×
591
Fashion Jobs
RALPH LAUREN
Operations Manager (w/m/d)
Festanstellung · ZWEIBRÜCKEN
HUGO BOSS
Account Manager (M/W/D) Key Account Hugo Woman Sales
Festanstellung · Metzingen
HEADHUNTING FOR FASHION
Teamleitung (M/W/D) Product Management DOB
Festanstellung · WÜRZBURG
ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · HAMBURG
HEADHUNTING FOR FASHION
Merchandise Manager E-Commerce (M/W/D) Multibrand
Festanstellung · BERLIN
HUGO BOSS
(Senior) Planning Manager E-Commerce (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Planner Retail Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Business Process Manager Accounting & Controlling
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Senior Business Process Manager Accounting
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Business Process Manager Controlling
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Duales Studium Bachelor of Arts Bwl Digital Business Management (M/W/D) 2021
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Duales Studium Bachelor of Arts International Business (M/W/D) 2021
Festanstellung · Herzogenaurach
C&A
IT Supporter (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
C&A
IT Business Analyst (M/W/D) Bereich Logistik
Festanstellung · Düsseldorf
C&A
IT Business Analyst (M/W/D) Bereich Buying Planning Allocation
Festanstellung · Düsseldorf
TIFFANY & CO
Human Resources Manager, German Cluster
Festanstellung · Munich
PUMA
Manager IT Sales Solutions
Festanstellung · Herzogenaurach
SALAMANDER
Controller / Merchandise Planner - Ware / Digitalisierung (M/W/D)
Festanstellung · Wuppertal
C&A
Senior Business Process Specialist (M/W/D) Warehouse
Festanstellung · Düsseldorf
TIFFANY & CO
Sales Supervisor (M/F/D)
Festanstellung · MUNICH
HUGO BOSS
IT Consultant Supply Chain Solutions (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
IT Consultant E-Commerce (M/F/D) 1
Festanstellung · Metzingen

Burberry: Umsatzrückgang um 45%, 500 Entlassungen geplant

Von
AFP
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
15.07.2020
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Der britische Luxusbekleidungs- und Accessoirekonzern Burberry verzeichnete im ersten Quartal einen Umsatzrückgang von 45 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 257 Millionen Pfund.

Burberry


Obwohl sich die Situation ab Juni verbessert hat, geht das Unternehmen davon aus, dass das Besucheraufkommen in den Läden auch im zweiten Quartal stark von der Epidemie beeinträchtigt sein wird und rechnet mit einem Umsatzrückgang von 15 bis 20%.

Zwischen April und Juni fielen die Verkäufe in Europa um 75% im Jahresvergleich und fast den gleichen Prozentsatz in den Vereinigten Staaten. Einen geringeren Rückgang gab es allerdings in Asien (mit einem Minus von 10%), wo das Geschäft in China, einem der Hauptmärkte des Konzerns, wieder stark anzog, so Burberry in einer Pressemitteilung.

Mit der allmählichen Wiedereröffnung der westlichen und asiatischen Märkte ab Mai verlangsamte sich der Umsatzrückgang im Jahresvergleich auf nur 20% im Juni, wie es in der Pressemitteilung heißt.

Insbesondere in Asien kehrte der Absatz wieder zum Wachstum zurück, mit einem Anstieg um 30% im Juni auf dem chinesischen Festland im Vergleich zum Stand vor der Pandemie im Januar, da einige chinesische Kunden, die normalerweise ins Ausland reisen, ihre Einkäufe in lokale Geschäfte verlagerten. In Südkorea übertrafen die Verkaufszahlen im Juni ebenfalls das Niveau vor der Pandemie.

"In unserem ersten Quartal wurden die Verkäufe durch den Rückgang der Nachfrage nach Luxusgütern aufgrund von Covid-19 stark beeinträchtigt, und wir gehen davon aus, dass es einige Zeit dauern wird, bis das Vorkrisenniveau wieder erreicht ist, insbesondere aufgrund der langsamen Erholung des internationalen Luftverkehrs", so Marco Gobbetti, CEO der Gruppe, in einer Pressemitteilung.

Burberry macht einen großen Teil seines Umsatzes mit Touristen, insbesondere auf Flughäfen. Gobbetti sagte, er sei "ermutigt" durch das Tempo der Erholung im Juni und die "ausgezeichnete" Reaktion auf die Einführung neuer Produkte, insbesondere online.

Die Gruppe plane darüber hinaus "organisatorische Veränderungen", die jährliche Einsparungen in Höhe von 55 Millionen Pfund (61 Millionen Euro) bringen sollen, einschließlich der "Rationalisierung von Büroräumen", mit einem Restrukturierungsaufwand von 45 Millionen Pfund (50 Millionen Euro).

"Basierend auf unserer Leistung im Juni erwarten wir für das zweite Quartal einen Umsatzrückgang von 15-20%" im Vergleich zum Vorjahr, was zu niedrigeren Bruttomargen führen sollte.

Die Gruppe erwartet, dass das zweite Quartal (Juli bis September) nach wie vor stark von der Pandemie betroffen sein wird, mit einem weiterhin "unbedeutenden" Zustrom von Touristen und einer Reihe von Boutiquen, die geschlossen bleiben oder verkürzte Öffnungszeiten haben. Diese Aussichten auf eine sehr langsame Erholung ließen den Aktienkurs an der Londoner Börse zu Beginn des Handels um 4,72% fallen.

Copyright © 2020 AFP. Alle Rechte vorbehalten. Wiederveröffentlichung oder Verbreitung der Inhalte dieser Seiten nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung von AFP.