Carolina Herrera: Wes Gordon zeigt High Society mit persönlichem Einschlag

Wes Gordon zeigte am Montagmorgen im Upper West Side seine Debütkollektion für Carolina Herrera. Es gelang ihm eine großzügige Hommage an die Gründerin des Modehauses, die in der ersten Reihe saß: Eine weibliche, entspannte und elegante Kollektion für die High Society, aber mit einem jugendlichen Einschlag.

Show ansehen
Carolina Herrera – Frühjahr/Sommer 2019 - New York - © PixelFormula

"Ich fragte mich, was Herrera so großartig macht und vieles davon hat mit Frau Herrera höchstpersönlich zu tun. Dieses Modehaus soll fantastische Kleider für fantastische Frauen entwerfen", schwärmte Wes Gordon im Gespräch mit FashionNetwork.com.

Den Auftakt der farbenfrohen Show machten scharfe Plaid-Hosenanzüge und passenden korallenroten Wollmänteln im Schottenmuster. Darauf folgte ein bezauberndes Kleid, das mit 45 cm großen Blüten in leuchtenden Farben bestickt war, und eine Reihe paspelierte Blazer, kombiniert mit kaffeefarbenen Wildlederminis.

Die Farbpalette war schlicht spektakulär und reichte von Zinnoberrot über Türkis und Goldgelb bis hin zu Giftgrün. Zu den schönsten Entwürfen zählten Chiffonkleider, meisterhaft geschnitten, mit riesigen Blumenprints, die an einer Hochzeit oder zu einem sommerlichen Mittagessen traumhaft aussehen würden.

"Ich wollte eine Kollektion mit tanzenden Rüschen und Stücken für strahlende Frauen", erklärte der 31-jährige Wes Gordon, der früher für Tom Ford und Oscar de la Renta tätig war.

Es handelte sich um die erste Show des Modehauses, seit sich Carolina Herrera im Frühjahr von ihrem Label verabschiedete. Das Unternehmen zählt neben Paco Rabanne, Jean Paul Gaultier, Nina Ricci und Dries Van Noten zum katalonischen Puig-Konzern.

Show ansehen
Carolina Herrera – Frühjahr/Sommer 2019 - New York - © PixelFormula

"Da haben wir eine gute Wahl getroffen, nicht?", freute sich Konzernchef Marc Puig nach der Show. Carolina Herrera meinte ihrerseits: "Die Show hat mir gefallen und es war schön, im Mittelpunkt zu stehen. Doch ich bin lediglich eine Zuschauerin, Sie sind der Kritiker, nicht ich".
 
Vielleicht ist den Entwürfen von Wes Gordon etwas von der großen Pracht, die mit dem Label verbunden war, abhandengekommen, etwas von der ganz besonderen vornehmen Eleganz von Carolina Herrera. Doch der zurückhaltende Ansatz Gordons dürfte dem Hause wohl bekommen. Hauptsächlicher Umsatztreiber war für Herrera schon immer das Parfümgeschäft, das einen wesentlichen Anteil zum geschätzten Jahresumsatz von USD 1,2 Milliarden weltweit beisteuert.

Die Show war das jüngste Schauspiel der architektonischen Weltreise der Modebranche: Sie wurde am Rande des Central Park im stattlichen neoklassischen Gebäude der New York Historical Society organisiert. Bei seiner Eröffnung im Jahr 1804 beherbergte es das erste Museum der Stadt New York. Vor Beginn der Show von Herrera wurden die Gäste von einem Wolkenbruch überrascht, und machten sich so schnell ins Innere des Gebäudes. Hier erwartete sie ein stilvoller Innenraum, von der wunderschönen Wendeltreppe aus Holz bis hin zur wandfüllenden Bibliothek und der Kunstsammlung des Hauses. Die Models drehten ihre Pirouetten aus dem zentralen Raum heraus vor einem traumhaften Hintergrund: Pablo Picassos Vorhang, den er für das 1919 für Sergej Diaghilews Compagnie Russe entworfene Ballet Der Dreispitz schuf.

"Bei Schönwetter hätte ich liebend gern einen grünen Central Park betreten. Ich liebe diesen Ort, denn auch im riesigen New York ist es nicht einfach, einen Ort zu finden, der eine Seele hat und nicht übernutzt wird", so Gordon.
 

Übersetzt von Aline Bonnefoy

Copyright © 2018 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Luxus - Prêt-à-PorterLuxus - VerschiedenesModenschauen
NEWSLETTER ABONNIEREN