Burberry kauft italienischen Lederwarenlieferanten von CF&P

Burberry hat eine "strategische Investition" in Lederwaren angekündigt, da das hauptsächlich auf Bekleidung fokussierte Unternehmen sein Accessoires-Geschäft ausbauen will und im Zuge dessen eine Luxuslederwarenfirma vom langjährigen italienischen Partner CF&P kauft.

Burberry

Das Luxusunternehmen gab bekannt, dass es eine Vereinbarung zur Übernahme eines Luxuslederwarengeschäfts des langjährigen italienischen Partners CF&P mit Sitz in Scandicci, Italien, getroffen habe.
 
CF&P-Mitarbeiter, "einschließlich des Teams von erfahrenen Handwerkern, die seit mehr als einem Jahrzehnt eng mit Burberry zusammenarbeiten, werden nach Abschluss der Transaktion, die noch in diesem Jahr erwartet wird, in das Unternehmen wechseln". Die Bedingungen des Deals wurden nicht bekannt gegeben.

Die Aktivitäten des italienischen Unternehmens bleiben an ihrem derzeitigen Standort, während einige Teile von CF&P, die nicht in der Transaktion enthalten sind, weiterhin als separate Einheiten unter dem Namen CF&P, jedoch an einem anderen Standort, operieren.

Burberry CEO Marco Gobbetti, der sich klar entschlossen zeigt, den Wandel im Unternehmen voranzutreiben, sagte: "Diese Akquisition ist für uns ein wichtiger Meilenstein und Ausdruck unserer Ambitionen in dieser strategisch wichtigen Kategorie. Es wird ein Kompetenzzentrum für Burberrys Lederwaren schaffen, das alle Aktivitäten von der Prototypenentwicklung über die Produktinnovation und Konstruktion bis hin zur Koordination der Produktion abdeckt. Das gibt uns mehr Kontrolle über Qualität, Kosten, Lieferung und Nachhaltigkeit unserer Lederwaren."

Immer mehr Luxuslabels sind in den letzten Jahren dazu übergegangen, die Kontrolle über die wichtigsten Lieferanten zu übernehmen, wobei Chanel vielleicht die profilierteste Marke ist. Andere (wie Hermès) sind schon lange Zeit mit einem Geschäftsmodell erfolgreich, das sich auf eigene Unternehmen stützt, die für die Lieferung der von ihnen verwendeten Luxusmaterialien verantwortlich sind und direkt die Handwerker beschäftigen, die der Schlüssel zu ihren Produkten sind.

So gesehen kommt dieser Schritt von Burberry nicht überraschend, obwohl die direkte Kontrolle über jeden einzelnen Aspekt des Geschäfts nicht das Endziel von Burberry sei. Tatsächlich kommt der Deal zustande, nachdem die britische Marke ihr Beauty-Geschäft dem globalen Riesen Coty anvertraut hat, da sie erkannt hat, dass der amerikanische Parfüm-, Haut- und Kosmetikspezialist besser positioniert ist, um die Chancen und Umsätze auf dem Beautymarkt zu maximieren als Burberry selbst.

Übersetzt von Felicia Enderes

Copyright © 2018 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Luxus - AccessoiresLuxus - VerschiedenesMode - VerschiedenesBusiness
NEWSLETTER ABONNIEREN