×
878
Fashion Jobs
L'OREAL GROUP
Medical Business Development Manager (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
Stock Planning Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HEADHUNTING FOR FASHION
Senior Manager* CRM & E-Mail Marketing
Festanstellung · MÜNCHEN
C&A
Head of Creative Marketing (Creative Director - M/F/D)
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
IT Consultant E-Commerce - Frontend Specialist (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Praktikum Global Brand Merchandise Management & Buying Hugo Womenswear
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Personalreferent / Human Resources Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
IT Consultant E-Commerce - Frontend Specialist (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
L'OREAL GROUP
Regional Medical Business Developer (M/W/D) - Raum Süddeutschland
Festanstellung · Munich
ESTÉE LAUDER COMPANIES
Business Analyst (M/W/D)
Festanstellung · Munich
PUMA
Key Account Manager Pure Player
Festanstellung · Berlin
HUGO BOSS
Technical IT Consultant (M/W/D)
Festanstellung · Stuttgart
HUGO BOSS
Technical IT Consultant (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
C&A
Merchandise Planner & Allocator (M/F/D) Men's Division
Festanstellung · Vilvoorde
C&A
Sap Hcm Consultant (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
ESPRIT
Ecommerce Payment Manager (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
M·A·C
Product Marketing Manager (M/W/D)
Festanstellung · Munich
HEADHUNTING FOR FASHION
Consultant / Headhunter - All Genders Welcome
Festanstellung · DÜSSELDORF
EINKAUF
Sachbearbeiter Einkauf DOB (w/m/d)
Festanstellung · Essen
EINKAUF
Produktmanager (w/m/d) Bereich Wäsche
Festanstellung · Essen
EINKAUF
Sachbearbeiter Einkauf Wäsche (w/m/d)
Festanstellung · Essen
EINKAUF
Produktmanager Fashion (w/m/d)
Festanstellung · Essen
Werbung
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
21.01.2020
Lesedauer
3 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Chanels strenger spiritueller Aubazines-Chic

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
21.01.2020

Chanels Designerin Virginie Viard hat sich in dieser Haute-Couture-Saison von den Wurzeln des Hauses inspirieren lassen, noch bevor Coco sich überhaupt vorstellen konnte, Designerin zu werden – ein Ausflug zu ihrer Klosterschule im Zentralmassiv tief im Herzen des ländlichen Frankreichs.
 

Chanel - Frühjahr/Sommer 2020 - Haute Couture - Paris - © PixelFormula


Es ging bis nach Aubazines, in ein Kloster, in dem Mademoiselle Gabrielle Chanel und ihre Schwestern 1895 in einer Zisterzienserabtei, die im 11. Jahrhundert gegründet wurde, ihr Studium begannen. Aubazines, wo Coco das Nähen lernte und wo die schwarzen Gewänder der Nonnen die Grundlage für den Ursprung von Chanels großer revolutionärer Idee – dem kleinen schwarzen Kleid – lieferten.
 
Von der Kongregation des Sacred Heart of Mary für arme und verwaiste Mädchen gegründet, war es ein strenges und genügsames Regiment mit strikter Disziplin. Eine Disziplin, die sich im exakten Schnitt der Eröffnungslooks widerspiegelt reine, kostbare Karo-Anzüge mit einfachen Lacklederschuhen und weißen Schulmädchensocken getragen; dunkelgraue Wollkleider mit Taschen und Schulterklappen; oder Hahnentrittkleider in Sanduhrform. Und das Beste von allem: einige perfekt fließende Trompetenkleider in kräftigen Karos, die im Vorbeigehen der Models schwirrten und für jeden, der jemals von Nonnen unterrichtet wurde, an die Ankunft einer Ordensschwester erinnerten.
 
