Celine: New Wave und New Order am Place de la Concorde

Hedi Slimane lieferte den Höhepunkt dieser Pariser Menswear Season mit seiner ersten Herrenmodenschau für Celine, diesmal inspiriert durch das hektische Leben in London.

Show ansehen
Celine - Herbst/Winter 2019 - Menswear - Paris - © PixelFormula

Hedi Slimane hat im Laufe seiner Karriere oft auf das kulturelle Exil verwiesen, das er sich auferlegt hat. Zuerst bei Dior Homme, wo er lange in Berlin verweilte, beleuchtete er seine Arbeit mit Techno-Touch und eher expressionistischen Silhouetten. Anschließend bei Saint Laurent, wo sein Aufenthalt in Los Angeles zu einem völligen Revival führte, mit Hippie-Chic-Trend, der von der Westküste der USA inspiriert wurde. Die neueste Station seiner Reise führt in die britische Hauptstadt, deren Einflüsse sich über die gesamte Kollektion hinweg auswirkten.
 
"Ich bin im vergangenen Mai zum ersten Mal nach London gegangen, als mir klar wurde, wie sehr ich die kreative Szene dort verpasse. Ich war mir einiger Dinge bewusst, aber es öffnete mir wirklich die Augen und ich begann mit dem Fotografieren. Ich blieb dort für ein paar Monate", erklärt Hedi Slimane hinter den Kulissen seiner Modenschau.
 
Der Pariser Designer ließ sich auf den ersten Blick von der gesamten New Wave-Bewegung der späten 1970er Jahre inspirieren, ohne jedoch seinen eigenen Stil zu verleugnen. So wie er den kalifornischen Counter Culture Style bei YSL in eine neue globale Rocker-Attitüde umgedeutet hat, so hat er an diesem Abend New Wave mit größeren A-Linien-Volumina, einer modernisierten Silhouette und glänzenden Metallic-Finishes neu definiert.
 
Nach der Show wurden die Kritiker im Internet, wie erwartet, wild und schrien, dass Slimane nur Slimane machen kann. Diejenigen von uns, die die New Wave- und No Wave-Zeit wirklich durchlebt haben und die das Glück hatten, auf ihrem Höhepunkt den CBGB oder den Mudd Club zu besuchen, werden wissen, dass dies vollkommener Unsinn ist.
 
Kurze, weite und gekrempelte Hosen, nietenbesetzte Bikerjacken mit strukturierten Ellenbogen, Mäntel mit gestreiften Tiermotiven, coutureartige Lederjacken, ein wunderbarer Morgenmantel: Die gesamte Herrengarderobe wurde von Hedi Slimane unter die Lupe genommen und neu interpretiert. Und das alles mit einem zeitgemäßen Touch, ganz zu schweigen von dem kommerziellen Glanz, den der Designer seinen Kollektionen immer wieder verleiht, unabhängig davon, für welches Haus er entwirft.
 
Die Einladung in Buchform enthielt keine Fotos, sondern schwarz-weiße Grafikmotive.

Show ansehen
Celine - Herbst/Winter 2019 - Menswear - Paris - © PixelFormula
 
Kein Designer weiß mehr als Hedi, wie man mit Licht und Dunkelheit umgeht: Er errichtete eine Blackbox auf der Ostseite des Place de la Concorde, umgeben von schwarzen Betonleitwänden. Eine Seite hatte ein massives Fenster, so dass der Hintergrund für die Models die gesamte beleuchtete Champs Elysées war. Die Show begann mit einer fantastischen Lichtskulptur – einer riesigen Kugel aus Leuchtstoffröhren – die entlang des Laufstegs schwebte und endete mit einem leidenschaftlichen Saxophon-Solo von James Chance. Der Autor dieser Zeilen sah die glücklichen Tage seiner Jugend wieder auftauchen, als er diese No-Wave-Legende mit seiner Jazzband Contortions in Danceteria sah.
 
"Ich wollte festhalten, was heute in der Musik passiert und wie sie sich verändert. Deshalb habe ich James Chance gebeten, zum Spielen zu kommen", sagte der ausgesprochen entspannte Slimane – im Gegensatz zu Chance, der dafür bekannt war, am Ende seiner Konzerte das Publikum anzugreifen.
 
"Do not go gentle into that dark night, old age should burn and rave at close of day", schrieb einst der berühmte Dichter Dylan Thomas. Keine Chance, dass das weder Hedi noch James passiert.

Übersetzt von Felicia Enderes

Copyright © 2019 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Luxus - Prêt-à-PorterLuxus - VerschiedenesModenschauen
NEWSLETTER ABONNIEREN