×
811
Fashion Jobs
H&M
Personalsachbearbeiter*in Für Lohn Und Gehalt (M/W/D)
Festanstellung · Hamburg
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
Junior Sales & Product Manager (M/W/D) Premium Shoes & Leather
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
H&M
Center Operations Manager (M/F/D)
Festanstellung · Nürnberg
HUGO BOSS
HR Retail Talent Manager Inkl. l&d (M/W/D)
Festanstellung · METZINGEN
HUGO BOSS
Stock Planning Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
ADIDAS
Manager Digital Content Planning (M/F/D)
Festanstellung · HERZOGENAURACH
ADIDAS
Senior Product Owner (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
C&A
HR Process Specialist Configuration & Reporting (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
Senior Manager iN-Season Response Supply Chain (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Global Marketing Manager Instore Digitalization (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Specialist Onsite Management Global E-Commerce (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
C&A
Junior Product Manager / Buyer (M/F/D) Yessica Dresses
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
Buyer E-Commerce Boss Menswear (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
CONFIDENTIEL
Area Manager
Festanstellung · BERLIN
C&A
Unit Leader Buying Outerwear (M/F/D)
Festanstellung · Düsseldorf
C&A
Teamlead (M/W/D) Business Intelligence
Festanstellung · Düsseldorf
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
Marketing Manager (M/W) Premium Fashion
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
PUMA
Business Analyst Pure Players
Festanstellung · Herzogenaurach
L'OREAL GROUP
Senior Product Manager (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
L'OREAL GROUP
Junior Product Manager (M/W/D) - Direkteinstieg 2020
Festanstellung · Düsseldorf
L'OREAL GROUP
Business Leader Marketing l´Oréal Professionnel (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
L'OREAL GROUP
Purchasing Business Partner Team Lead (M/W/D) / Standort Düsseldorf
Festanstellung · Düsseldorf

Britische Victoria’s Secret-Filiale meldet Insolvenz an

Von
AFP
Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
09.06.2020
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Die britische Filiale der Unterwäschemarke Victoria’s Secret meldet Insolvenz an, da die Geschäftstätigkeit aufgrund der Coronavirus-Pandemie zum Stillstand gekommen ist. Auf dem Spiel stehen 800 Arbeitsplätze.


Victoria's Secret


Die Marke meldete nach britischem Recht Insolvenz an und wendete sich an die Beratungsfirma Deloitte, wie diese am Freitag erklärte. Die Marke umfasst in Großbritannien 25 Läden und beschäftigt 800 Angestellte, wovon 785 bereits Kurzarbeit leisten.

Von der Insolvenzeröffnung ausgenommen ist die Onlinehandelstätigkeit in Großbritannien, da sie nicht direkt von der britischen Filiale verwaltet wird. Um der Marke zum Neustart zu verhelfen, will Deloitte die Mietverträge der Verkaufsstellen neu verhandeln und/oder einen Übernehmer finden.

"Es ist ein weiterer schwerer Schlag für Unternehmen in Großbritannien und das jüngste Beispiel der Auswirkungen der Covid-19-Pandemie im Vertrieb", betont Rob Harding von Deloitte. "Das Zusammenspiel aus den Lockdowns und den umfassenden Schwierigkeiten, mit denen physische Geschäfte konfrontiert sind, haben für das Unternehmen zu einer Finanzierungslücke geführt" – und letztlich zur Insolvenzeröffnung, so der Berater.

Das Unternehmen hat sich für ein einfaches Konkursverfahren entschieden, wodurch die Geschäftstätigkeit ohne den Druck durch die Gläubiger weitergeführt werden kann.

Die Coronavirus-Pandemie hat bereits den Konkurs der britischen Bekleidungs- und Wohnartikelkette Laura Ashley sowie der Kaufhauskette Debenhams beschleunigt.

Doch auch das amerikanische Mutterhaus Victoria’s Secret steckt nach den Erfolgen zu Beginn des Jahrtausends in der Krise. Angesichts der finanziellen Schwierigkeiten kündigte der Konzern im Mai die Schließung von 250 Läden in Nordamerika an. Weiter warnte er, dass in den kommenden zwei Jahren weitere Stores geschlossen werden könnten. Aufgrund der Pandemie fiel auch die Übernahme der Marke durch den Investmentfonds Sycamore Partners ins Wasser. Dieser hatte eingewilligt, USD 525 Millionen für einen Mehrheitsanteil (55 Prozent) am Unternehmen zu zahlen.

Copyright © 2020 AFP. Alle Rechte vorbehalten. Wiederveröffentlichung oder Verbreitung der Inhalte dieser Seiten nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung von AFP.