Mit Gigi Hadid in der Rolle der Mutter Oberin, die die Ordnung in der Mädchenschule durchsetzt. Verständlich, wenn man ihre mutige Haltung in der letzten Saison bedenkt, als Gigi einen ungebetenen Gast vom Chanel-Laufsteg vertrieben hatte. Hadid war jedoch eine gewagte Oberschwester mit einem langen schwarzen Gürtelkleid, das so weit aufgeschlitzt war, dass man viel Oberschenkel sehen konnte.
 
Es gab auch Hinweise auf Manon des Sources, mit einem alten, funktionierenden provenzalischen Brunnen in der Mitte eines prächtigen Klostergartens, in einer wunderschönen Kulisse, in der die Models auf Kopfsteinpflaster liefen, das ein Mosaik mit dem aus Mond, Sonne und Sternen bestehenden Wappen der Abtei bildete.
 
Im Gegensatz zu den Sacred Hearts, die in Schwarz gekleidet sind, trug die Mehrheit der Models Ecru, Creme oder Weiß. Eher wie die Dominikaner – kein Abstrich in Sachen Disziplin, angesichts ihrer Rolle während der Inquisition – mit ihren langen weißen Gewändern.
 
Sogar die exakt quadratische Kulisse wurde durch Weiß abgegrenzt Hunderte von einfachen Laken, die wie in der Sonne zwischen den Wildblumen von Aubazines trocknen, duftend nach einfacher Klosterseife.
 
Viard spielte auch auf die zisterziensischen Glasmalereien in der Kapelle an und verwendete sie in ein paar prächtig bedruckten Anzügen. Die Glasmalereien, die Teil der gesamten Accessoire-Ästhetik von Coco werden sollten, sind heute beim Modeschmuckhersteller Goossens zu bestaunen, der Teil von Chanels Métiers dʼArt ist.
 
In späteren Jahren, als die Mode sie zu einer reichen Frau gemacht hatte, ließ Coco ihre eher schlichte Villa La Pausa in Südfrankreich errichten, in die sie eine Nachbildung des großen steinernen Geländers aus Aubazines einbaute, das sie täglich in der Abtei hinabstieg.
 
"Was mir sofort gefiel, war, dass der Klostergarten nicht kultiviert war. Es war wirklich sonnig. Der Ort ließ mich an den Sommer denken, eine Brise, die nach Blumen duftete. Ich wollte Blumenstickereien wie ein Herbarium, zarte Blumen. Was mich an diesem Dekor interessierte, war das Paradox zwischen der Raffinesse der Haute Couture und der Einfachheit dieses Ortes", erklärte Viard nach einem Besuch in Aubazines und La Pausa.
 
Vielleicht gelang nicht jedes Experiment, versetzte Taschen verdarben gelegentlich die Silhouette, aber es war großartig zu sehen, wie ein Couturier ein gewisses Risiko einging, und Viards Arbeit zeigte eine zunehmende Zuversicht. Besonders die Looks für den Abend – als sie einige wunderbare plissierte Spitzenkleider und ein prächtiges Säulenkleid aus Guipure-Spitze über den Laufsteg schickte; alles kombiniert zu weißen Stiefeln mit schwarzer Spitze. Den Höhepunkt bildete Kaia Gerber, die als Postulantin die Liebe außerhalb des Noviziats im Sound of Music-Stil fand und sich zu einem romantischen Rendezvous aufmachte. Gekleidet in ein A-förmiges Spitzenkleid, das mit einem rein schwarzen Gaze-Schleier überzogen war.
 
"Ich mochte auch die Vorstellung von der Internatsschülerin, von den Outfits, die die Kinder vor langer Zeit trugen", sagte Virginie Viard.
 
Wie bei den Sacred Hearts, die Mädchenschulen in ganz Europa eröffneten, war dies eine Couture-Kollektion, die weitgehend ohne Rüschen und Schmuck auskam. Mit einem Wort, ein puristischer Ausdruck von Couture und die respektvollste vorstellbare Hommage an die DNA eines Modehauses.

Copyright © 2021 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.