×
861
Fashion Jobs
HEADHUNTING FOR FASHION
Senior Manager* CRM & E-Mail Marketing
Festanstellung · MÜNCHEN
C&A
Head of Creative Marketing (Creative Director - M/F/D)
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
IT Consultant E-Commerce - Frontend Specialist (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Praktikum Global Brand Merchandise Management & Buying Hugo Womenswear
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Personalreferent / Human Resources Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
IT Consultant E-Commerce - Frontend Specialist (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
L'OREAL GROUP
Regional Medical Business Developer (M/W/D) - Raum Süddeutschland
Festanstellung · Munich
ESTÉE LAUDER COMPANIES
Business Analyst (M/W/D)
Festanstellung · Munich
PUMA
Key Account Manager Pure Player
Festanstellung · Berlin
HUGO BOSS
Technical IT Consultant (M/W/D)
Festanstellung · Stuttgart
HUGO BOSS
Technical IT Consultant (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
C&A
Merchandise Planner & Allocator (M/F/D) Men's Division
Festanstellung · Vilvoorde
C&A
Sap Hcm Consultant (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
ESPRIT
Ecommerce Payment Manager (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
M·A·C
Product Marketing Manager (M/W/D)
Festanstellung · Munich
HEADHUNTING FOR FASHION
Consultant / Headhunter - All Genders Welcome
Festanstellung · DÜSSELDORF
EINKAUF
Sachbearbeiter Einkauf DOB (w/m/d)
Festanstellung · Essen
EINKAUF
Produktmanager (w/m/d) Bereich Wäsche
Festanstellung · Essen
EINKAUF
Sachbearbeiter Einkauf Wäsche (w/m/d)
Festanstellung · Essen
EINKAUF
Produktmanager Fashion (w/m/d)
Festanstellung · Essen
HUGO BOSS
Werkstudent Buying & Planning (M/W/D)
Festanstellung · Stuttgart
C&A
Consultant (M/W/D) Elektronische Archivierung
Festanstellung · Düsseldorf
Werbung
Von
AFP
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
23.01.2020
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

C&A schließt 30 weitere Geschäfte in Frankreich

Von
AFP
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
23.01.2020

Das Management von C&A hat am vergangenen Freitag auf einer Zentralbetriebsratssitzung 30 Filialschließungen in Frankreich angekündigt, wodurch 200 Arbeitsplätze bedroht sind, wie Quellen am Mittwoch bestätigten.


C&A verkleinert sein Filialnetz - Archiv


Die niederländische Gruppe verwies auf einen Umsatzrückgang in Frankreich. Dies ist der zweite Plan zur Rettung von Arbeitsplätzen, den der Konzern in diesem Land innerhalb von weniger als einem Jahr durchführt, nachdem im April letzten Jahres 14 Geschäfte geschlossen wurden.

"Das Ziel ist es, so viele Arbeitsplätze wie möglich zu erhalten, aber das ist manchmal sehr schwierig; aufgrund der Entfernung zwischen den Geschäften wurden nach den Schließungen [im April] nur 14 von 100 Arbeitsplätzen gerettet", sagte Maria Rodrigues, eine Vertreterin der Gewerkschaft FO, im Gespräch mit der Agentur AFP. Die Aussichten sind düster für "eine alternde Belegschaft, viele der Angestellten sind über 50 Jahre alt und haben ihre gesamte Karriere bei C&A verbracht", fügte sie hinzu.

Vor der Schließungswelle im April 2019 hatte C&A in Frankreich fast 160 Geschäfte und 2.800 Mitarbeiter. Die Gruppe habe dennoch vor einigen Jahren ihre Logistik verstärkt, bevor sie ab 2016 Umsatzeinbußen erlitt, so Maria Rodrigues, die eine "unklare Strategie" beklagt.

Das Management von C&A, das von AFP kontaktiert wurde, bestätigte den Schließungsplan, "um sich den Anforderungen eines sich ständig verändernden Textilvertriebssektors anzupassen und zur Rentabilität zurückzukehren." C&A gab an, dass "die Gruppe am 17. Januar dem zentralen Ausschuss der Arbeitnehmervertreter eine Reihe von Dokumenten bezüglich eines neuen Rationalisierungsplans für das Filialnetz der Gruppe vorgelegt hat, der zur Schließung von weiteren 30 Geschäften führen könnte".

C&A (Initialen der Brüder Clemens und August Brenninkemeijer) ist ein Familienunternehmen in der sechsten Generation. "Eine historische Familie, der einzige Aktionär [bei C&A], und eine der reichsten Europas, aber zu welchem Preis?" fragte die Gewerkschaft FO Commerce in einer am Mittwoch veröffentlichten Pressemitteilung.

Vor dem Hintergrund des Personalabbaus im Einzelhandel ist der Textilbekleidungssektor mit einem Rückgang der Konsumausgaben in den letzten zwei Jahren und einem Anstieg des Online-Handels besonders bedroht. Mehrere Ketten mussten in den letzten Monaten ihre Aktivitäten rationaliseren, darunter beispielsweise New Look und Pimkie.

Berichten des "Manager Magazins" zufolge, plane das Unternehmen in Deutschland die Schließung von rund 100 der insgesamt 450 Filialen.

Copyright © 2021 AFP. Alle Rechte vorbehalten. Wiederveröffentlichung oder Verbreitung der Inhalte dieser Seiten nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung von AFP.