×
586
Fashion Jobs
ESPRIT
Key Account Manager E-Commerce (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
C&A
Senior Business Controller Ecommerce (M/F/D)
Festanstellung · Düsseldorf
LEVI'S
Otc Business Enablement Analyst | 2 Year Ftc
Festanstellung · Offenbach
L'OREAL GROUP
Business Intelligence Manager (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
RALPH LAUREN
Human Resources Coordinator (M/W/D) in Vollzeit
Festanstellung · MÜNCHEN
L'OREAL GROUP
Digital & Communication Manager Lancôme, Schwerpunkt CRM (w/m/d)
Festanstellung · Düsseldorf
L'OREAL GROUP
Business Development Coordinator Lancôme (w/m/d)
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
Praktikum Retail Buying Europe
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Praktikum Retail Buying Europe
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Merchandise Planner Global Ecommerce (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
C&A
Product Manager / Buyer (M/F/D) Womenswear
Festanstellung · Düsseldorf
ESPRIT
Product Owner B2B Commerce (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Product Owner B2B Commerce (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
L'OREAL GROUP
Sales Development Manager Cosmetique Active (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
L'OREAL GROUP
Business Leader Marketing Kérastase (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
IT Consultant Sap Retail (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
IT Consultant Sap Retail (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Retail Operations Manager Germany & Austria (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
ESPRIT
HR Business Partner Retail (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
C&A
Project Manager Ecommerce Platform & Analytics (M/F/D)
Festanstellung · Düsseldorf
C&A
Scrum Master (M/W/D) im Bereich Business Intelligence
Festanstellung · Düsseldorf
ESPRIT
Ecommerce gO-To Market Manager (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
Von
Reuters
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
04.02.2021
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Capri übertrifft Gewinnschätzungen

Von
Reuters
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
04.02.2021

Capri Holdings Ltd übertraf am Mittwoch die Gewinnschätzungen für das Weihnachtsquartal, da das Luxusmodehaus seine Margen durch den Verkauf von mehr Produkten zum vollen Preis steigerte und die Herstellungskosten senkte. Die Aktien stiegen infolgedessen um fast 7%.


Michael Kors - Herbst/Winter 2020 - Womenswear - New York - © PixelFormula



Der Eigentümer von Michael Kors und Versace prognostizierte jedoch überraschend einen Verlust für das laufende Quartal aufgrund von virusbedingten Ladenschließungen in Europa.

Capri hat im Berichtszeitraum mehr Produkte über seine eigenen Einzelhandelsgeschäfte und E-Commerce-Kanäle verkauft und damit seine Abhängigkeit von den durch COVID-19 angeschlagenen Kaufhäusern verringert, die selbst Luxusgüter oft zu Discountpreisen verkaufen.

Die bereinigte Bruttomarge des Unternehmens stieg im dritten Quartal um 520 Basispunkte im Vergleich zum Vorjahr.
 
Capri meldete außerdem ein zweistelliges Wachstum in Festlandchina, was ein gutes Vorzeichen für eine allgemeine Erholung der High-End-Mode auch in anderen Märkten darstellt, sobald die Coronavirus-Maßnahmen dort gelockert werden.

Das Unternehmen geht davon aus, dass es bis zum Geschäftsjahr 2023, das im nächsten Jahr beginnt, wieder das Umsatz- und Gewinnniveau von vor der Pandemie erreichen wird.
 
Der Gesamtumsatz von Capri sank im dritten Quartal, das am 26. Dezember endete, um 17 % auf 1,30 Mrd. US-Dollar, da die Schließung von Geschäften in wichtigen europäischen Märkten und das Fehlen der Feiertagsproduktlinie der Marke Jimmy Choo den Umsatz schmälerten.

Analysten hatten laut IBES-Daten von Refinitiv mit Einnahmen von 1,33 Milliarden Dollar gerechnet.

Das Unternehmen kündigte an, dass es für das vierte Quartal einen ähnlichen Umsatzrückgang erwartet. Analysten rechnen mit einem Umsatzrückgang von 5,4% und einem Gewinn von 66 Cents pro Aktie.

Etwa 50% der Capri-Filialen in der Region Europa, Naher Osten und Afrika seien derzeit noch geschlossen, so das Unternehmen.

Das Unternehmen meldete für das dritte Quartal einen zurechenbaren Nettogewinn von 179 Mio. US-Dollar bzw. 1,18 US-Dollar pro Aktie, gegenüber 210 Mio. US-Dollar bzw. 1,38 US-Dollar pro Aktie im Vorjahr.

Ohne Berücksichtigung von Sonderposten verdiente das Unternehmen 1,65 US-Dollar pro Aktie und übertraf damit die Erwartungen der Analysten von 1,01 US-Dollar pro Aktie.

© Thomson Reuters 2021 All rights reserved.