Calida-Gruppe ernennt Marcel Krug zum kaufmännischen Leiter des gleichnamigen Dessous-Labels

Die Schweizer Dessous- und Outdoorfamilie Calida hat, nach der Ernennung von Alexandra Helbling zum CEO der Marke im vergangenen März, den deutschen Manager Marcel Krug für den Vertrieb ihres Wäschelabels Calida eingestellt. Seit Juni 2018 ist Calida mit einem Anteil von 87,7 % Mehrheitsaktionärin der Lafuma Sportswear-Gruppe und besitzt auch Oxbow, Millet und Eider.

Die Made in Green Linie von Calida ist als ethisch und umweltfreundlich zertifiziert - Calida

Alexandra Helbling sagte, Marcel Krug sei für Calidas internationalen Großhandelsvertrieb verantwortlich, mit dem Ziel, "die Zusammenarbeit mit den Partnergroßhändlern zu stärken, die Modernisierung zu beschleunigen und neue Modekonzepte zu entwickeln", schrieb die Marke in einer Pressemitteilung.

Marcel Krug, ab sofort verantwortlich für den internationalen Goßhandelsvertrieb - Calida

Krug arbeitete früher bei Tommy Hilfiger, wo er für Tommy Hilfiger Tailored verantwortlich war. Dann folgte eine Station beim deutschen Ready-to-Wear- und Kosmetiklabel Joop! bis zum Jahr 2015. Bevor er zu Calida kam, war er kaufmännischer Leiter des Schweizer Luxuslabels Akris.

Im ersten Halbjahr 2018 erzielte die Calida-Gruppe einen Umsatz von mehr als 194,3 Millionen Schweizer Franken (167 Millionen Euro), was einer Steigerung von 10,7 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Dieses Wachstum ist insbesondere auf die Ergebnisse der Dessousmarke zurückzuführen, die im Berichtszeitraum 52,9 Mio. Euro Umsatz erwirtschaftete, aber auch auf die Websites der Gruppe, deren Zahlen sich durch die Übernahme ihres Online-Distributors Reich Online gegenüber dem Vorjahr um 60,1 % verbesserten.

Übersetzt von Eva Bolhoefer

Copyright © 2019 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Mode - Prêt-à-PorterLingeriePersonalien
NEWSLETTER ABONNIEREN