×
1 913
Fashion Jobs
AEYDE
Accounting Director/ Hauptbuchhalter (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
AEYDE
Accounting Director/ Hauptbuchhalter (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
PUMA
Product Line Manager Teamsport Individual
Festanstellung · Herzogenaurach
BESTSELLER / ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung ·
AEYDE
Art Director/ Graphic Designer (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
PUMA
Marketing Manager Esports And Gaming
Festanstellung · Herzogenaurach
SALAMANDER
Assistent (W/M/D) Einkauf
Festanstellung · Wien
ON RUNNING
Key Account Marketing Specialist Germany
Festanstellung · BERLIN
ON RUNNING
Sourcing Partner
Festanstellung · BERLIN
URBN
Urban Outfitters District Manager - Germany
Festanstellung · BERLIN
AEYDE
Creative Brand Manager / Producer (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
ADIDAS
Stockroom Manager & Operations (M/W/D)
Festanstellung · Frankfurt am Main
AEYDE
HR Director (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
LIMANGO
Sales Manager Marktplatz (M/W/D)
Festanstellung · MÜNCHEN
ON RUNNING
Wfm Resource Planning Analyst
Festanstellung · BERLIN
ASICS
IT System Application Specialist (M/W/D) Emea
Festanstellung · Neuss
ASICS
Operations Manager (M/W/D)
Festanstellung · Neuss
AEYDE
Brand Marketing Project Manager (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
(Senior) Sales Manager (M/W/D) Shoes Premium - Süd Deutschland
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
AEYDE
Merchandise Coordinator (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
ADIDAS
Senior Manager Fashion Sales (Hype) - Europe (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
THE KADEWE GROUP
Merchandise Planner Assistent Non-Fashion/ Overstock Management (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
Werbung
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
24.01.2022
Lesedauer
3 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Christian Diors kreative Community-Couture

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
24.01.2022

Christian Dior präsentierte am Montag eine schlichte und düstere internationale Couture-Kollektion, bei der weniger die Vision eines einzelnen Designers als vielmehr eine kollektive Teamleistung im Vordergrund stand.


Dior Spring-Summer 2022 Haute Couture Show



Der Schlüssel zu dieser Kollektion war also die Symphonie der Mode, die ein großes Couture-Atelier ausmacht, wobei es bei den Kleidern vor allem um harmonische Proportionen und subtiles Experimentieren ging.

"Ich glaube, zu viele Leute denken, dass es bei der Mode und sogar bei der Couture nur um einen einzelnen Couturier und den Chef des Ateliers geht, der seine Vision verwirklicht, und das war's. Besonders jetzt, während dieser Pandemie. Aber Couture ist ein enormes kollektives Unterfangen, an dem Hunderte von Fachleuten sehr hart arbeiten, um etwas Neues und Einzigartiges zu schaffen", betonte Chiuri bei einer Preview am Sonntag in ihrem Atelier an der Seine.

Von Anfang an dominierten in dieser Couture-Kollektion für Frühjahr/Sommer 2022 klare Linien: von dem brillant gemusterten Oberteil aus Fischnetz-Organza und dem weit ausladenden Rock bis hin zu dem bodenlangen Mantel aus schwarzem Wolltwill. Aber Dior zeigte sich auch sportlich, mit Patchwork-Bodys in Schwarz- und Silbertönen, die wiederum mit perfekten handgenähten Stickereien versehen waren. Derartige Handwerkskunst bekommt man nur auf einem Pariser Laufsteg zu sehen.

Chiuris ecrufarbener A-Linien-Mantel aus Wolle mit einem silbernen Flechtwerk aus Zöpfen, Plättchen und Miniseilen war absolut perfekt und wurde mit einer perlenbesetzten Netzstrumpfhose und einem sehr eleganten neuen Couture-Schuh vervollständigt, der mit geschickt aufgenähten Perlen, Rauten und grauen Strängen besetzt war.

Die Couturierin arbeitete durchgehend mit einer sehr begrenzten und konzentrierten Farbpalette aus Ecru, Silber, verblasstem Gold und natürlich dem Dior-Taubengrau.

Die Abendkleider steigerten sich zu einem Crescendo mit A-linienförmigen Roben aus weichem Crêpe mit offenem Rücken, kaskadenartig plissierten Tüllkleidern in vielen leuchtenden Grautönen und einem voluminösen weißen Pfarrerinnengewand mit Seitentaschen. Allesamt edel und damenhaft.

In einem auffälligen Gegensatz dazu beauftragte Chiuri zwei brillante indische Künstler, Manu Parekh und Madhvi Parekh, kühne grafische Kunstwerke zu schaffen, die sich auf die indische Kultur beziehen und sich auf die vielen Götter des Landes, das Dorfleben, den Mystizismus und vor allem die Göttin Kali konzentrieren.

Diese Gemälde wurden wiederum von den Studenten und Absolventen der Chanakya School of Craft in Mumbai zu riesigen, 3 x 5 Meter großen Wandteppichen verarbeitet, die auf Bio-Baumwolle gestickt wurden. Sie bildeten eine wunderschöne Kulisse für die Show.

"Es ist eine große Ehre für unser Team, mit einem so renommierten Haus wie Dior zusammenzuarbeiten. Vor allem, weil dieses berühmte Pariser Haus ein Paar großer moderner indischer Künstler ausgewählt hat. Das ganze Land ist stolz", erklärte Karishma Swali, Kreativdirektorin von Chanakya und eine alte Freundin von Chiuri.

Karishma begegnete Maria Grazia zum ersten Mal Mitte der neunziger Jahre, als Chiuri für Fendi entwarf und Stoffblumen auf die Baguette-Tasche der römischen Marke sticken wollte.

Ihre jüngste Zusammenarbeit brachte eine wunderschöne Installation im Showzelt von Dior im Garten des Rodin-Museums hervor. Sie wird in den kommenden sechs Tagen auch als Ausstellung für die Öffentlichkeit zugänglich sein. Dior knüpft damit an die Zusammenarbeit mit der amerikanischen Künstlerin Judy Chicago an, die für eine vorherige Show, ebenfalls im Garten des Museums, eine riesige Installation des weiblichen Körpers schuf.

Dior arbeitet seit 2016 mit der Schule in Mumbai zusammen und hilft bei der Finanzierung einer Kunsthandwerksschule für Frauen in der Stadt – eine wichtige Veränderung für eine Kultur, in der diese Fähigkeiten historisch gesehen von Männern dominiert wird.

"Ich denke, dass diese Art von Zusammenarbeit wichtig ist, vor allem in Zeiten von Covid, wo das Leben zu einer endlosen Reihe von Zoom-Meetings geworden ist. Ich glaube auch, dass diese besonderen handwerklichen Fertigkeiten in vielen Kulturen unterbewertet werden, eben weil sie oft von Frauen ausgeführt wurden", sagte Maria Grazia mit einem Schulterzucken.

"Wenn man darüber nachdenkt, ist es unglaublich, dass es in meinem Land Italien kein Museum für Mode gibt. Man muss schon ins V&A in London oder in den Louvre in Paris gehen, um eine Ausstellung meiner Arbeit für Dior zu sehen. Und ich fühlte mich so geehrt. Es gibt Modemuseen in London, New York und Paris, aber nicht in Rom. Unglaublich!", beklagte die in Rom geborene Modeschöpferin.

Copyright © 2022 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.