieses Wachstums ausmachen werden. In den ersten Wochen des Geschäftsjahres sei der Handel ermutigend verlaufen, aber man erwarte, dass die Vorteile, die sich aus den reduzierten Renditen der letzten 12 Monate ergeben haben, in diesem Jahr nachlassen werden.

Obwohl der Konzern eindeutig von der Pandemie profitierte, da viele stationäre Läden schließen mussten und die Verbraucher nur noch online einkaufen konnten, weist Boohoo darauf hin, dass nicht alles rosig ist. Einige wichtige Kategorien, wie Kleider und formelle Kleidung, verzeichneten im Laufe des Jahres deutliche Rückgänge. Mit der Wiedereröffnung vieler Länder sind jedoch bereits die ersten Anzeichen eines Wiederauflebens dieser Kategorien zu erkennen.

Copyright © 2021 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.