×
924
Fashion Jobs
L'OREAL GROUP
Product Manager Sanoflore (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
L'OREAL GROUP
Key Account Manager Luxe (w/m/d)
Festanstellung · Düsseldorf
L'OREAL GROUP
(Junior) Brand Medical Communication Manager Vichy (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
ESPRIT
Campaign Manager - Email Marketing (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
LE LABO
Sales & Education Coordinator (M/W/D) le Labo de/ch
Festanstellung · Berlin
ESPRIT
Business Analyst (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Business Analyst (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
HUGO BOSS
Praktikum Global Retail Business Systems & Operations (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Product Manager Ecommerce (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Content Editor (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Content Editor (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Retail Operations Manager Germany & Austria Schwerpunkt Outlet (M/W/D) i Befristet
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Praktikum Global Brand Merchandise Management & Buying Hugo Menswear
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Senior Manager Group Strategy m&a (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Manager R&D Fabrics Boss Womenswear (M/W/D) | Befristet
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Consultant Datenschutz (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
L'OREAL GROUP
Business Planner (w/m/d) Cpd
Festanstellung · Düsseldorf
L'OREAL GROUP
HR Manager Labor Law And Labor Relations (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
LEVI'S
HR Manager (M/F/D) Dorsten dc
Festanstellung · Dorsten
LEVI'S
Senior IT Service Delivery Manager (M/F/D) | Dorsten dc
Festanstellung · Dorsten
LEVI'S
District Manager West Germany (M/W/D)
Festanstellung · Offenbach
PUMA
Manager Information Security
Festanstellung · Herzogenaurach
Werbung
Von
Reuters API
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
02.07.2020
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Capri erwartet Umsatzeinbruch von 70% im ersten Quartal

Von
Reuters API
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
02.07.2020

Michael Kors Eigentümer Capri Holdings Ltd gab am Mittwoch bekannt, dass er einen erstaunlichen Umsatzrückgang von 70% für das erste Quartal erwartet. Grund sei die gehemmte Nachfrage nach Luxushandtaschen und -kleidern infolge der Covid-19-Pandemie.

Michael Kors - Herbst/Winter 2020 - Womenswear - New York - © PixelFormula


Die Umsätze von Luxusgüterunternehmen brachen zu Beginn des Quartals ein, da Geschäfte und große Kaufhausketten in Europa, Asien und Nordamerika im Rahmen der Eindämmungsmaßnahmen geschlossen wurden.
 
Capri, das auch Versace und Jimmy Choo besitzt, teilte mit, dass es in den nächsten zwei Jahren bis zu 170 Geschäfte, vor allem Michael Kors Stores, dauerhaft schließen und die Investitionsausgaben im Geschäftsjahr 2021 um etwa 150 Millionen Dollar kürzen werde, um die Auswirkungen abzumildern.

"Die Kunden werden in den nächsten Jahren wahrscheinlich seltener in Geschäfte gehen, bis wir einen Impfstoff haben und bis die Menschen sich beim Einkaufen draußen wohler fühlen", sagte John Idol, Chief Executive Officer von Capri, bei einem Gespräch mit Analysten.
 
Das Unternehmen prognostizierte auch eine Rückkehr zum Gewinn in der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres 2021, das im April begann. Infolgedessen stiegen die Aktien um über 3%.

Capri zufolge erreichten die Umsätze in den wiedereröffneten Geschäften 50 bis 75% des Vorjahresniveaus, mit stärkeren Tendenzen in China. Die Lieferungen an Kaufhäuser seien jedoch stark zurückgegangen und würden zu "erheblichen" Verlusten im ersten Quartal führen.

Analysten hatten laut IBES-Daten von Refinitiv für das erste Quartal bis Juni einen Umsatzrückgang von 46,7% prognostiziert.
 
Die verspätet vorgelegten Ergebnissen für das vierte Quartal zeigten einen Rückgang des Gesamtumsatzes von Capri um 11,3% auf 1,19 Milliarden Dollar in den drei Monaten bis zum 28. März, was leicht über der durchschnittlichen Analystenschätzung von 1,12 Milliarden Dollar liegt.

Das Unternehmen meldete für das vierte Quartal einen Capri zuzuschreibenden Nettoverlust in Höhe von 551 Millionen US-Dollar, verglichen mit einem Gewinn von 19 Millionen US-Dollar im Vorjahr.
 
Auf einer bereinigten Basis verdiente das Unternehmen 11 Cent pro Aktie und verfehlte somit die Schätzungen von 15 Cent pro Aktie.

© Thomson Reuters 2021 All rights reserved.