×
3 069
Fashion Jobs
ESPRIT
Business Analyst (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Business Analyst (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
HUGO BOSS
Praktikum Retail Buying Boss Womenswear (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
ADIDAS
Analyst Commercial Finance Europe Retail (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Manager Data & Insights (x3) (f/m/d) - Global Merchandising
Festanstellung · Herzogenaurach
RALPH LAUREN
Recruiter (Talent Acquisition Advisor) (w/m/d)
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
SCHUH MÜCKE
Einkäufer Für Die Bereiche Sport Und Outdoor
Festanstellung · BAMBERG
BIRKENSTOCK GROUP B.V. & CO. KG
Product Line Manager (M/F/D) Women & Kids
Festanstellung · KÖLN
ADIDAS
Sales & Business Analyst (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Manager Brand Communication (M/F/D) Football Teamwear - Europe Brand Adidas
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Owner (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Assistant Product Owner (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Retail Business Development Manager (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Global Buying Coordinator Boss Menswear (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
SHISEIDO
HR Business Partner (M/W/D) Schwerpunkt Recruiting, Zunächst 1 Jahr Befristet
Festanstellung · Düsseldorf
ESPRIT
Merchandise Manager Licenses (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
Key Account Manager (M/W/D) Premium Brand Fmcg
Festanstellung · DÜSSELDORF
HUGO BOSS
Quality Assurance Manager Ecommerce (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HEADHUNTING FOR FASHION
Sales Manager*
Festanstellung · DÜSSELDORF
ADIDAS
Senior Manager Brand Calendar Markets - Marketing (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
sr. Manager Sales Finance (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Design Director - Brand Expression - Brand Identity (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
Werbung
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
18.10.2021
Lesedauer
5 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Christian Louboutin: "Ich war auf der Suche nach einer neuen, wohlwollenden und brüderlichen Sichtweise"

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
18.10.2021

Im vergangenen März übernahm Exor, die Holdinggesellschaft der Agnelli-Familie, für 541 Millionen Euro eine 24%ige Beteiligung an Christian Louboutin. FashionNetwork.com zieht mit dem berühmten Schuhdesigner, den wir auf dem Internationalen Modefestival von Hyères getroffen haben, wo er den Vorsitz der Jury für Modeaccessoires innehatte, eine Bilanz dieser Transaktion. Darüber hinaus stellt Christian Louboutin seine nächsten Projekte vor, darunter die Eröffnung eines Hotels in Portugal im kommenden Jahr.

Christian Louboutin - ph Kate Martin


 
FashionNetwork.com: Warum haben Sie Ihr Kapital für einen externen Investor, wie Exor, geöffnet?

Christian Louboutin: Vor der Arbeit an meiner Ausstellung L'Exhibition[niste], die letztes Jahr im Palais de la Porte Dorée stattfand, habe ich über die Art und Weise nachgedacht, wie ich mein Geschäft bisher geführt hatte, und wollte etwas ändern. Ich dachte, ein frischer Blickwinkel von Menschen außerhalb meines Universums wäre interessant. Ich war auf der Suche nach einer neuen, wohlwollenden und brüderlichen Sichtweise, aber nicht nach der paternalistischen Denkweise derer, die einem sagen, was man zu tun hat. Die Exor-Gruppe mit ihren technischen Kenntnissen in verschiedenen Bereichen, z. B. in China, erfüllte diese Kriterien in idealer Weise.

FNW: Wie kam es zu dieser Operation?

CL: Ich habe mein Unternehmen 1991 mit zwei Freunden und Partnern, Bruno Chambelland und Henri Seydoux, gegründet. Dieser zog sich zurück und verkaufte seine Anteile an Exor, wodurch ein aktiver Investor in das Unternehmen eintrat. Ich für meinen Teil behalte den Großteil des Unternehmens.

FNW: Was hat sich durch den Einstieg dieses Investors geändert?

CL: Auf der Führungs- und Organisationsebene gab es keine Veränderungen.  Es hat sich nichts geändert, außer den Sitzungen, die mir die Möglichkeit geben, mich klar und deutlich zu äußern. Wir arbeiten zusammen, das ist interessant. Sie bringen ihr Fachwissen ein. Sie kennen sich zum Beispiel sehr gut in der digitalen Welt aus. Das ermöglicht einen Gedankenaustausch mit Menschen, die eine sehr umfassende Sicht auf die Welt haben.

FNW: Können Sie uns etwas über Ihr Hotelprojekt erzählen?

CL
: Eigentlich ist es ein persönliches Projekt. Es wird kein Hotel Louboutin sein! Ich habe vor einiger Zeit ein Haus am Meer in Melides im Süden Portugals gekauft, das schon ein wenig verfallen war. Wir haben es komplett umgebaut und in ein kleines Hotel mit einem Restaurant verwandelt. Es wird im nächsten Sommer eröffnet. Ich arbeite unter anderem mit lokalen Keramikern zusammen. Es ist sehr lehrreich. Diese Keramiktechnik mit Mangan, die alle Arten von Pigmenten erzeugt, wird sicherlich in meinen Schuhen zum Einsatz kommen."

