×
884
Fashion Jobs
L'OREAL GROUP
Medical Business Development Manager (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
Stock Planning Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HEADHUNTING FOR FASHION
Senior Manager* CRM & E-Mail Marketing
Festanstellung · MÜNCHEN
C&A
Head of Creative Marketing (Creative Director - M/F/D)
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
IT Consultant E-Commerce - Frontend Specialist (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Praktikum Global Brand Merchandise Management & Buying Hugo Womenswear
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Personalreferent / Human Resources Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
IT Consultant E-Commerce - Frontend Specialist (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
L'OREAL GROUP
Regional Medical Business Developer (M/W/D) - Raum Süddeutschland
Festanstellung · Munich
ESTÉE LAUDER COMPANIES
Business Analyst (M/W/D)
Festanstellung · Munich
PUMA
Key Account Manager Pure Player
Festanstellung · Berlin
HUGO BOSS
Technical IT Consultant (M/W/D)
Festanstellung · Stuttgart
HUGO BOSS
Technical IT Consultant (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
C&A
Merchandise Planner & Allocator (M/F/D) Men's Division
Festanstellung · Vilvoorde
C&A
Sap Hcm Consultant (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
ESPRIT
Ecommerce Payment Manager (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
M·A·C
Product Marketing Manager (M/W/D)
Festanstellung · Munich
HEADHUNTING FOR FASHION
Consultant / Headhunter - All Genders Welcome
Festanstellung · DÜSSELDORF
EINKAUF
Sachbearbeiter Einkauf DOB (w/m/d)
Festanstellung · Essen
EINKAUF
Produktmanager (w/m/d) Bereich Wäsche
Festanstellung · Essen
EINKAUF
Sachbearbeiter Einkauf Wäsche (w/m/d)
Festanstellung · Essen
EINKAUF
Produktmanager Fashion (w/m/d)
Festanstellung · Essen
Werbung
Von
Reuters API
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
14.04.2021
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

China ermahnt Online-Plattform-Unternehmen zur Unterlassung wettbewerbsfeindlicher Praktiken

Von
Reuters API
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
14.04.2021

Chinas Marktregulierungsbehörde, die gerade erst den E-Commerce-Riesen Alibaba mit einer Geldstrafe von 2,75 Milliarden Dollar belegt hat, sagte am Dienstag, dass sie fast drei Dutzend Internet-"Plattform"-Unternehmen ermahnt habe, keine unzulässigen Praktiken mehr anzuwenden, wie etwa Verkäufer zu zwingen, ausschließlich ihre Plattform zu nutzen.


Die staatliche Behörde für Marktregulierung (SAMR) sagte, sie habe sich mit 34 Unternehmen getroffen, darunter Tencent, ByteDance und JD.com, und sie angewiesen, innerhalb eines Monats Selbstinspektionen durchzuführen, wobei diejenigen, die dagegen verstoßen, mit "schweren Strafen" rechnen müssen.

Das Treffen diente dazu, die Unternehmen bei ihrer Arbeit "anzuleiten", heißt es in der Erklärung. Trotz der als "positiv" bezeichneten Entwicklung der Plattformwirtschaft in China, "können Missstände nicht vernachlässigt werden und es darf keine Zeit verschwendet werden, um sie gemäß dem Gesetz zu korrigieren", so SAMR.

Die Regulierungsbehörde verhängte die Rekordstrafe gegen Alibaba am Samstag.

Im Februar gab China neue Anti-Monopol-Richtlinien heraus, die auf Internet-Plattformen abzielen und eine Reihe von Verhaltensweisen verbieten, einschließlich des Zwingens von Händlern, zwischen den Top-Internet-Playern des Landes zu wählen – eine gängige Praxis auf dem Markt.

Das Treffen am Dienstag wurde von SAMR sowie Chinas Cyberspace-Regulierungsbehörde und der Steuerbehörde organisiert, wie es auf der Homepage der Marktregulierungsbehörde heißt.

© Thomson Reuters 2021 All rights reserved.