Carven: Ein chinesischer Konzern dürfte am 12. Oktober den Zuschlag erhalten

Hat Carven seinen Retter gefunden? Das Pariser Modehaus könnte in ein paar Tagen von der chinesischen Icicle-Gruppe übernommen werden. Das Unternehmen stand kurz vor der Liquidation, doch gingen insgesamt acht Übernahmeangebote ein. Das Handelsgericht muss nun die verschiedenen Teil- oder Vollübernahmeprojekte untersuchen, die Urteilsverkündung wurde auf den 12. Oktober angelegt. Wie FashionNetwork.com in Erfahrung brachte, liegt jedoch ein Angebot eines potenziellen Käufers seit der Anhörung vom 4. Oktober ganz oben auf dem Stapel. Es handelt sich um den chinesischen Konzern Icicle.


Frühjahr-/Sommerkollektion 2018 - Icicle

Alle Beteiligten scheinen das Übernahmeangebot von Icicle gutzuheißen. Das 1997 gegründete chinesische Luxusmodehaus, das sich auf umweltfreundliche und besonders hochwertige Männer- und Damenmode konzentriert, bot eine Totalübernahme der Marke an. Im Gegensatz zu den anderen potenziellen Käufern will Icicle auch die Struktur und die Mitarbeitenden des Unternehmens übernehmen, ferner bietet der chinesische Konzern einen höheren Übernahmepreis als seine Konkurrenten.

Segnet das Handelsgericht das Angebot von Icicle am 12. Oktober ab, so werden sich die 100 Mitarbeitenden von Carven am Relaunch des 1948 von Marie-Louise Carven gegründeten Modehauses beteiligen können.

Icicle verfügt bereits seit 2013 über eine Filiale in Frankreich, in der 28 Mitarbeitende tätig sind, um die Marke hierzulande bekannt zu machen. Die Filiale ist auch ein "Designzentrum" für die Marke, in der Designer und Kunsthandwerker an den ausschließlich aus natürlichen Rohstoffen gefertigten Kollektionen arbeiten.

Ebenfalls an der Übernahme von Carven interessiert sind sieben Unternehmen, die in der Textilbranche tätig sind. Es sind dies Axara, Lee Cooper (dessen Angebot in letzter Minute einging), der Discounter Cashtex, Philippe Métivier, Market Maker und Red Luxury (einzig an der Schmucksparte interessiert). Doch die Übernahmeangebote bezogen sich jeweils nur auf einen Teilbereich des Unternehmens, dessen Namen oder einen Tätigkeitsbereich der Marke.

Das Modehaus Carven wechselte bereits mehrmals den Besitzer. Henri Sebaoun, dem 2008 mit Kreativdirektor Guillaume Henry der Relaunch von Carven gelang, verkaufte das Unternehmen 2016 an den Modehändler Bluebell aus Hongkong. Die kreative Leitung liegt heute und bis auf weiteres in den Händen von Serge Ruffieux. Die Tochter der Bluebell-Inhaber, Sophie de Rougemont, überblickte bisher die Geschäftsleitung.

Icicle erzielt einen Umsatz in Höhe von 300 Millionen Euro und beschäftigt in China über 2000 Angestellte, die an den Damen-, Herren-, Kinder- und Accessoireskollektionen der Marke und dem Vertrieb an 250 Läden arbeiten. Die Pariser Filiale wird von Tao Xiao Ma geführt.
 

Übersetzt von Aline Bonnefoy

Copyright © 2019 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Mode - Prêt-à-PorterBusiness
NEWSLETTER ABONNIEREN