CPD: Et kütt wie et kütt



Klasse statt Masse: Wenig los auf der Kaiserswerther Straße - Geschäfte wurden trotzdem gemacht
Das CPD-Orderwochenende startete verhalten. Am Freitag und Samstag waren Showrooms und Messeplattformen in der Kaiserswerther Straße, Cecilienallee und im Medienhafen sowie in Derendorf gut besucht, großer Andrang blieb aber aus. Am Sonntag und Montag war die Frequenz traditionsgemäß etwas besser. Dennoch fehlten einige deutsche Händler, denn viele hatten bereits in Berlin gesichtet und kommen zum Ordern nicht mehr nach Düsseldorf, sondern schreiben in den lokalen Showrooms und Orderzentren. Der Zuspruch insbesondere aus dem Ausland, insbesondere Osteuropa und Russland, blieb trotz der sich zuspitzenden Krise, ungebrochen.


Die neue Location im Hafen mit vielen internationalen "Premium"-Labels wurde gut frequentiert

THE GALLERY

Die beiden Messeplattformen Supreme und The Gallery profitierten vom Rückzug der Premium und konnten ein erweitertes und deutlich modischeres und internationaleres Ausstellerportfolio präsentieren. Insbesondere die neue Gallery- Location im Medienhafen, die Hammer Hallen, waren gut besucht.
Unter den rund 5.000 Fachbesuchern waren auch nachhafte Kaufhäuser und Retailer wie das KaDeWe, Jases, Braun, Uli Knecht, Off & Co. oder Lodenfrey, die insbesondere an den Kollektionen der italienischen Agenturen interessiert waren, aber auch eine Blick auf das ältere, und teilweise couturige Segment in der „Botschaft“ warfen. Die meisten aber kamen mit Termin. „Wir stellen schon immer in den Hammer Hallen aus. Für uns war es eine positive Veranstaltung, denn der Service der Igedo Company ist einwandfrei und wir konnten einige Neukunden für unsere Labels gewinnen“, berichtete Giorgia Both, Inhaberin der Agentur 22 fashion agency. Positiv angenommen wurde auch das Rahmenprogramm mit dem Pressefrühstück mit Design-Botschafter Thomas Rath, die Selected Catwalk-Show in der ehemaligen Schraubenfabrik mit neun Labels aus dem Gallery-Portfolio mit anschließendem Barbeque oder der Fototermin mit dem Label Rita Lagune in der dritten The-Gallery-Location Hilton, wo im ›Rheinlandsaal‹ unter dem Motto "Red Carpet" Anlassmode präsentiert wurde. Nach der guten Sommerausgabe sind die Verantwortlichen der Igedo Company positiv gestimmt, dass die nächste The Gallery (30. Januar bis 2. Februar 2015) erneut gut verlaufen wird.

SUPREME



Entspannte Orderstimmung auch auf der Supreme im B1


Gewinnerobjekte: Für diese Kreationen gab es den Headwear Design Award


Iceberg bei der ACO summersession
Auch für die mittlerweile neunte Ausgabe der Supreme Women&Men konnte ein positives Fazit gezogen werden. Die drei Etagen im B1 am Bennigsen-Platz waren mit rund 450 Kollektionen voll belegt. Sowohl bei Ausstellern als auch den Besuchern wurde eine zunehmende Internationalisierung verzeichnet: „Wir haben, mit guter Vorarbeit, internationale Kunden u.a. aus Hong Kong, Asien, Aserbaidschan, Australien, Südafrika begrüßen dürfen. Die Woche vor der Supreme Düsseldorf hat sich als Plattform für Kunden aus Osteuropa und die Zeit nach der Supreme bis circa Mitte August als temporärer Showroom für die Nacharbeit mit Kunden aus NRW bewährt“, sagte Matthias Theis von Fashionconnection by Matthias Theis, der u.a. mit Gaia Life, Maria Grazia Severi oder D1 Milano präsent war. Und weil die Nachfrage seitens der Aussteller so groß ist, wird laut über eine Erweiterung der Supreme nachgedacht.

DATE

Über steigendes Besucherinteresse freute sich die DATE im Düsseldorf Fashion House, die von rund 2.000 Besuchern aus mehr als 20 Ländern aufgesucht wurde. Insgesamt präsentierte die Plattform auf mehr als 1.000 Quadratmetern die Hut- und Accessoires-Trends für den nächsten Sommer. „Die stetig steigenden Besucherzahlen bestätigen uns darin, dass die DATE, als Deutschlands einzige Messeveranstaltung spezialisiert auf den Accessoires-Bereich sowohl bei den Besuchern als auch bei den Ausstellern etabliert und ein Pflichttermin ist“, resümiert Michael Arlt, Organisator der DATE, die in dieser Saison mit dem Headwear Design Award auch den Branchennachwuchs unterstützte.

Mer muss sisch och jet jünne könne!

Kein übermäßiger Andrang, aber doch ein ständiger ruhiger Besucherfluss herrschte auch in den festen Showrooms in Golzheim, Derendorf und am Hafen. „Der Samstag entwickelt sich als Geheimtipp, wenn man es eilig hat“, sagte eine Einkäuferin aus NRW. Wer schon am Samstag da war, hatte auch Gelegenheit an einem der zahlreichen Events teilzunehmen, etwa die ACO Summersessions 2014 powered by Maserati mit Schauen von Iceberg, Just Cavalli oder Frankie Morello oder die im Rahmen von Platform Fashion stattfindende Kollektionspräsentation von Guido Maria Kretschmer bei Jades, wo ebenfalls Prominenz mit Kunden und Presse feierte. Weiteres Highlight war der Branchentreff von Fashion Net & Friends im Hotel Innside unter dem Motto „Welcome to Miami“, wo rund  1.000 geladene Gäste networkten und feierten.


Fotos: 1) DW //  2) Igedo - The Gallery  //  3+5) Supreme © Borris Burba  // 4) DATE   //  6-8) Fashion Net e.V. //  9-11) Unifa (U.Fellner)

© Fabeau All rights reserved.

Mode - AccessoiresMessen
NEWSLETTER ABONNIEREN