China und die USA kreuzen ihre Schwerter vor der WTO

Die Vereinigten Staaten und China brachten ihre Handelsdifferenzen am Montag bei der Welthandelsorganisation (WTO) vor, wo sich die beiden großen Wirtschaftsmächte gegenseitig unlautere Praktiken vorwarfen.

Die Vereinigten Staaten und China haben am Montag ihre Handelskonflikte bei der Welthandelsorganisation (WTO) vorgebracht - Archiv/REUTERS/Denis Balibouse GENEVE

Zhang Xiangchen, Chinas Botschafter bei der WTO, sagte, dass die Handelsmaßnahmen der Trump-Administration, die vom Stahl bis zum geistigen Eigentum reichen, unter dem Deckmantel des Schutzes der nationalen Sicherheit der USA "den Geist des Unilateralismus wiederbeleben". Er forderte die Vereinigten Staaten auf, im Rahmen von "Peer-to-Peer-Konsultationen" an der Reform der WTO mitzuwirken.

In seiner Rede vor der WTO verurteilte der US-Botschafter Dennis Shea Chinas "unfaire Wettbewerbspraktiken", die ausländischen Unternehmen und Arbeitnehmern unter Verletzung der WTO-Regeln schaden.

Seine Rede eröffnete die halbjährliche WTO-Überprüfung der US-Handelspolitik.

Die US-Wirtschaft, sagte Dennis Shea, sei "eine der offensten und wettbewerbsfähigsten Volkswirtschaften der Welt" und habe einige der niedrigsten Zölle.

Die Trump-Administration sei weit davon entfernt, eine "einseitige und protektionistische" Handelspolitik zu verfolgen, sondern setze sich stattdessen für einen freien, fairen und gegenseitigen Handel und für wettbewerbsoffene Märkte ein.

Aber China, so fuhr er fort, verfolge "eine marktfremde (Wirtschafts-)Industriepolitik und andere unfaire Wettbewerbspraktiken", um seine inländischen Unternehmen zu unterstützen – zum Nachteil ausländischer Unternehmen.

"Die WTO ist nicht ausreichend gerüstet, um die grundlegende Herausforderung Chinas zu bewältigen, da es nach wie vor einen merkantilen und etatistischen Ansatz für die Wirtschaft und den Markt verfolgt", sagte er.

Übersetzt von Felicia Enderes

© Thomson Reuters 2019 All rights reserved.

BrancheBusiness
NEWSLETTER ABONNIEREN