FNW: Was sind Ihre anderen Projekte?

CL: Ich werde mich vor allem auf die Ausstellung konzentrieren, die auf Tournee gehen und durch die Zusammenarbeit mit Künstlern in den jeweiligen Ländern bereichert werden wird. Nächstes Jahr wird sie im Juli und August in Moncao stattfinden. Sie wird auch in die Vereinigten Staaten und nach China gehen. Ich möchte mich wirklich um die Ausstellung kümmern, ich bin sehr stolz auf sie.

Während des Festivals von Hyères hielt Christian Louboutin auch eine Masterclass ab, in der er seine Geschichte erzählte, vor allem über seine berühmten roten Sohlen. "Ich begann, die Sohlen mit dem Nagellack einer Freundin zu bemalen. Damals trugen die Frauen meist Schwarz, und ich fragte sie nach ihrer Wahl des Rots. Eine von ihnen sagte zu mir: 'Rot ist eigentlich keine Farbe'. Man könnte sagen, dass Rot irgendwo zwischen den neutralen Tönen Schwarz und Weiß und den Farben liegt. Außerdem gab es nie eine negative Konnotation. Es erinnert uns natürlich an Blut, aber es ist Leben, Leidenschaft."

Der Schuhmacher gestand, dass er sich ursprünglich nicht für Mode begeisterte: "Seit ich ganz jung war, 10-12 Jahre alt, habe ich Schuhe entworfen, aber es hat eine Weile gedauert, bis ich mich der Mode zuwandte. Ich wollte eigentlich in der Unterhaltungsbranche arbeiten, aber nicht in der Modebranche. Letzendlich ist es nie dazu gekommen, obwohl ich immer mit Leuten aus der Unterhaltungsbranche zusammengearbeitet habe. Ich habe Schuhe für Videos, für Musik, für Crazy Horse usw. gemacht."

Über die schwindelerregende Höhe seiner Stilettos sagt Christian Louboutin: "Hochhackige Schuhe verändern die Figur einer Frau völlig. Sobald sie meine Schuhe anziehen, schauen sich die Frauen instinktiv im Spiegel an, erst dann schauen sie auf die Schuhe. Das Geheimnis dieser Wölbung liegt in der Gestaltung. Im Allgemeinen geht auf dem Weg von der Zeichnung zur Realität etwas von der Vorstellungskraft verloren. Ich versuche immer, so nah wie möglich an der Originalzeichnung zu bleiben, und die Leute akzeptieren diese Formen, weil sie die Zeichnung tatsächlich sehen", erklärte er.

Der Besitz von Louboutins ist auch zu einem Statussymbol geworden, wie der Schuhmacher bestätigt: "Für Frauen verkörpert der Schuh etwas Magisches. Meine Schuhe sind dadurch zu einem sozialen Marker geworden. Es ist das Aschenputtel-Syndrom!"

Was seine Arbeitsweise anbelangt, so basiere diese auf zwei Grundlagen, "einer industriellen, die ich bei Charles Jourdan erworben habe, und die andere, die freier ist und aus meiner Zeit bei Roger Vivier stammt. Ich bin an Serienmodelle und Unikate gewöhnt. Letztere dienen mir als Labor. All dies existiert nebeneinander."

"Ich arbeite auf traditionelle Weise mit einem leeren Blatt Papier und Stiften. Ich muss mich an einem gewöhnlichen Ort isolieren und mich konzentrieren, ohne Geräusche, Telefon oder Ablenkung. Für mich kommt alles durch die Zeichnung. Ich schaue es mir an, ich korrigiere die Kurven. Die Kurve hat es mir angetan. Morgens bin ich sehr konzentriert. Ich zeichne ununterbrochen und höre auf, wenn ich hungrig bin, etwa um 15 Uhr", erzählt er.

Der kreative Prozess von Christian Louboutin ist instinktiv. Er verlässt sich nicht auf Fotos oder ein Moodboard. "Manchmal beginne ich mit einer Idee im Kopf. Es könnte ein Gemälde oder etwas anderes sein. Es ist normal, sich beeinflussen zu lassen. Aber wenn ich zeichne, habe ich nichts vor mir. Meine Einflüsse liegen im Bereich der Erinnerungen. Ich verdaue sie und lasse sie durch meinen persönlichen Filter laufen, und das kommt dabei heraus. Wenn man sich zu sehr auf die Dokumentation konzentriert, wird alles ähnlich. Ich habe das Vergnügen, zu zeichnen. Gut ist, wenn man sich treiben lassen kann, um eine unerwartete Begegnung zu nutzen. Für mich ist es sehr wichtig, weiter zu segeln, Menschen zu treffen und offen zu sein."

"Freiheit ist sehr wichtig. Das ist von grundlegender Bedeutung, denn freie Arbeit ist bewegter und interessanter", erklärt er abschließend.

Copyright © 2021 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.