×
730
Fashion Jobs
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
Marketing Manager (M/W) Premium Fashion
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
Sales Manager (M/W/D) DACH Luxury Brand
Festanstellung · MÜNCHEN
L'OREAL GROUP
E-Commerce Activation Manager (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
L'OREAL GROUP
Praktikum (M/W/D) Data-Science / Business Analytics
Festanstellung · Düsseldorf
L'OREAL GROUP
E-Account Manager (m/d/w)
Festanstellung · Düsseldorf
L'OREAL GROUP
Product Manager (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
Junior Platform Specialist E-Commerce (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
(Senior) Planning Manager E-Commerce (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Manager Logistics Inbound
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Planner Retail Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Duales Studium International Business
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Business Process Manager Accounting & Controlling
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Senior Business Process Manager Accounting
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Business Process Manager Controlling
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Director Strategic Digital Marketing Planning (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Duales Studium Bachelor of Arts Bwl Digital Business Management (M/W/D) 2021
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Duales Studium Bachelor of Arts International Business (M/W/D) 2021
Festanstellung · Herzogenaurach
C&A
IT Supporter (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
C&A
IT Business Analyst (M/W/D) Bereich Logistik
Festanstellung · Düsseldorf
C&A
IT Business Analyst (M/W/D) Bereich Buying Planning Allocation
Festanstellung · Düsseldorf
TIFFANY & CO
Human Resources Manager, German Cluster
Festanstellung · Munich
PUMA
Manager IT Sales Solutions
Festanstellung · Herzogenaurach

Burberry: Gewinne sinken, Nachfrage aus China erholt sich

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
25.05.2020
Lesedauer
4 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Burberry gab am Freitag bei der Vorlage der vorläufigen Ergebnisse für das Finanzjahr (bis zum 28. März) bekannt, dass es "große Fortschritte" hinsichtlich seiner Strategie gemacht habe und bereit sei, durch die gegenwärtige Pandemie zu navigieren. Das Unternehmen kürzte jedoch seine jährliche Dividende, da es für die 12 Monate einen Umsatz- und Gewinnrückgang meldete, wobei es im vierten Quartal zu einem Einbruch der Einnahmen kam und auch das laufende erste Quartal schwach ausfallen dürfte.


Burberry


Dennoch zeigten die Ergebnisse, dass das Unternehmen "eine starke Dynamik bei unserer Marke und unserem Produkt mit Verkäufen über unseren Erwartungen" vor dem Ausbruch der Covid-19-Krise erzielte und entschlossen ist, seine Transformationsstrategie auch nach Corona fortzusetzen. Laut CEO Marco Gobbetti verfüge das Unternehmen "über eine starke Bilanz und Liquidität, mit Spielraum für Investitionen, wenn sich die Märkte erholen".

Zudem hieß es, dass die Marke "neue Wege gefunden hat, um unsere Verbindung mit den Verbrauchern zu stärken und unsere digitale Führungsposition zu nutzen. Es wird einige Zeit dauern, sich zu erholen, aber wir sind ermutigt durch unseren starken Wiederaufschwung in einigen Teilen Asiens und sind bereit, diese Phase zu durchlaufen."

DIE ZAHLEN

Auf Pro-forma-Basis sanken die Einnahmen um 3% auf 2633 Millionen Pfund (-4% bei konstanten Wechselkursen). Ebenfalls auf Pro-forma-Basis sank der bereinigte Betriebsgewinn um 8% auf 404 Millionen Pfund und der ausgewiesene Betriebsgewinn um 63% auf 160 Millionen Pfund. Der Pro-forma-Gewinn vor Steuern fiel um 63 % auf 165 Millionen Pfund, und der bereinigte Gewinn vor Steuern sank um 7 % auf 410 Millionen Pfund. Bereinigte Posten in Höhe von 245 Millionen Pfund waren vorwiegend auf Beeinträchtigungen in den Geschäften und Lagerrückstellungen im Zusammenhang mit Covid-19 als Folge seiner erwarteten Auswirkungen auf künftige Cashflows zurückzuführen.

Dies alles machte die Tragweite der Coronavirus-Krise sehr deutlich, ebenso wie die Tatsache, dass der vergleichbare Umsatz im vierten Quartal um bis zu 27% zurückging, da rund 60% der Einzelhandelsgeschäfte des Unternehmens Ende März geschlossen waren. Im Vergleich dazu stieg der Umsatz in den ersten neun Monaten des Jahres auf gleicher Basis um 4%.

Was die Einnahmen betrifft, so waren die meisten Verluste im Februar in den asiatischen Märkten zu verzeichnen. In der Spitze wurden die meisten Geschäfte auf dem chinesischen Festland geschlossen. Gegen Ende des Jahres begann sich der Handel in Festlandchina mit der Wiedereröffnung aller Geschäfte zu verbessern, aber in anderen Teilen Asiens, einschließlich Hongkong, blieb der Absatz "wesentlich schwächer".


Burberry


EMEIA und Nord- und Südamerika erlitten aufgrund von Ladenschließungen ebenfalls "sehr erhebliche Verluste in den letzten drei Wochen des Jahres". Außerdem kam es zu Störungen in der gesamten Lieferkette des Unternehmens.

Positiv ist zu vermerken, dass das Unternehmen nach eigenen Angaben die Erwartungen aus der Zeit vor der Krise übertroffen hat und ein zweistelliges Wachstum an Followern und Engagement auf sozialen Plattformen aus dem Vorjahr verzeichnen konnte, das auch während der Krise anhielt. Zudem liegen im neuen Geschäftsjahr die Umsätze auf dem chinesischen und koreanischen Festland bereits über denen des letzten Jahres und zeigen weiterhin eine steigende Tendenz.

Dennoch wird erwartet, dass das erste Quartal "durch Ladenschließungen, die sich für den größten Teil des Quartals auf oder nahe dem Höhepunkt befinden dürften", stark beeinträchtigt werden wird.

LAUFENDE TRANSFORMATION

Lässt man die gegenwärtige Krise für einen Moment beiseite, sofern möglich, so befindet sich Burberry auf einer langfristigen Reise, um sich selbst zu transformieren – was vor der Pandemie zu funktionieren schien.

Die Strategie, weiter in den Markt vorzudringen, mit einem größeren Schwerpunkt auf Lederwaren und Accessoires, bedeutet, dass Burberry sich "in den widerstandsfähigeren und am schnellsten wachsenden Segmenten des Luxusmarktes positioniert. Angesichts des derzeitigen Umfelds ist unsere Strategie zur Sicherung unserer Position im Luxusbereich von entscheidender Bedeutung."

Im vergangenen Jahr hat Burberry die Verfügbarkeit neuer Produkte in seinen Hauptgeschäften von 10%-15% auf rund 85% erhöht. Vor der Pandemie "war die Reaktion der Verbraucher sehr positiv", wobei alle neuen Kollektionen "ein zweistelliges Wachstum in unseren eigenen Geschäften erzielten. Auch bei den Verkäufen an Luxus-Großhandelspartner verzeichneten wir im Vergleich zum Vorjahr ein Wachstum".

Dem Unternehmen gelang es zudem, die Popularität der Marke zu stärken. Nach der Lockerung der Beschränkungen auf dem chinesischen Festland Mitte März "haben wir eine Live-Veranstaltung über Tmall mit der Influencerin Yvonne Ching aus unserem Flagship-Store in Shanghai übertragen, was fast 1,4 Millionen Zuschauer anzog. Wir verzeichneten im Jahresvergleich ein starkes zweistelliges Wachstum an Followern und Engagement bei Instagram und WeChat".
 

Copyright © 2020 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.