×
3 325
Fashion Jobs
L'OREAL GROUP
Subcontracting Manager l'Oreal Consumer Products Division (w/m/d)
Festanstellung · Düsseldorf
H&M
Personalsachbearbeiter*in (M/W/D)
Festanstellung · Hamburg
ADIDAS
sr Director Marketing Strategy
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Brand Manager / Product Manager Boss Black Spw (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
ADIDAS
Senior Product Owner - Advanced Analytics Brand (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Stockroom Manager & Operations (M/F/D) Adidas bc Hamburg
Festanstellung · Hamburg
ADIDAS
Director Headoffice - Marketing (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Design Director Apparel Jackets - bu Outdoor (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ESPRIT
Regional Manager Retail South East Germany (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ADIDAS
Product Manager Footwear - bu Football (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Manager fw - bu Sportswear & Training - Limited Until Aug 2022 (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Owner Payments (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Assistant Product Manager Footwear (3x) (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Manager Footwear - bu Football (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Senior IT Project Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
EASTPAK
Sales Representative (M/W/D) Eastpak
Festanstellung · HAMBURG
ADIDAS
Product Owner Acquisition (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Owner Data Privacy (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Manager - Culture Collaborations & Partnerships (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Consultant Datenschutz (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
IT Licence Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Working Student Analytics & Business Intelligence E-Commerce Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
Werbung
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
15.06.2021
Lesedauer
3 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Chanel sieht nach schwierigem Jahr 2020 einer Erholung entgegen

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
15.06.2021

Chanel geht davon aus, dass es nach einem harten Jahr 2020 in diesem Jahr wieder aufwärts geht, wobei der Umsatz im Vergleich zum letzten "normalen" Jahr (2019) zweistellig steigen soll. Das sagte der Finanzchef des Unternehmens am Dienstag nach der Veröffentlichung der Zahlen für das von der Pandemie betroffene Jahr 2020.

Chanel - Frühjahr/Sommer 2020 - Haute Couture - Paris - © PixelFormula


Der Konzern, der sich in Privatbesitz befindet und in den letzten Jahren zunehmend mehr finanzielle Details preisgegeben hat, teilte mit, dass der Betriebsgewinn 2020 bei 2,049 Milliarden Dollar lag, was einem Rückgang von 41,4% im Vergleich zu 2019 entspricht. Der Gesamtumsatz für das Jahr fiel währungsbereinigt um 18% auf 10,1 Mrd. US-Dollar, was angesichts vieler temporärer Ladenschließungen und globaler Lockdowns kein schlechtes Ergebnis war. Allerdings fiel der Rückgang etwas stärker aus als bei einigen der Luxus-Konkurrenten.

Aber CFO Philippe Blondiaux sagte gegenüber Reuters, dass das Unternehmen derzeit zweistellig wächst und davon ausgeht, dass dieser Trend anhält, wobei China und die USA besonders stark sind.

Obwohl die Marke ein gewisses Maß an "revenge buying" aufgrund aufgestauter Nachfrage zu verzeichnen hat, glaubt er, dass es sich um eine tiefgreifende und dauerhafte Dynamik handelt, die bei den großen Namen (wie Chanel) zu beobachten ist, die während der schwierigen Zeiten im letzten Jahr weiter in ihre Marken investiert haben.

Die Erholung seit letztem Herbst war breit gefächert: Mode, Schmuck und Uhren haben sich alle gut entwickelt, ebenso wie die Hautpflege, die eindeutig dazu beigetragen hat, die Auswirkungen der geringeren Einkäufe am Flughafen von Parfüm und Make-up auszugleichen.

Wenn man sich die Ergebnisse für das Gesamtjahr anschaut, ist es unbestreitbar, dass das Unternehmen im letzten Jahr gelitten hat – ein Umstand, der durch die Tatsache verschärft wurde, dass es einen Großteil seines Angebots (Mode, Uhren und Schmuck) nicht online verkauft.

Die Investitionsausgaben erreichten mit 1,12 Milliarden Dollar ein Rekordniveau, was 11,1 Prozent des Umsatzes entspricht und "das Engagement von Chanel für eine langfristige Wertschöpfung und das Vertrauen in die finanzielle Stärke des Unternehmens unterstreicht", heißt es in der Ergebnismitteilung.

Chanel hielt beispielsweise virtuelle Sitzungen zwischen seinen Verkäufern und Kunden ab und entwickelte in kürzester Zeit eine App, die im Mai 2020 eingeführt wurde. Diese erleichtert Personal Shopping und Concierge-Services für Luxuskäufer.

Außerdem nutzte das Unternehmen die Online-Möglichkeiten im Bereich Beauty voll aus. Der Online-Umsatz mit Kosmetik hat sich im letzten Jahr mehr als verdoppelt und ist in diesem Jahr um fast 60 % gestiegen.

Das am häufigsten verwendete Wort für das Jahr 2020 war "widerstandsfähig", doch trotz der Widerstandsfähigkeit wurden die Umsatztrends im Bereich Mode "stark von der Covid-19-Pandemie beeinflusst". Vor dem Ausbruch der Pandemie Anfang 2020 hatte der Modeumsatz in allen Kategorien ein zweistelliges Wachstum verzeichnet, was "die starke Begehrlichkeit der Kollektionen von Virginie Viard beweist". Danach wurde der Handel "durch Covid-19-bedingte Einschränkungen erheblich beeinträchtigt". Aber es scheint, dass der derzeitige Aufwärtstrend bedeutet, dass das Unternehmen keine dauerhaften Auswirkungen des veränderten Verbrauchergeschmacks erleidet.

Auch auch das Segment "Watches and Fine Jewellery" erwies sich als "widerstandsfähig, vor allem dank der Dynamik der Coco Crush-Kollektion, die ihren Kultstatus durch zweistelliges Umsatzwachstum bestätigte, was durch die Einführung des Coco Slim Ring unterstützt wurde".

Chanel investierte zudem weiterhin stark in seinen Einzelhandelsvertrieb, "was durch die Übernahme des Londoner Flaggschiffs in der New Bond Street im Oktober 2020, den kompletten Umbau der Mode- und Uhren- und Edelschmuckboutique in Beverly Hills (die 2022 eröffnet wird) und den kontinuierlichen Ausbau unseres Netzwerks an eigenständigen Parfüm- und Beauty-Boutiquen bestätigt wird."

Ein weiterer Meilenstein des Jahres war der Bau des 19M in Paris - Aubervilliers, ein fünfstöckiger Komplex, "in dem 600 Kunsthandwerker mit außergewöhnlichem Know-how zusammenarbeiten werden, um das Savoir-faire der Métiers d'Art zu bewahren, zu entwickeln und ihm Sichtbarkeit zu verleihen".

Auch bei den Nachhaltigkeitszielen wurden Fortschritte erzielt: Die Emissionen wurden gesenkt und 70 % des Stroms stammt aus erneuerbaren Quellen (gegenüber 50 % im Jahr 2019).

Copyright © 2021 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.