×
1 200
Fashion Jobs
keyboard_arrow_left
keyboard_arrow_right

Carven geht in die Hände der chinesischen Gruppe Icicle über

Veröffentlicht am
today 14.10.2018
Lesedauer
access_time 3 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Carven entgeht der Liquidation! Das Handelsgericht von Paris hat am Freitag, dem 12. Oktober, einen Käufer für das Pariser Haus bestimmt. Wie FashionNetwork.com vor einer Woche ankündigte, wurde die Verhandlung seit der Einreichung der finalen Angebote für die Übernahme erwartet. Sieben Angebote wurden beim Gericht eingereicht, darunter nur eines, das den gesamten Umfang der 1945 von Marie-Louise Carven gegründeten Marke abdeckte. Es handelte sich dabei um das von der chinesischen Gruppe Icicle abgegebene Angebot, mit einer Summe über 4,2 Millionen Euro, zu dem sich laut Angaben von AFP weitere 8 Millionen Euro an Investitionen gesellen, was einer viel höheren Summe als die der anderen Angebote entsprach. Das führte definitiv zu einer Entscheidung des Gerichts zugunsten der Chinesen.

Kampagne Frühjahr/Sommer 2018 - Carven


Icicle ist also der neue Besitzer von Carven. Von diesem Tag an übernimmt die chinesische Gruppe via ihrer Pariser Tochtergesellschaft die Marke, die vier Geschäfte in Frankreich und alle Mitarbeiter, heute etwas weniger als hundert, umfasst. Die 1997 in Shanghai von dem Pärchen Shouzeng Ye und Shwana Tao gegründete Premium-Damenmodemarke Icicle formt durch den Zuwachs von Carven dann eine Gruppe.

"Die Icicle Fashion Group, ein führender Anbieter von High-End-Prêt-à-Porter in China, wird das Geschäft von Carven wiederbeleben und die Marke und ihre Kollektionen in Frankreich, China und auf internationaler Ebene neu positionieren. Das starke Wachstum der Icicle-Gruppe wird es ermöglichen, die Hebel und Synergien bereitzustellen, von dem Carvens Geschäft profitieren kann", kommentierte der neue Besitzer, der 2017 ein Geschäftsvolumen von 204 Millionen Euro verzeichnete, mit einem Wachstum von 23%.

Als 100-prozentiger Eigentümer von Carven übernimmt Icicle die Marke von den vorherigen Aktionären und verlässt damit die Hong Kong-Gruppe Bluebell, den asiatischen Ex-Händler der Marke, der seit 2015 Mehrheitseigentümer war, aber für mehrere Monate das Haus nicht mehr finanzierte, wodurch es in dieser Situation des Bankrotts landete. Des weiteren auch von Henri Sebaoun, der Vorbesitzer, der eine Minderheitsbeteiligung in dem vorherigen Verkauf behielt sowie Turenne Investissement, umbenannt in Altur Investissement.

Für Icicle geht es nun darum, das Haus nach der schweren Zeit und nach den letzten Monaten der Ungewissheit wiederzubeleben. Carven hatte keine Kollektion für Frühjahr/Sommer 2019 während der letzten Pariser Fashion Week präsentiert.

Ein vorläufiges Management-Team, darunter Icicles Präsidentin und Gründerin Shawna Tao und Isabelle Capron, die General Managerin der Tochtergesellschaft in Paris, wird die Marke und ihre Teams kennenlernen, bevor die Pläne für eine Neuausrichtung konkretisiert werden. Seit 2013 unterhält die chinesische Gruppe bereits eine Niederlassung in Paris unter der Leitung von Shawna Tao und Isabelle Capron, letztere übrigens eine erfahrene Luxusmanagerin, die bereits für Lanvin und Fauchon in der Führungsebene tätig war. Rund dreißig Icicle-Mitarbeiter arbeiten schon von Paris aus und auch an der Gestaltung einer Luxuslinie der chinesischen Marke unter dem Namen "Paris", sowie an der globalen Definition des Marken-Images und des Merchandisings der 250 chinesischen Geschäfte.

Nach der Kontaktaufnahme wird mit der vorrangigen Arbeit an den Kollektionen begonnen, allerdings mit einer angekündigten Änderung. Die Art Direktion, die zuvor dem künstlerischen Leiter Serge Ruffieux anvertraut war, wird einen neuen Anführer finden müssen, da dieser der einzige Mitarbeiter ist, der von Icicle im Rahmen dieses Prozesses nicht übernommen wurde.

Des Weiteren wird es einen Plan zur Eröffnung von Verkaufsstellen geben, nach mehreren Shop-Schließungen in den letzten Jahren, und der Erschließung des chinesischen Marktes natürlich. Ein Markt, der für den Aufkäufer verständlicherweise von Priorität sein dürfte, zumal er die britischen und amerikanischen Filialen nicht in seinem Übernahmeangebot eingeschlossen hat.

Nach den neuesten Informationen hatte Carven einen Umsatz von rund 20 Millionen Euro und zudem nur noch eine Handvoll Verkaufsstellen, im Vergleich zu den zuvorigen höheren Summen von rund 50 Millionen Euro zwischen 2014 und 2015 und 25 Boutiquen.

"Diese Operation stellt die dritte große Investition der Gruppe in Frankreich dar. Nach der Eröffnung des Design-Centers im Jahr 2013, mit Hauptsitz in der Avenue Raymond-Poincaré (Paris 16ème), und der Übernahme eines Herrenhauses in der Avenue George-V (Paris 8ème) – der zukünftige Flagship-Store in Paris für die Marke Icicle, der im Jahr 2019 eröffnet wird – ist es heute die Übernahme des Modehauses Carven, die die Strategie und die Ambitionen der Icicle Fashion Group auf internationaler Ebene veranschaulicht und bestätigt", erläuterte das chinesische Unternehmen abschließend.

Copyright © 2019 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.